Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Pläne für eine Evakuierung

10.10.2012
Siemens-Forscher haben einen Softwareprototypen entwickelt, mit dem Evakuierungen aus Gebäuden, Stadien oder Bahnhöfen simuliert und Fluchtwege optimiert werden können.

Die Software berechnet das Gehverhalten von tausenden Personen und lässt sich detailliert an jede Situation anpassen. Sie wurde an realen Szenarien getestet und kann zum Training von Polizisten oder Feuerwehrleuten eingesetzt werden.



Sind viele Menschen in einem Gebäude, so ist eine Evakuierung eine Herausforderung. Schon bevor ein Notfall eintritt, wüssten Gebäudeplaner daher gerne, wie schnell alle Personen das Gebäude verlassen können. Wo gibt es Engstellen? Wie viele Personen können gleichzeitig durch einen Flur laufen? Welche Türen sollten geöffnet werden?

Da diese Fragestellungen aber bei großen Menschenmengen sehr komplex werden und die Entscheidungsfindung erschweren, werden für ihre Beantwortung Simulationsmodelle verwendet.

Die Wissenschaftler der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology haben daher zusammen mit der Siemens-Division Building Technologies in mehreren Förderprojekten ein mathematisches Modell entwickelt. Es verwendet den Gebäudeplan oder die Topologie des Geländes und teilt die Räume in einzelne Zellen ein, über die sich die Menschen bewegen.

Ähnlich den Potenzialkräften von elektrischen Teilchen wird jede Person von ihrem Ziel angezogen und von Hindernissen wie Säulen oder Geländern abgestoßen. Sie hält geringeren Abstand zu Begleitern und einen größeren Abstand zu Fremden. Außerdem hat jede Person eine individuelle Geschwindigkeit, die sich der Realität entsprechend auf Treppen oder Steigungen ändert. Mit diesem Modell kann die Software das Gehverhalten tausender Personen zehnmal schneller berechnen, als sie sich in Echtzeit bewegen.

Tests mit realen Szenarien in einem Fußballstadion, in einem Großbahnhof, bei der Feueralarmübung einer Grundschule und mit Polizisten und Feuerwehrleuten zeigen, dass die Software gut mit der Realität übereinstimmt, da sie sich flexibel an viele Bedingungen anpassen lässt. Zum Beispiel ist die mittlere Geschwindigkeit der Menschen in einem Einkaufszentrum anders als auf einem Bahnsteig. Außerdem kommen Menschen umso langsamer voran, je dichter die Menge ist.

Mit der Software können die Forscher zeigen, wie Menschenmengen durch die geschickte Platzierung von Säulen und Geländern als Wellenbrecher entflochten, Engpässe durch die Erweiterung von Treppenhäusern oder Türen entschärft werden können, oder wie sich Evakuierungsrouten dynamisch an die Situation anpassen lassen. (IN 2012.10.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Stromausfall: Krisen per Knopfdruck managen
17.04.2019 | Telekom-TechBoost-Serinus

nachricht Arbeiten 4.0: Voll im Flow dank Künstlicher Intelligenz
16.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics