Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Energieeffizienz in der IT

02.08.2010
Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Forschungsprojekt der Universität Passau

Mit dem Projekt "Steigerung der Energieeffizienz von G-Lab" will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Kompetenz deutscher Forschungsinstitutionen für die Planung und Realisierung des "Future Internet" fördern. Der Lehrstuhl für Informatik mit Schwerpunkt Rechnernetze und Rechnerkommunikation (Prof. Dr. Hermann de Meer) ist mit dem Teilprojekt "Modellierung von energieeffizienten Infrastrukturen" daran beteiligt und erhält eine Förderung von knapp 423.000 Euro.

Energieeffizienz
Das Thema Energieeffizienz in der IT ist auf allen Ebenen ein "Mega-Thema": Die Bundesregierung hat ihre Förderung in diesem Bereich massiv verstärkt, auch die EU fördert entsprechende Projekte. "Um Energieeffizienz in IT-Infrastrukturen wie Rechenzentren oder dem Internet zu erreichen, muss ein Paradigmenwechsel stattfinden", erklärt Prof. Hermann de Meer, der das Forschungsprojekt an der Universität Passau leitet, seinen Ansatz. Im Ressourcenmanagement heutiger IT-Infrastrukturen gelte das Prinzip "vorgegebener Input, maximaler Output": Die vorgegebenen Ressourcen, also verfügbare Hardware und Energie werden so genutzt, dass das Ergebnis (z. B. QoS, Sicherheit oder Durchsatz) maximiert wird. Will man aber einen energieeffizienten Betrieb der verfügbaren Hardware erreichen, muss das Ressourcenmanagement abgeändert werden: Das Ziel, der Output, muss vorgegeben werden – und dieses Ziel muss mit minimalem Input erreicht werden. "Bei diesem Ansatz wird ein vorab definiertes Ergebnis (z. B. ein bestimmter Grad an QoS) durch den Einsatz einer minimalen Menge von Ressourcen (Hardware und Energie) erbracht.

Im G-Lab Projekt stärkt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Kompetenz deutscher Forschungsinstitutionen für die Planung und Realisierung des Future Internet. Dafür werden verteilte Systeme und Netzwerkapplikationen berücksichtigt. Der Lehrstuhl leitet das Projekt „Improving the Sustainability of G-Lab Through Increased Energy Efficiency”. Hier werden methodische Grundlagen für den energiesparenden Betrieb verteilter Infrastrukturen, Rechenzentren und dem Future Internet gelegt.

Tagung e-Energy fand im April in Passau statt
Unabhängig von der Förderung durch das Bundesforschungsministerium, aber in engem thematischen Zusammenhang, hat der Lehrstuhl von Prof. Dr. Hermann de Meer im April die internationale Tagung e-Energy veranstaltet. Es war die erste internationale Tagung zum Themenbereich energieeffiziente Datenverarbeitung und energieeffiziente Rechnernetze. 28 Autorinnen und Autoren aktueller wissenschaftlicher Aufsätze aus zwölf Ländern präsentierten ihre Forschungsergebnisse und diskutierten mit Tagungsteilnehmern über Technologien zur Reduzierung des Energieverbrauchs in der IT. Die Themenliste umfasste Server und IT-Infrastrukturen, den Betrieb von Rechenzentren, Bereitstellung von weltweit erreichbaren Diensten, IT-Systeme in Haushalten und Büro-Umgebungen, Sensor-Netzwerke und zukünftige Netzwerke wie das Future Internet. "Die e-Energy 2010 war damit die weltweit erste Informatiktagung, die sich explizit mit dem Thema der Energieeffizienz beschäftigt hat", sagt Prof. Dr. Hermann de Meer.
Forschung auch auf internationaler Ebene
Neben der Forschung auf nationaler Ebene im Projekt G-Lab_Ener-G ist der Lehrstuhl für Rechnernetze und Rechnerkommunikation auch im EU-Forschungsprojekt "Federated IT for a sustainable environmental impact (FIT4Green)" aktiv. Ziel dieses Projekts ist es, eine Energieeinsparung von mindestens 20 % in verschiedenen Typen von Rechenzentren zu erreichen, u. a. in Cloud und Supercomputing Umgebungen. Dabei wird die Funktionalität vorhandener Managementlösungen um Energy Awareness erweitert, wobei neben effizienterer Nutzung von Ressourcen auch zusätzliches Konsolidierungspotential entsteht.
IT-Sicherheit und Energieeffizienz
Auch im Rahmen Kompetenzpartnerschaft IT-Sicherheit zwischen Passau und Regensburg, die vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert wird, spielt das Thema Energieeffizienz eine wichtige Rolle: Im Bereich der Anwendungsforschung werden autonome Systeme und deren Energieeffizienz betrachtet, um den zunehmenden Energiekosten und Kühlbedarf in komplexen Systemen entgegenzuwirken. Ebenfalls wird der Wissenstransfer in die Industrie, die Demonstration praktischer Anwendungen sowie die Aus- und Weiterbildung gefördert. In Form von Kooperationsprojekten werden gemeinsam mit regionalen kleinen und mittelständischen Unternehmen Awareness für Security und Energieeffizienz verbessert.

Hinweis an die Redaktionen: Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an Prof. Dr. Hermann de Meer, Tel. 0851 509-3050, oder an die Pressestelle der Universität Passau, Tel. 0851 509-1430.

Birgit Schwenger | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics