Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software schafft Planungssicherheit für die Produktion von Unikaten im Takt

02.12.2019

Besonders im Werkzeugbau müssen Unternehmen für ihre Kunden oft Produkte mit sehr individuellen Anforderungen fertigen. Das erschwert eine serielle Produktion, verursacht lange Durchlauf- und Liegezeiten und macht die Auftragsplanung unsicher. Gemeinsam mit seinen Projektpartnern hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen im Forschungsprojekt »PARSyP« einen Software-Prototypen zur Auftragsfeinplanung entwickelt, der Auftragsdaten, Kontextinformationen und Wahrscheinlichkeiten berücksichtigt und eine robuste und synchronisierte Einzelfertigung unterstützt.

Die Partner haben im Projekt PARSyP einen neuen Algorithmus für die Softwarelösung »synchroTecS« der NEA X GmbH entwickelt, der es erlaubt, neben vorhandenen Produktionsdaten auch Zeitunsicherheiten und Wahrscheinlichkeiten in die Auftragsplanung einzubeziehen.


Die Maschinenauslastung, Durchlaufzeiten und Lieferzeiten können auf diese Weise deutlich präziser und verlässlicher geplant werden, als das in der Einzelfertigung bisher möglich war.

Bereits vor Produktionsstart lassen sich Einflüsse auf den Produktionsprozess abschätzen und Betriebsabläufe optimieren. Die Software unterstützt Unternehmen darin, ihre Aufträge logistisch zu bündeln und einen produktionsweiten Takt zu etablieren. So erzielen Unternehmen robuste Prozesse in der Fertigung von Unikaten.

Komplettlösung für die Datenaufnahme auch auf dem Shopfloor

Zur Aufnahme relevanter Daten aus dem Shopfloor stehen produzierenden Unternehmen nun geeignete Softwarelösungen zur Verfügung: Für die Auftragsplanung lassen sich Maschinendaten mithilfe einer Software des Projektpartners Promatix GmbH aus Laupheim erfassen. Damit Werker an manuellen Handarbeitsplätzen ihre Fertigungsinformationen in die Planung aufnehmen können, wurde im Projekt die Applikation »producTicS« von NEA X weiterentwickelt.

Robuste Produktionsplanung in synchronisierter Einzelfertigung

Im realen Einsatz in der Fertigung validierte das Projektkonsortium die Software und das zugrundeliegende Konzept der daten- und wahrscheinlichkeitsbasierten Auftragsfeinplanung am Beispiel der Einzelfertigung von Werkzeugen für den Spritzguss und den Folgeverbund.

Das Softwaretool soll künftig für weitere Anwendungen in der Einzelfertigung angepasst und für den Markt verfügbar gemacht werden. Im Anschluss an das Projekt wird die Software ins Produktportfolio der NEA X GmbH überführt und für interessierte Unternehmen erhältlich sein.

Projektkonsortium

- NEA X GmbH (Konsortialführer), Aachen
- Fischer GmbH, Geringswalde
- Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
- Promatix GmbH, Laupheim
- WESKO GmbH, Stollberg

Das Forschungsprojekt »PARSyP« wurde durch die Fördermaßnahme »KMU-innovativ: Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF unter dem Förderkennzeichen 01IS16034A-E für 30 Monate gefördert.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Timo Heutmann M.Eng.

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen

Telefon +49 241 8904-245
timo.heutmann@ipt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20191202-neue-software...

Sara Vogelsang | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neue Streaming-Methode verändert die Spielewelt
02.12.2019 | Technische Universität Graz

nachricht „Knowledge4Retail“ Künstliche Intelligenz für den Einzelhandel
27.11.2019 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleiner, schneller, energieeffizienter – leistungsstarke Bauelemente für den digitalen Wandel

Hocheffiziente Leistungshalbleiter sollen die Voraussetzungen für vielfältige neue Anwendungen schaffen – von der Elektromobilität bis hin zur künstlichen Intelligenz. Darauf zielt das kürzlich gestartete Verbundprojekt „Leistungstransistoren auf Basis von AlN (ForMikro-LeitBAN)“, das vom Ferdinand-Braun-Institut koordiniert wird.

Smarte Energieversorgung, Elektromobilität, breitbandige Kommunikationssysteme und Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) – die Anzahl miteinander...

Im Focus: KATRIN-Experiment begrenzt die Masse von Neutrinos auf unter 1 Elektronenvolt

Neutrinos spielen durch ihre kleine, aber von Null verschiedene Masse eine Schlüsselrolle in Kosmologie und Teilchenphysik. Seit 2018 soll mit dem KArlsruher TRitium Neutrino Experiment (KATRIN) die Masse von Neutrinos bestimmt werden. Schon nach einer ersten kurzen Neutrino-Messphase konnten die Forscherinnen und Forscher die Masse des Neutrinos auf kleiner als 1 Elektronenvolt (eV) begrenzen, was doppelt so genau ist wie alle bisher durchgeführten teils mehrjährigen Laborexperimente. Das Ergebnis ist diese Woche als Titelgeschichte des renommierten Fachjournals „Physical Review Letters“ veröffentlicht worden. Am Experiment beteiligt ist auch ein Team der Bergischen Universität Wuppertal.

Neben den Photonen, den masselosen elementaren Quanten des Lichts, sind Neutrinos die häufigsten Teilchen im Universum. Neutrinos werden „Geisterteilchen“...

Im Focus: How do scars form? Fascia function as a repository of mobile scar tissue

Abnormal scarring is a serious threat resulting in non-healing chronic wounds or fibrosis. Scars form when fibroblasts, a type of cell of connective tissue, reach wounded skin and deposit plugs of extracellular matrix. Until today, the question about the exact anatomical origin of these fibroblasts has not been answered. In order to find potential ways of influencing the scarring process, the team of Dr. Yuval Rinkevich, Group Leader for Regenerative Biology at the Institute of Lung Biology and Disease at Helmholtz Zentrum München, aimed to finally find an answer. As it was already known that all scars derive from a fibroblast lineage expressing the Engrailed-1 gene - a lineage not only present in skin, but also in fascia - the researchers intentionally tried to understand whether or not fascia might be the origin of fibroblasts.

Fibroblasts kit - ready to heal wounds

Im Focus: McMaster researcher warns plastic pollution in Great Lakes growing concern to ecosystem

Research from a leading international expert on the health of the Great Lakes suggests that the growing intensity and scale of pollution from plastics poses serious risks to human health and will continue to have profound consequences on the ecosystem.

In an article published this month in the Journal of Waste Resources and Recycling, Gail Krantzberg, a professor in the Booth School of Engineering Practice...

Im Focus: Eine Ampel für die Wahrnehmung

caesar-Wissenschaftler der Forschungsgruppe „In Silico Brain Sciences“ entschlüsseln, wie Informationen im Gehirn weitergeleitet werden.

Wir sehen, riechen, hören und spüren Berührungen entlang unserer Haut. In jedem Moment verarbeitet unser Gehirn diese Sinneseindrücke und setzt sie in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digital Innovation – von AI bis UX

25.11.2019 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rittal verleiht Awards an Channel Partner

29.11.2019 | Förderungen Preise

Bewegung schützt vor Diabetes – aber wie?

29.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hartwalzen mit Methodik: Längere Lebensdauer für Lagerringe

29.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics