Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MyUI - Individuelle Schnittstellen für alle

15.04.2010
Im EU-Forschungsprojekt MyUI entwickelt das Fraunhofer IAO innovative Benutzeroberflächen, die sich automatisch an den Nutzer und die Umgebung anpassen. Dadurch wird es möglich, die Schnittstellen zu Geräten oder Maschinen nach individuellen Bedürfnissen anzupassen.

Können Computer und Maschinen uns in Zukunft Wünsche von den Augen ablesen? Im EU-Forschungsprojekt MyUI (Mainstreaming Accessibility through Synergistic User Modelling and Adaptability), unter Leitung des Fraunhofer IAO soll diese Vision Gestalt annehmen. Ein Konsortium aus zehn internationalen Forschungseinrichtungen hat das Ziel, intelligente Interfaces für die Zukunft zu entwickeln.

Die technologische Basis der individualisierten Benutzeroberfläche ist eine semantische User-Modellierung. Alle Aktivitäten und Daten des Users werden in Echtzeit gesammelt, ausgewertet und interpretiert. So entsteht ein differenziertes Bild des Users und seiner Umgebung. Das Interface passt sich dann selbstständig an die Bedürfnisse seines Benutzers an. Der User erreicht so schnell und einfach die gewünschten Informationen oder Funktionen, da die Benutzerführung genau auf ihn abgestimmt ist.

Im Mittelpunkt der Projektarbeiten stehen Technologien und Hilfsmittel, die Designer und Entwickler dabei unterstützen werden, interaktive ICT-Produkte so zu gestalten, dass sie den hohen Anforderungen der Barrierefreiheit (Accessibility) und Nutzerfreundlichkeit (Usability) genügen. Dazu zählen beispielsweise:

- Virtual User Lab: ein Virtuelles Nutzerlabor zeigt spezielle Nutzerbedürfnisse auf und veranschaulicht anhand illustrativer Darstellungen spezifische Informationen über häufige Einschränkungen und deren Konsequenzen für die Techniknutzung

- Design Guidelines und entsprechende wiederverwendbare UI-Komponenten für barrierefreie und nutzerfreundliche Oberflächen.

Drei Anwendungsbeispiele wird das Konsortium im Rahmen des Projekts umsetzen und damit die umfassenden Möglichkeiten der MyUI-Technologien sowie ihren Mehrwert für die industrielle Entwicklung aufzeigen: Als typisches Beispiel für eine breit angelegte Anwendung dienen interaktive TV-Geräte. Ein interaktiver Physiotherapie-Service repräsentiert ein fachspezifisches Anwendungsbeispiel. Beim dritten Einsatzbeispiel handelt es sich um einen Kommunikationsservice, der einen engen sozialen Kontakt und Austausch mit Familie und Freunden über das Fernsehgerät ermöglicht.

Nach dem Prinzip des "Human-Centred Design" stehen die Bedürfnisse der Endverbraucher in allen Phasen des Projekts im Mittelpunkt, damit die MyUI-Technologien diesen gerecht werden. Empirische Forschung trägt dazu bei, dass die entwickelten Technologien und Demonstratoren sinnvoll gestaltet sind und einen hohen Nutzen liefern.

Ansprechpartner
Fraunhofer IAO
Matthias Peissner
Telefon +49 711 970-2311, Fax +49 711 970-2299
matthias.peissner@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.myui.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Projekt AUTOASSERT: DFKI-Forschende arbeiten an Softwaretool zur Unterstützung deutscher Elektronik-Unternehmen
07.07.2020 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Gencode für die Herzreparatur mit Stammzellen mit Hilfe Künstlicher Intelligenz entschlüsselt
06.07.2020 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter

07.07.2020 | Seminare Workshops

„Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen

07.07.2020 | Maschinenbau

Erneuter Weltrekord für speedCIGS

07.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics