Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Roboter befördern 2.000-faches Eigengewicht

30.04.2015

Entwicklung der "MicroTugs" von Ameisen und Geckos inspiriert

Forscher der Stanford University http://stanford.edu  haben ein Konzept für Miniatur-Roboter entwickelt, das die Beförderung schwerer Lasten deutlich vereinfachen könnte.


MicroTug: Roboter ist Tier nachempfunden

(Foto: bdml.stanford.edu)

Gestalt und Aufbau der Maschinen, die auf den Namen "MicroTugs" hören, wurden natürlichen Vorbildern wie Ameisen und Geckos nachempfunden. Mithilfe ihrer "klebrigen Füße" können sie das bis zu 2.000-fache ihres eigenen Gewichts stemmen. "Es ist, als ob ein Mensch die Kraft hätte, einen ganzen Blauwal zu tragen", schwärmen die Experten.

"Klebrige Füße" als Vorteil

"Der schwierigste Teil der Entwicklung dieser kleinen Gesellen war es, sich klar zu werden, dass das prinzipiell überhaupt möglich ist", zitiert "BBC News" David Christensen, Projektmitarbeiter und PhD-Student am Biomimetics & Dexterous Manipulation Laboratory (BDML) http://bdml.stanford.edu  der Stanford University. Doch die beste Inspiration komme immer noch aus der Natur.

"Unser Ansatz basiert auf Techniken, die wir im Tierreich etwa bei Ameisen oder Geckos finden. Das Geheimnis der enormen Stärke der MicroTugs liegt nämlich in ihren klebrigen Füßen", erklärt der Forscher das Grundprinzip der neuen Methode.

Um dieses praktisch nutzbar zu machen, haben die BDML-Wissenschaftler die Beine ihrer mikroskopisch kleinen Mini-Roboter mit winzigen Dornen aus Gummi versehen, die sich leicht biegen und dadurch besonders gut an einer Oberfläche haften bleiben. Wenn einer der Füße zur weiteren Fortbewegung angehoben werden soll, strecken sich die Dornen gerade aus und lösen den Roboterfuß aus seiner klebrigen Verankerung.

Frühes Entwicklungsstadium

Christensen und seine Kollegen haben eigenen Angaben zufolge bereits in früheren Projekten mit speziellen Klebemitteln experimentiert, dabei aber nicht daran gedacht, diesen Ansatz auch im Robotikbereich einzusetzen. "Als wir einen Schritt zurückgetreten sind und darüber nachdachten, wurde uns schnell klar, dass das eigentlich eine wirklich tolle Anwendungsmöglichkeit darstellt", meint der Wissenschaftler.

Als mögliche Einsatzgebiete für die winzigen mechanischen Lastenträger sehen die Forscher der BDML-Teams vor allem Baustellen, Fabriken und Katastrophenschauplätze, wo Menschen nur unter erhöhter Gefahr ihre Arbeit verrichten könnten.

Bis die MicroTugs tatsächlich auf ihre erste Mission geschickt werden, wird aber wohl noch einige Zeit vergehen. Im Moment befindet sich ihre Entwicklung nämlich noch in einem sehr frühen Stadium, lassen die Forscher wissen. "Es macht unglaublichen Spaß, an diesem Projekt weiter zu arbeiten", so Christensen.

Markus Steiner | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer
19.02.2020 | Universität Stuttgart

nachricht Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics