Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MediTrust und RUBTrust: Weltweit erster großflächiger Einsatz von Trusted-Computing-Technologie

11.05.2010
Sicherheit für Daten im öffentlichen Dienst und im Gesundheitswesen: RUB-IT-Spezialisten werden gefördert

Vertrauenswürdige IT-Plattformen und Infrastrukturen für den Schutz personenbezogener Daten in der öffentlichen Verwaltung und im Gesundheitswesen sind Ziel der Projekt RUBTrust und MediTrust.

Die beiden Projekte werden im Rahmen des Programms „Wachstum für Bochum“ vom Land NRW, der Stadt Bochum sowie NOKIA mit insgesamt rund 3,5 Mio. Euro gefördert. Besonderes Augenmerk der Wissenschaftler liegt auf der sog. Usable Security: Das System muss weitestgehend ohne Benutzerinteraktion und -fachwissen auskommen.

„Denn jede Entscheidung, die der Benutzer oder Administrator treffen muss, ist ein potenzieller Schwachpunkt“, sagt Prof. Dr. Ahmad Reza Sadeghi (RUB-Lehrstuhl für Systemsicherheit am Horst Görtz Institut für Sicherheit in der Informationstechnik). Neben ihm sind die Hauptakteure das RUB-Dezernat für Informations- und Kommunikationsdienste sowie die Sirrix Security Technologies AG.

Sicherheit auf allen Ebenen

Für eine umfassende Systemsicherheit ist es unabdingbar, Sicherheitsaspekte auf mehreren Abstraktionsebenen wie Hardware, Betriebssystem und Applikation parallel zu berücksichtigen. Die technische Kernkomponente in den beiden Projekten ist die in Bochum entwickelte Sicherheitsarchitektur „TURAYA“ (Sirrix AG und Lehrstuhl für Systemsicherheit), welche die modernsten Virtualisierungstechnologien und Sicherheitskonzepte auf der Betriebssystem- und Hardwareebene effizient kombiniert. TURAYA kontrolliert Informationsflüsse zwischen Prozessen und isoliert sicherheitskritische Operationen und Anwendungen im laufenden Betrieb. „Der Ansatz kombiniert vielfältige Forschungsergebnisse aus den Bereichen Betriebssystemsicherheit, Virtualisierung und Kryptographie sowie hardwarebasierte Sicherheit“, so Prof. Sadeghi. „Darüber hinaus werden wir letzte offene Fragen wie die Integration sicherer Hardwarekomponenten in diesem Projekt adressieren“, erläutert Ammar Alkassar, Vorstandsvorsitzender der Sirrix AG. Die resultierende Sicherheitsinfrastruktur und Technologie kann insbesondere auch in Unternehmen eingesetzt werden.

Weltweit größte Fallstudie

Ziel des Teilprojekts RUBTrust ist der Schutz von personenbezogenen Studierenden- und Mitarbeiterdaten mittels eines Sicherheitskerns, welcher vor Angriffen aus dem Internet schützt. Mit rund 33.000 Studierenden und 4.000 Universitätsangestellten und Dozenten bietet die Ruhr-Universität Bochum ein ideales Umfeld, die entwickelte Lösung innerhalb einer großen Nutzergemeinde zu testen und zu evaluieren. Das Dezernat für Informations- und Kommunikationsdienste verspricht sich eine wesentliche Ergänzung des implementierten Sicherheitskonzepts, in dem nun auch die clientseitige Sicherheit einbezogen werden kann. „Wir werden in diesem Pilotprojekt zeigen, dass vertrauenswürdige IT-Infrastrukturen nicht nur die Sicherheit um Größenordnungen erhöhen, sondern auch die Effizienz der IT merklich steigern“, so Ammar Alkassar von der Sirrix AG. Das Projekt RUBTrust liefert somit weltweit die größte Fallstudie für den Einsatz der Trusted Computing Technologie, deren Ergebnisse und Erfahrungen für die Produktentwicklung von vielen Unternehmen von großer Bedeutung sind.

Lehrstuhl für Systemsicherheit

Der Lehrstuhl für Systemsicherheit beschäftigt sich mit dem Design und der Entwicklung von Sicherheitsarchitekturen und vertrauenswürdigen Infrastrukturen. Die Forschungsthemen am Lehrstuhl für Systemsicherheit decken die Sicherheitsaspekte auf verschiedenen Abstraktionsebenen (Applikation, Betriebssystem und Hardware) ab. Ein Schwerpunkt liegt derzeit im Bereich des Trusted Computing (TC), eine aufkommende Technologie, die für mehr Vertrauenswürdigkeit in IT-Systemen sorgen soll. Hierbei werden herkömmliche Computerplattformen um vertrauenswürdige Hard- und Softwarekomponenten erweitert, welche neue und nützliche Sicherheitsfunktionalitäten zur Verfügung stellen, um so höheren Sicherheitsanforderungen zu genügen. Der Lehrstuhl hat die Forschung in diesem Gebiet entscheidend international mitgeprägt.

Dezernat für Informations- und Kommunikationsdienste

Das Dezernat für Informations- und Kommunikationsdienste ist der IT-Dienstleister der Universitätsverwaltung. Es unterstützt alle zentralen und dezentralen Verwaltungsbereiche bei der Ausgestaltung und Optimierung der jeweiligen universitären Verwaltungsaufgaben mithilfe der Informationstechnik.

Sirrix AG security technologies

Das Spin-Off der Universität Saarbrücken verfügt über ein langjähriges Produktgeschäft mit eigener Hard- und Softwareentwicklung, entwickelt kryptographische Verfahren und Systeme, erstellt Gutachten und technische Studien zu komplexen Fragestellungen und bietet umfassende Beratungsleistungen an. Zu den Kompetenzen zählen Multi Level Security, Enterprise Rights Management, Data Leakage Prevention sowie die Verschlüsselung im IP, VoIP, TETRA und Mobilfunk. Zu den Produkten gehören VPN-Systeme, Sprachverschlüsselungssysteme und VoIP/ISDN-Baugruppen. Darüber hinaus ist die Sirrix AG Spezialist für die Sicherung von Kommunikationsinfrastrukturen und bietet mit der Sicherheitsplattform TURAYA™ eine vertrauenswürdige virtuelle Desktopumgebung. Die Sirrix AG ist Mitglied der Trusted Computing Group und der Initiative „IT-Security Made in Germany“.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ahmad-Reza Sadeghi, Lehrstuhl für Systemsicherheit, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24086, E-Mail: ahmad.sadeghi@trust.rub.de, Internet: http://www.trust.rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.trust.rub.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kryptografie für das Auto der Zukunft
11.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Mit einer WebApp passende Grünflächen aufspüren – Interessierte können jetzt Beta-Version testen
11.10.2019 | Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics