Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018

Bei einem Rettungseinsatz benötigen die Einsatzleitung vor Ort sowie die koordinierende Leitstelle eine möglichst genaue Übersicht der Lage. Dabei zählt jede Sekunde. Im Projekt CopKa haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner ein System entwickelt, das den Rettungskräften mithilfe eines Multicopters wichtige zusätzliche Informationen vom Einsatzort liefert. Eine Satellitenverbindung garantiert die gesicherte Datenübertragung.

Wenn Rettungskräfte am Unfallort eintreffen, müssen sie sich so schnell wie möglich einen Überblick verschaffen.


Projekt CopKa: Echtzeitbilder für die bessere Koordination von Rettungskräften

A. Heddergott / TUM

Denn innerhalb weniger Minuten trifft die Einsatzleiterin oder der Einsatzleiter wichtige Entscheidungen, die den weiteren Verlauf des Rettungseinsatzes bestimmen.

„Besonders bei sehr großen Einsatzgebieten ist es schwierig, schnell ein vollständiges Bild der Lage zu bekommen“, erklärt Michael Reffgen von der Werkfeuerwehr der TUM in Garching.

Im Projekt „CopKa“ haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TUM in Zusammenarbeit mit der Werkfeuerwehr ein System entwickelt, das zusätzliche Informationen bereitstellt. Ein Multicopter macht dabei Aufnahmen aus der Luft, die einen Gesamtüberblick ermöglichen. So können verletzte Personen entdeckt werden, die sich von der Unfallstelle entfernt haben oder Fahrzeuge, die sich hinter einer Böschung befinden.

Sichere Kommunikation

Um die Bilder und Videos zu übertragen und auch die Funkverbindung mit dem Copter zu gewährleisten wird viel Datenvolumen benötigt. Theoretisch könnten Handynetze für den Datenverkehr genutzt werden. „Allerdings sind die Netze gerade im Bereich des Unfalls oder Brandes oft ausgelastet, da jeder dort natürlich versucht, seine Angehörigen zu erreichen“, erklärt Sabine Letschnik vom Lehrstuhl für Raumfahrttechnik.

Die Lösung: ein Satellitenlink. Das über diese Verbindung zur Verfügung gestellte Datenvolumen muss mit niemanden geteilt werden. Die Daten können über die gesicherte Verbindung an jeden beliebigen Ort übertragen werden. „Es ist denkbar, dass bei einem Unfall mit einem Gefahrguttransporter Bilder an einen Experten geschickt werden, der sich gerade in einem anderen Land befindet“, sagt Letschnik.

Wichtig ist für die Rettungskräfte, dass niemand aus dem Rettungsteam abgestellt werden muss, um die Technik zu bedienen. Daher kann der Multicopter auch von der Leitstelle aus gesteuert werden.

Die Satellitenschüssel muss sich sehr schnell und vor allem automatisch auf den Satelliten ausrichten. Dazu setzen die Forscherinnen und Forscher Positionssensoren ein. Dabei ist es wichtig, dass diese sich den Gegebenheiten anpassen. Das Fahrzeug mit der Satellitenschüssel könnte etwa schräg auf einem Hang stehen oder aber der Aufbau der Verbindung wird durch große Gebäude gestört.

Copter soll Hindernisse erkennen

Mit einer großen Demonstrationsübung ist die erste Phase des Projektes im Oktober nach drei Jahren erfolgreich abgeschlossen worden. Die Forscherinnen und Forscher sowie die Feuerwehr konnten zeigen, dass das System funktioniert. „Die Technologie ermöglicht uns einen immensen Wissensvorsprung“, erklärt Reffgen. „Und damit ist es zum Beispiel möglich, von der Leitstelle frühzeitig und gezielt weitere Kräfte anzufordern.“

In der zweiten Phase des Projekts soll das System nun noch weiter verbessert und stabilisiert werden. Ein Ziel ist es, dass der Copter selbstständig starten, den Einsatzort abfliegen und dabei Hindernisse erkennen sowie ihnen ausweichen kann. „Wir wollen das System so optimieren, dass es standardmäßig eingesetzt werden kann“, sagt Letschnik. In Zukunft könnte dann jedes Löschfahrzeug mit dem Copter, einem Terminal, und einer kleinen Satellitenschüssel ausgerüstet sein.

Über CopKa:

„Technologieentwicklung zur interaktiven Einsatzführungsunterstützung unter Einbeziehung eines Copters und eines Ka-Band-Satcom-Links“, kurz CopKa, ist ein Forschungsprojekt der Technischen Universität München und der Firma IMST GmbH mit den Projektpartnern LSE Space GmbH und TV1 GmbH. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert, Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft-und Raumfahrt e.V. (DLR) Abt. Raumfahrtmanagement / Satellitenkommunikation.

Bilder zur redaktionellen Verwendung:
https://mediatum.ub.tum.de/1463157

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Sabine Letschnik
Technische Universität München
Lehrstuhl für Raumfahrttechnik
Tel: +49 (0) 89 289 16019
Mobil: +49 (0) 176 25123831
Mail: s.letschnik@tum.de

Michael Reffgen
Technische Universität München
Werkfeuerwehr Garching
Tel: +49 (0) 89 289 14617
Mail: michael.reffgen@feuerwehr.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam
10.12.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kraftwerke erzeugen mehr Ultrafeinstaub als Verkehr

11.12.2018 | Geowissenschaften

Projektstart ViWaT-MEKONG-Planning: Nachhaltige Wasser- und Landnutzung für das Mekongdelta

11.12.2018 | Geowissenschaften

Prostatakrebs: Krankheitsverlauf besser vorhersagen

11.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics