Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Dienst „GWDG Cloud Share“ vereinfacht Mobile Computing

20.11.2012
Die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG) hat ihr umfangreiches Angebot an Informations- und Kommunikationsleistungen um den neuen Dienst „GWDG Cloud Share“ erweitert, der allen Kunden nach einer erfolgreichen mehrmonatigen Testphase ab sofort zur Verfügung steht.

Er bietet eine Reihe von interessanten Anwendungsmöglichkeiten, die den Wissenschaftlern, Lehrenden und Studierenden das mobile Arbeiten mit mehreren Geräten wesentlich erleichtert und effizienter gestaltet. Er ist ein wichtiger Baustein für das wachsende Angebot der GWDG im Bereich der Cloud-Services, das in Kürze auch um die „GWDG Compute Cloud“ erweitert wird.

„GWDG Cloud Share“ ist ein Dienst ähnlich zu bekannten kommerziellen Storage-Cloud- und Dateisynchronisationsdiensten. Die GWDG nutzt dazu die Software „PowerFolder“ der gleichnamigen Firma. Der Dienst ist einfach, schnell und sicher über die verfügbare Client-Software oder plattformunabhängiger Weboberfläche zu nutzen.

Die Einsatzmöglichkeiten, vor allem im Bereich des immer weiter verbreiteten mobilen Arbeitens, sind vielfältig. Dazu gehören insbesondere das einfache Synchronisieren von Dateien über verschiedene Geräte, z. B. PC, Laptop, Tablet oder Smartphone. Ebenso erlaubt der Dienst kollaboratives Arbeiten mehrerer Benutzer oder dient als Alternative für den Versand großer E-Mail-Anhänge.

„GWDG Cloud Share“ macht die oft mühsame manuelle Pflege von mobilen Daten überflüssig; lästiges Kopieren und Transportieren von Daten auf USB-Stick oder der Versand per E-Mail sind nicht mehr erforderlich. Die benötigten Daten sind über „GWDG Cloud Share“ jederzeit und von jedem Ort per Internetverbindung nutzbar. Das Arbeiten an den so überwachten Dateien ist auch offline möglich; Änderungen werden dann bei der nächsten Online-Verbindung und Synchronisation übertragen bzw. empfangen.

Der Dienst wird gesichert im Rechenzentrum der GWDG betrieben. Alle Daten liegen auf eigenen Datenspeichern bei der GWDG. Damit wird den gängigen Datenschutzanforderungen, insbesondere aus der Wissenschaft, Rechnung getragen.

Der Dienst wurde während einer erfolgreichen einjährigen Testphase auf Basis des zahlreichen Kundenfeedbacks laufend verbessert und startet nun in den Regelbetrieb.

Für die weit verbreiteten mobilen Plattformen iOS und Android sind Clients beim Hersteller der Software „PowerFolder“ in der Entwicklung und stehen in Kürze bereit. Damit wird es dann noch einfacher, jederzeit von überall auf seine Daten zuzugreifen. Die mobilen Clients werden mit der Fertigstellung durch den Hersteller auch automatisch den Nutzern von „GWDG Cloud Share“ zur Verfügung stehen, analog zu den schon eingesetzten Desktop-Clients. Parallel wird in Kürze der Dienst im Self-Service-Portal der GWDG integriert werden, über das Kunden selbständig Dienste einrichten und konfigurieren können.

Die Nutzung von „GWDG Cloud Share“ wird im Rahmen der Grundversorgung allen Kunden der Universität Göttingen und der Max-Planck-Gesellschaft unentgeltlich angeboten. Standardmäßig stehen 10 GigaByte Speicherplatz pro Nutzer zur Verfügung; bei Bedarf ist eine Erhöhung möglich. Darüber hinaus bietet die GWDG den Dienst auf Anfrage auch anderen Hochschulen sowie weiteren Einrichtungen zu attraktiven Konditionen an. Insbesondere die 15 Hochschulen, die an der „Niedersachsen Storage Cloud“ beteiligt sind, können 1 GigaByte Speicherplatz pro Nutzer kostenfrei beziehen, sofern sich die jeweilige Hochschule für diesen Dienst entscheidet.

Über die GWDG:
Die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG) ist eine gemeinsame Einrichtung der Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts und der Max-Planck-Gesellschaft. Sie erfüllt die Funktion eines Rechen- und IT-Kompetenzzentrums für die Max-Planck-Gesellschaft und des Hochschulrechenzentrums für die Universität Göttingen. Ihre wissenschaftlichen Forschungsaufgaben liegen im Bereich der Angewandten Informatik. Ferner fördert sie die Ausbildung von Fachkräften für Informationstechnologie.

Dr. Thomas Otto | idw
Weitere Informationen:
http://wiki.gwdg.de/index.php/PowerFolder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit Mixed Reality Maschinen überwachen
21.01.2020 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht IT-Bootcamps: Programmieren lernen in nur drei Monaten
21.01.2020 | Neue Fische GmbH - Julia Fischer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lass uns eine Zelle bauen

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe

22.01.2020 | Medizintechnik

Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics