Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Chips „Made in Rüsselsheim“:Hohe Datensicherheit, da physikalisch nicht klonbar

25.11.2014

Erstmals wurden jetzt der Öffentlichkeit Chips präsentiert, die einen bedeutenden technischen Fortschritt bei der Datensicherheit darstellen. Die zum Patent angemeldete Innovation besteht darin, dass diese Chips „Zufälligkeiten“ während der Chipfertigung „einfrieren“: Jeder einzelne Chip besitzt dadurch eine physikalisch nicht klonbare individuelle „DNA“. Das bedeutet, dass ein solch DNA-basierter Chip-Schlüssel nicht zu reproduzieren ist. Ein derzeit perfekter Schutz vor Missbrauch und Datenklau!

Entstanden sind die Chips durch eine interdisziplinäre Forschungsarbeit an der Hochschule RheinMain. Hier haben praktisches Know-how in der Chipfertigung und theoretisches Know-how in der Kryptografie eine in Deutschland – soweit bekannt – erste anwendungsspezifische integrierte Schaltung hervorgebracht, die die modernste Kryptographie enthält.

Der in Rüsselsheim entworfene Chip enthält die erst seit 2013 genormte kryptographische Hashfunktion SHA3 und implementiert „physically unclonable functions“, die bei der sicheren Zufallszahlenerzeugung eine wichtige Rolle spielen.

Kryptografische Hashfunktionen werden u.a. dazu genutzt, digitale Signaturen zu berechnen – die milliardenfach beispielsweise beim E-Banking, Email und anderen sensiblen Datenverkehren verwendet werden. Um Sicherheitslücken zu schließen, gibt es seit dem Jahr 2013 die neu berechnete, inzwischen normierte SHA 3-Hashfunktion. Sie ist aus einem weltweiten Wettbewerb hervorgegangen, an dem auch die Hochschule RheinMain beteiligt war.

„Physically unclonable functions“ helfen bei der sicheren Erzeugung von Zufallszahlen, die eine zentrale Rolle in der Kryptographie und damit in der Datensicherheit spielen. Könnte man sie vorhersagen, wären alle damit verschlüsselten und signierten Daten gefährdet.

Der neue, in Rüsselsheim hergestellte Chip mit einer anwendungsspezifischen integrierten Schaltung (auch ASIC genannt, englisch „application-specific integrated circuit“) implementiert erstmals im akademischen Umfeld diese neue, als sehr sicher geltende SHA 3-Hashfunktion zusammen mit den erwähnten „physically unclonable functions“.

Diese Entwicklung ist aus der Zusammenarbeit von Prof. Dr. Matthias Harter und Prof. Dr. Steffen Reith hervorgegangen. Prof. Dr. Harter ist der Fachmann für Chipherstellung im Fachbereich Ingenieurwissenschaften am Studienort Rüsselsheim der Hochschule RheinMain. Prof. Dr. Reith leitet die Arbeitsgruppe „Theoretische Informatik“ am Studienort Wiesbaden, Fachbereich Design Informatik Medien.

Ein Doktorand der Arbeitsgruppe „Theoretische Informatik“ erarbeitete optimale SHA-3 Implementierungen und beteiligte sich in den USA an der Normung der neuen Hashfunktion. Zwei Masterarbeiten von Absolventen dieser Arbeitsgruppe wurden zudem in den letzten Jahren als beste Masterarbeiten in Deutschland ausgezeichnet.

Kontakte:
Prof. Dr. Matthias Harter: matthias.harter@hs-rm.de
Prof. Dr. Steffen Reith: steffen.reith@hs-rm.de

Dr. Ernst-Michael Stiegler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-rm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer
19.02.2020 | Universität Stuttgart

nachricht Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics