Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

myEcoCost revolutioniert Erfassung von Umweltdaten

16.09.2015

Globales Software-System zur Erfassung produktbezogener Umweltdaten entwickelt

Probleme der Verfügbarkeit und Qualität von Daten bei der Ökobilanzierung und bei anderen Umweltanalysen beeinträchtigen bislang sowohl evidenzbasierte Politikentscheidungen und ökologisches Unternehmensmanagement als auch nachhaltige Konsumentscheidungen. Mit dem innovativen Software-System "myEcoCost" lassen sich diese Probleme beheben, da es Umwelt- und Ressourcendaten von einzelnen Produkten und Dienstleistungen in globalen Wertschöpfungsketten in Echtzeit berechnet und übermittelt.

So ermöglicht myEcoCost, ein globales Netzwerk ökologischer Kostenrechnungsstellen aufzubauen, das effizient die ökologisch relevanten Daten verarbeitet und übermittelt. Das System arbeitet hoch automatisiert auf der Grundlage der Daten aus dem Rechnungswesen.

Damit bietet das System die Basis für eine neue innovative Umweltbilanzierung für Unternehmen. Und Haushalte können in die Lage versetzt werden, aufgrund von Produktinformationen, die eine umfassende Umweltbilanz liefern, nachhaltige Kaufentscheidungen zu treffen.

MyEcoCost wurde als Konzept und Software-Prototyp von einem europäischen Forschungskonsortium in dem gleichnamigen Projekt entwickelt, das mit einem Budget von 3,8 Millionen EUR durch das EU- Forschungsrahmenprogramm (FP7) finanziert wird. Erarbeitet wurde der Prototyp in Zusammenarbeit mit namhaften großen und kleinen Unternehmen.

Die Ergebnisse und eine zusammenfassende Broschüre des dreijährigen Projektes werden heute in Brüssel auf einem Treffen europäischer Forschungsprojekte im Forschungscluster Ressourceneffizienz vorgestellt.

Das Treffen wird von der Europäischen Kommission (General Direktion Forschung und Innovation) organisiert mit dem Ziel, den Austausch zu Ergebnissen europäischer Projekte zu fördern und zukünftige Synergien zu diskutieren.

Das Wuppertal Institut hat im myEcoCost Projekt insbesondere im Bereich der Entwicklung der Methoden und des Rahmens der Ressourcenbilanzierung mitgearbeitet. Zudem koordiniert das Wuppertal Institut die Arbeit des Projektbeirats sowie die Verbreitung der Ergebnisse.

Für weitere Informationen können Sie gerne Dr. Justus von Geibler, myEcoCost-Projektleiter am Wuppertal Institut unter justus.geibler @wupperinst.org oder unter +49-202-2492-168 kontaktieren.

Pressemitteilung des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie
ViSdP: Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident
Kontakt: Öffentlichkeitsarbeit, Dorle Riechert
Tel.: +49 202 2492-180, Fax: +49 202 2492-108
E-Mail: dorle.riechert@wupperinst.org

Weitere Informationen:

http://www.myecocost.eu
http://www.myecocost.eu/index.php/project-documents/downloadable-material

Dorle Riechert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn
15.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics