Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NAVSOP: Forscher arbeiten an GPS-freiem Navi

02.07.2012
System nutzt Vielzahl an Signalen zur Orientierung

Das Militärtechnik-Unternehmen BAE Systems arbeitet an einem Navigationssystem, das langfristig ohne GPS auskommen kann. Statt ausschließlich auf Satellitensdaten als Positionierungshilfe zu setzen, verwertet "NAVSOP" (Navigation via Signals of Opportunity) eine Vielzahl an verschiedenen Signalen, um sich zurechtzufinden.


GPS: Neues System verlässt sich nicht nur auf Satelliten (Foto: NASA)

GPS für Ersterkundung notwendig

Die bisherige Vorgangsweise, bei dem Geräte und Systeme sich allein auf die Verbindung zu einem Satelliten verlassen, hält man bei BAE für zu anfällig, da das GPS-Signal "relativ schwach und störanfällig" ist. NAVSOP nutzt daher auch andere Quellen zur Orientierung.

Konkret werden die Wellen von anderen, erdnahen Satelliten, Funkmasten, Fernsehen, Radio und zahlreichen anderen Quellen registriert. NAVSOP merkt sich die Konstellation der Inputs an bestimmten Orten auf Dauer und nutzt neu hinzugekommene Signale zur Erhöhung der Genauigkeit. Über einen Schwachpunkt verfügt das System allerdings noch: Für die erstmalige Orientierung an einem Ort wird GPS benötigt, nach einer gewissen Zeit soll es jedoch genug gelernt haben, um auch ohne Satellitennavigation auszukommen.

Infrastruktur bereits vorhanden

Der Ansatz bietet laut BAE zahlreiche Vorteile. Denn die nötige Infrastruktur ist bereits vorhanden und muss nicht mehr kostspielig errichtet werden. Auch die Hardware zur Implementation gibt es bereits. Zudem sollen sich bestehende, satellitengestützte Navigationssysteme nachrüsten lassen. Dies gilt auch für die Verwendung von GPS-Alternativen wie dem chinesischen Beidou, dem russischen GLONASS oder dem europäischen Galileo-Projekt.

Eingesetzt werden könnte NAVSOP künftig etwa in autonom fliegenden Drohnen, jedoch gibt es laut dem Unternehmen auch großes Interesse aus dem zivilen Bereich. Die neuartige Orientierungshilfe könnte sowohl an entlegenen Orten wie der Arktis als auch im Inneren von Gebäuden für mehr Überblick sorgen. An der Lösung letzterer Aufgabe arbeitet mittlerweile eine Reihe von Firmen und Wissenschaftlern (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20120629011 ).

In fertiger Form wird die BAE-Erfindung nur etwas größer als eine Münze sein. Wann sie die Marktreife erreichen wird, ist aktuell noch offen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.baesystems.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Stromausfall: Krisen per Knopfdruck managen
17.04.2019 | Telekom-TechBoost-Serinus

nachricht Arbeiten 4.0: Voll im Flow dank Künstlicher Intelligenz
16.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics