Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit haptischen Reizen tiefer in virtuelle Welten eintauchen

03.04.2020

Die Spieleindustrie entwickelte in den vergangenen Jahren sogenannte immersive Spielewelten, die auf virtueller Realität (VR) basieren weiter. Während audiovisuelle VR-Systeme sich dabei auf Bild- und Tonwiedergabe beschränken, arbeitet das Forschungsprojekt FaceHaptics der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) daran, haptische Elemente zu integrieren.

So weit in eine Spielewelt einzutauchen, dass diese anmutet wie die Realität, dürfte für Spieler ein Traum, für Hersteller eine große Herausforderung darstellen. Die Spieleindustrie entwickelte in den vergangenen Jahren sogenannte immersive Spielewelten, die auf virtueller Realität (VR) basieren weiter.


Versuchsanordnung im Projekt FaceHaptics: mit haptischen Reizen das Erleben virtueller Realität steigern.

Foto: IVC

Während audiovisuelle VR-Systeme sich dabei auf Bild- und Tonwiedergabe beschränken, arbeitet das Forschungsprojekt FaceHaptics der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) daran, haptische Elemente zu integrieren.

So sollen etwa sanfte Berührungen im Gesicht nachgestellt werden, um das VR-Erlebnis zu intensivieren. Publiziert wurde das System auf der ACM CHI 2020, der führenden Konferenz im Bereich Human-Computer Interaction.

Das Modul von FaceHaptics basiert auf einer handelsüblichen VR-Brille, sogenannten HMDs (head-mounted virtual reality display), und wird durch einen vom Forscherteam um Ernst Kruijff, Professor für Human Computer Interaction am Institut für Visual Computing der H-BRS, selbst entworfenen Roboterarm ergänzt.

Dieser kann wiederum mit Instrumenten (Aktuatoren) wie Ventilatoren, Heizspulen oder unterschiedlichen Texturen ausgestattet werden und ist so in der Lage, Ereignisse innerhalb einer virtuellen Umgebung nicht nur sicht- und hörbar, sondern auch fühlbar nachzuahmen.

Das Neuartige des Systems ist seine Modularität, Flexibilität und Direktionalität – der Roboterarm kann einfach mit anderen Aktuatoren ausgestattet werden, um andere Stimuli an den Nutzer weiterzugeben und zwar aus verschiedenen, frei wählbaren Richtungen.

Zudem hat das System eine viel größere Reichweite als im HMD eingebaute Aktuatoren – somit kann eine größere Fläche des Gesichts mit haptischen Reizen erreicht werden.

Die Anwendungen zielen vorrangig auf das Gesicht, denn das ist üblicherweise nicht von Kleidungsstücken bedeckt und verfügt im Vergleich zu anderen Körperbereichen über eine hohe Anzahl an Rezeptoren, die es besonders sensibel für äußere Reize macht.

In bisher durchgeführten Studien wurde vor allem mit sanften Einzel- und streichelnden Berührungen sowie mit Luftströmen verschiedener Stärke gearbeitet.

Darüber hinaus wurde mit unterschiedliche Texturen, dem Ansprühen mit Wasser und dem Einfluss von Wärme experimentiert. Die Ortung dieser Stimuli war bisher aber begrenzt, da sie meistens nicht direktional waren.

Das Team versuchte nachzuweisen, inwiefern haptische Reize die Wahrnehmung virtueller Umgebungen beeinflussen. Dazu durchquerten in zwei Studien Probanden eine virtuelle Landschaft, bei der entweder die Windrichtung verändert oder gezielt Emotionen geweckt und deren Wahrnehmung in einer anschließenden Befragung der Probanden skaliert wurde.

Es stellte sich heraus, dass trotz der benötigten Apparaturen und deren Gewicht die generelle Glaubwürdigkeit der Simulation durch die zusätzlichen Reize stieg und eine gute räumliche Ortung der Stimuli möglich ist. Zudem konnte bei den Probanden ein höherer Unterhaltungswert gegenüber Durchläufen nachgewiesen werden, bei denen die Landschaft ohne zusätzliche haptische Reize durchquert wurde.

Die Wissenschaftler schließen daraus, dass aufgrund der höheren emotionalen Erregung der Probanden durch haptische Reize, diese zu einer höheren Beteiligung an solchen Immersionen beitragen können. Ein wichtiger Aspekt für Spiele, aber auch andere Anwendungen wie Therapien.

Im nächsten Schritt möchte das Forscherteam das System verbessern, indem es vor allem das Gewicht der angebrachten Apparatur reduziert. So sollen der Tragekomfort erhöht und Schwingungen verringert werden, die durch Bewegungen des Roboterarms entstehen. Zudem wird das Potential von zusätzlichen Bauelementen getestet, die beispielsweise leichten Schmerz hervorrufen, um neue Spielerlebnisse zu unterstützen.

FaceHaptics auf Youtube: https://youtu.be/yV2Ehux46Zs

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Ernst Kruijff
Institut für Visual Computing der H-BRS
Tel. +49 2241 865-9616
E-Mail: ernst.kruijff@h-brs.de

Eva Tritschler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bonn-rhein-sieg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen
03.06.2020 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase
28.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics