Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MyUI - Individuelle Schnittstellen für alle

15.04.2010
Im EU-Forschungsprojekt MyUI entwickelt das Fraunhofer IAO innovative Benutzeroberflächen, die sich automatisch an den Nutzer und die Umgebung anpassen. Dadurch wird es möglich, die Schnittstellen zu Geräten oder Maschinen nach individuellen Bedürfnissen anzupassen.

Können Computer und Maschinen uns in Zukunft Wünsche von den Augen ablesen? Im EU-Forschungsprojekt MyUI (Mainstreaming Accessibility through Synergistic User Modelling and Adaptability), unter Leitung des Fraunhofer IAO soll diese Vision Gestalt annehmen. Ein Konsortium aus zehn internationalen Forschungseinrichtungen hat das Ziel, intelligente Interfaces für die Zukunft zu entwickeln.

Die technologische Basis der individualisierten Benutzeroberfläche ist eine semantische User-Modellierung. Alle Aktivitäten und Daten des Users werden in Echtzeit gesammelt, ausgewertet und interpretiert. So entsteht ein differenziertes Bild des Users und seiner Umgebung. Das Interface passt sich dann selbstständig an die Bedürfnisse seines Benutzers an. Der User erreicht so schnell und einfach die gewünschten Informationen oder Funktionen, da die Benutzerführung genau auf ihn abgestimmt ist.

Im Mittelpunkt der Projektarbeiten stehen Technologien und Hilfsmittel, die Designer und Entwickler dabei unterstützen werden, interaktive ICT-Produkte so zu gestalten, dass sie den hohen Anforderungen der Barrierefreiheit (Accessibility) und Nutzerfreundlichkeit (Usability) genügen. Dazu zählen beispielsweise:

- Virtual User Lab: ein Virtuelles Nutzerlabor zeigt spezielle Nutzerbedürfnisse auf und veranschaulicht anhand illustrativer Darstellungen spezifische Informationen über häufige Einschränkungen und deren Konsequenzen für die Techniknutzung

- Design Guidelines und entsprechende wiederverwendbare UI-Komponenten für barrierefreie und nutzerfreundliche Oberflächen.

Drei Anwendungsbeispiele wird das Konsortium im Rahmen des Projekts umsetzen und damit die umfassenden Möglichkeiten der MyUI-Technologien sowie ihren Mehrwert für die industrielle Entwicklung aufzeigen: Als typisches Beispiel für eine breit angelegte Anwendung dienen interaktive TV-Geräte. Ein interaktiver Physiotherapie-Service repräsentiert ein fachspezifisches Anwendungsbeispiel. Beim dritten Einsatzbeispiel handelt es sich um einen Kommunikationsservice, der einen engen sozialen Kontakt und Austausch mit Familie und Freunden über das Fernsehgerät ermöglicht.

Nach dem Prinzip des "Human-Centred Design" stehen die Bedürfnisse der Endverbraucher in allen Phasen des Projekts im Mittelpunkt, damit die MyUI-Technologien diesen gerecht werden. Empirische Forschung trägt dazu bei, dass die entwickelten Technologien und Demonstratoren sinnvoll gestaltet sind und einen hohen Nutzen liefern.

Ansprechpartner
Fraunhofer IAO
Matthias Peissner
Telefon +49 711 970-2311, Fax +49 711 970-2299
matthias.peissner@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.myui.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein superschneller «Lichtschalter» für künftige Autos und Computer
18.11.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher machen das Netz schlauer
18.11.2019 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics