Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lokalisierungssystem - Immer sicher unterwegs

29.04.2009
Wie kann man Rettungskräfte bei Katastropheneinsätzen besser schützen - oder Lawinenopfer schneller finden? Fraunhofer-Forscher arbeiten derzeit an einem Lokalisierungssystem, das Satelliten-basierte Ortung mit terrestrischen Ortungshilfen und situationsabhängen Sensorsystemen, wie einer integrierten Schadgassensorik, verbindet. Das neue System soll dabei helfen, künftig im Katastrophenfall die Einsatzkräfte besser zu koordinieren und zugleich für deren Sicherheit sorgen.

Feuerwehrleute sind bei ihren Einsätzen vielfältigen Gefahren ausgesetzt: giftige Schadgase, abgeschnittene Fluchtwege, Einsturzgefahr bei Gebäuden. Die Sicherheit der Rettungskräfte und das schnelle Orten von verschütteten Personen ist nicht nur beim Einsturz des Kölner Historischen Archivs am 3. März 2009 ein zentrales Thema.

Die Einsatzleitung muss wissen, wo sich die Männer aktuell befinden und ob sie giftigen Schadgasen ausgesetzt sind. Moderne Lokalisierungssysteme leisten dabei gute Dienste. Nur so können die Rettungsteams optimal in die Notfallpläne eingebunden werden. Mangelnde Koordination der Leitstellen, lückenhafte Kommunikation und unzureichende Abstimmung der Einsatzpläne dagegen behindert die meist äußerst zeitkritischen Rettungsarbeiten.

Experten setzen deshalb heute auf die Verortung von Rettungskräften und erforderlicher Rettungsmittel und -geräte mit Hilfe globaler Satellitennavigationssysteme (GNSS), zu denen neben GPS auch das europäische Galileo und das russische GLONASS zählen. Fraunhofer-Wissenschaftler haben ein Galileo-Lab aufgebaut, in dem neue, GNSS-basierte Lokalisierungstechnologien entwickelt werden. Auf der Messe transport logistic vom 12. bis 15. Mai in München stellen Wissenschaftler am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand B2 501/602 erste Ergebnisse aus ihrem Projekt vor.

Die Forscher nutzen für ihre Entwicklungen das Satellitennavigationssystem Galileo, das im Gegensatz zu GPS kein militärisch kontrolliertes System ist. Dadurch ist es möglich, spezielle Dienste für zivile Anwendungen, etwa im Rettungswesen zu implementieren - Beispiele hierfür sind "Search and Rescue" oder "Safety of Life". Im Fraunhofer Galileo-Lab arbeiten die Experten daran, Dienste bereitzustellen, um Personen und Güter in Industrie und Wirtschaft, Verkehr und Mobilität zu lokalisieren. Dazu haben Wissenschaftler aus neun Fraunhofer-Instituten zusammen mit dem Fraunhofer-Verbund Verkehr ihre Kompetenzen gebündelt. Derzeit konzentrieren sich die Forscher auf fünf Anwendungsfelder: den Güter- und den Personenverkehr, Umweltthemen wie dem Immissionsmonitoring, Infrastrukturbau und Sicherheit.

"Analysiert man verschiedene Zielgruppen wie Logistik, Reiseassistenz, Umweltmonitoring oder Sicherheitsdienste, wird schnell klar, dass sich die Aufgaben bei der Systemarchitektur ähneln: Es werden stets ähnliche Strukturen und Inhalte auf ähnlichen Endgeräten benötigt - zum Beispiel Daten, wo die Personen sich befinden, Sensoren, die bestimmte Werte wie Schadgaskonzentration liefern oder Endgeräte, die als Clients fungieren. Unser Ziel ist es, eine universelle, diensteorientierte Softwarearchitektur anzubieten, die wie ein Baukastensystem konfigurierbare Anwendungsprofile erlaubt", sagt Projektleiter Werner Schönewolf vom Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin. Nimmt man etwa das Beispiel Reiseassistenz, so könnte künftig ein Bahnreisender per Handy oder PDA beim Umsteigen am Bahnhof zum richtigen Anschlusszug geleitet werden, ohne die Geräte explizit bedienen zu müssen. "Dies wird möglich durch die Kontexterkennung im mobilen Endgerät. Wir verknüpfen die Fahrplandaten mit der Verortung und können so Personen sicher zum Zug auch durch komplexe Bahnhofsgebäude navigieren", erklärt Schönewolf. "Im Katastrophenfall verknüpfen wir Aufenthaltsort mit Schadgassensoren und können Gefahren frühzeitig erkennen."

Die Experten nutzen nicht nur die Galileo-Daten, sondern erproben auch kombinierte Empfänger für verschiedene Satellitensysteme, da sich mit der Summe aller Satelliten am Himmel eine genauere Navigation und vor allem eine bessere Verortung in den Städten, den Canyons, erreichen lässt. "Aus der Summe der Daten von GPS, GLONAS - dem russischen Satellitennetz - und Galileo bauen wir unsere GNSS-Plattform auf", sagt Schönewolf. "Mit den Daten von 70 Satelliten am Himmel können Personen und Güter wesentlich genauer als bisher geortet werden - auch in den bisher schwierigen Stadtgebieten."

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Werner Schönewolf
Telefon 030 39006-145
werner.schoenewolf@ipk.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK
Pascalstraße 8-9
10587 Berlin

Isolde Rötzer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fraunhofer.de
http://www.verkehr.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt intelligente Sensorik zur Verarbeitung von Big Data
21.10.2019 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria
18.10.2019 | Fraunhofer Austria Research GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher der Universität Münster gewinnen neue Einblicke in die Evolution von Proteinen

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Die nackte Wahrheit: Wenn ein Mikroorganismus seine Hüllen fallen lässt

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Es war wirklich der Asteroid

22.10.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics