Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MERASA oder: Sicherere und energieeffizientere Steuerungssysteme durch neue Mehrkernprozessoren

13.12.2010
Nach dreijähriger Laufzeit beurteilt die EU die Ergebnisse des von ihr mit 2,1 Millionen Euro geförderten und von Augsburger Informatikern koordinierten internationalen F&E-Projekts MERASA - "Multi-Core Execution of Hard Real-Time Applications Supporting Analysability" - als exzellenten Beitrag zur Konkurrenzfähigkeit des europäischen Fahrzeug-, Flugzeug- und Maschinenbaus.

Als exzellent haben EU-Gutachter den Verlauf und die Ergebnisse des Forschungsprojekts MERASA beurteilt, das - von der EU mit 2,1 Millionen Euro gefördert und von dem Augsburger Informatiker Prof. Dr. Theo Ungerer koordiniert und wissenschaftlich geleitet – nach dreijähriger Laufzeit jetzt abgeschlossen wurde.

Anspruch des Projekts war es, auf der Basis der Mehrkern-Technologie, die mehrere vollständige Prozessoren auf einem Chip verbaut, hochleistungsfähige elektronische Steuereinheiten für mehr Sicherheit, mehr Wirtschaftlichkeit und mehr Energieeffizienz im Auto-, Flugzeug und Maschinenbau zu entwickeln. Dass es in Form des MERASA-Hardware-Prototypen gelungen ist, diesen Anspruch einzulösen, konnte bei der Abschlussveranstaltung des Projekts anhand bereits realisierter Pilotanwendungen überzeugend belegt werden.

ABS-Systeme in Autos können noch sicherer werden, wenn es gelingt, die Leistungsfähigkeit der elektronischen Steuereinheit zu steigern. Auch der Kraftstoffverbrauch von Motoren kann reduziert werden, wenn für eine optimierte Regelung geeignete Steuereinheiten mit höherer Leistungsfähigkeit verfügbar gemacht werden. Höhere Leistungsfähigkeit heißt in diesem Fall: Die Steuereinheiten müssen die Ausführung ihrer jeweiligen Aufgaben in einem extrem kurzen und insbesondere in einem festen Zeitintervall gewährleisten können, oder anders formuliert: sie müssen "harten Echtzeitanforderungen“ genügen.

Übliche Prozessoren in "eingebetteten Systemen": an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit

Nur wenige in solche Steuereinheiten eingebaute Prozessoren können dies bislang garantieren. Herkömmliche PC-Prozessoren sind zwar von hoher Leistungsfähigkeit, kommen aber für Anwendungen in sogenannten "eingebetteten Systemen" nicht zuletzt auch aufgrund ihrer hohen Kosten kaum in Frage. Die üblicherweise in "eingebetteten Systemen" eingesetzten, relativ einfachen Prozessoren stoßen an ihre Leistungsgrenzen, wo es um künftig noch höhere Anforderungen im Sinne der Entwicklung noch sichererer, noch wirtschaftlicherer und noch energieeffizienterer Steuereinheiten geht.

Mit Mehrkerntechnologie zu "eingebetteten" Prozessoren mit Echtzeitgarantie

Kernidee des MERASA-Projekts war es, für hochleistungsfähige, harten Echtzeitanforderungen genügen könnende Prozessoren eingebetteter Systeme die Mehrkerntechnologie zu nutzen, die darauf basiert, dass mehrere vollständige Prozessoren auf einem Chip verbaut werden. Dementsprechend wurde im Projektverlauf am Institut für Informatik der Universität Augsburg in Zusammenarbeit mit Kollegen des Barcelona Supercomputing Center ein neuer echtzeitfähiger Mehrkernprozessor entwickelt und in Augsburg dann als prototypischer Vierkernprozessor in Hardware implementiert. Die Augsburger Projektbeteiligten steuerten darüber hinaus auch die entsprechende echtzeitfähige Betriebssystemsoftware bei. Softwarewerkzeuge, die die Echtzeitfähigkeit gewährleisten können, indem sie in der Lage sind, die maximale Verarbeitungszeit, die auftreten kann, zu errechnen wurden an der Universität Paul Sabatier in Toulouse sowie von der englischen Firma Rapita Systems für den MERASA Mehrkernprozessor entwickelt.

Anwendungspassgenaue Hard- und Softwareentwicklung

Die von Projektbeginn an enge Zusammenarbeit der beteiligten Forschergruppen mit Industriepartnern aus den einschlägigen Anwendungsbereichen sorgte für die unter den Anwendungsaspekten zielgenaue Entwicklung der Hard- und der der Software. So schuf die Firma Honeywell International aus Tschechien eine autonome Steuerungsanwendung, die bereits parallel zu den Entwicklungsarbeiten am MERASA-Prozessor auf ihm ausgeführt werden konnte.

Mit MERASA autonom fliegender Helikopter

Bei der MERASA-Abschlussveranstaltung, zu der die Firma Infineon Technologies als Gastgeberin nach Neubiberg eingeladen hatte, präsentierte Honeywell International vor zahlreichen Industrievertretern aus dem Automobil- und Flugzeugbau sowie aus der Automatisierungstechnik einen autonom fliegenden Helikopter auf einem mit dem MERASA-Mehrkernprozessor gekoppelten Flugsimulator, auf dem die im Projekt entwickelten parallelen 3D-Navigationsalgorithmen ausgeführt wurden. Die ebenfalls projektbeteiligte Firma Bauer Maschinen aus Schrobenhausen steuerte eine Simulation der parallelisierten Steuerung einer Großbohrmaschine bei.

Beitrag zur europäischen Wettbewerbsfähigkeit in zentralen Branchen

Die unter dem Projekttitel "Multi-Core Execution of Hard Real-Time Applications Supporting Analysability" von Wissenschaftlern und Industriepartnern aus sechs europäischen Ländern kooperativ erzielten Resultate seien als signifikante wissenschaftliche Fortschritte zu werten, deren technisch-industrielle Bedeutung bei Projektabschluss bereits nachgewiesen sei und die unter technischen wie unter kommerziellen Gesichtspunkten weitere einträgliche Auswirkungen in Aussicht stellen würden. Neben der Qualität der Ergebnisse allgemein, so die EU-Gutachterkommission, sei insbesondere die Detailtiefe der MERASA-Pilotstudien beeindruckend. Durch die erfolgreiche internationale Kooperation von Wissenschaftlern sowie industriellen Produzenten und Anwendern sei ein wesentlicher Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit Europas in den wichtigen Sparten des Fahrzeug-, Flugzeug- und Maschinenbaus geleistet worden.

Wissenschaftler, Produzenten und Anwender aus sechs europäischen Ländern.

Projektbeteiligte waren neben dem Augsburger Lehrstuhl von Prof. Dr. Theo Ungerer (Lehrstuhl für Systemnahe Informatik und Kommunikationssysteme) Forschungsgruppen des Barcelona Supercomputing Center und der Universität Paul Sabatier in Toulouse sowie die F&E-Abteilungen der Firmen Rapita Systems (England) und Honeywell International (Tschechien). Über ein Industrial Advisory Board waren weiterhin die Prozessorenhersteller Infineon Technologies (München/Bristol) und NXP (Eindhoven) sowie die Anwenderfirmen Airbus France, European Space Agency und Bauer Maschinen (Schrobenhausen) in das Projekt mit eingebunden. Zweck dieser Einbindung war es, die MERASA Hard- und Softwareentwicklung von Beginn an gezielt auf die Anwendungsanforderungen ausrichten und die Entwicklungen durch paralleles Austesten in Pilotprojekten begleiten und optimieren zu können.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Theo Ungerer
Lehrstuhl für Systemnahe Informatik und Kommunikationssysteme
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon -49(0)821-598-2351
theo.ungerer@informatik.uni-augsburg.de
Weitere Informationen:
http://ginkgo.informatik.uni-augsburg.de/merasa-web/
- Projekthomepage deutsch
http://www.informatik.uni-augsburg.de/lehrstuehle/sik/forschung/embedded/merasa/

- Projekthomepage englisch

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics