Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Labor nach Bedarf

21.02.2013
Neue Kooperationsmöglichkeiten für KMU in Baden-Württemberg

Die Initiative »Living Labs BW« steht für ein neuartiges Forschungsvorgehen, bei dem die Anwender und die Anwendungsumgebung von Unternehmenssoftware in den Mittelpunkt rücken. In Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen können neue Produkte unter realitätsnahen Bedingungen erprobt und damit sowohl Produkt- als auch Prozessinnovationen erzielt werden.

Als Partner der »Living Labs BW« verfügt das Fraunhofer IAO mit »Usability von Unternehmenssoftware«, »Dynamisches Prozessmanagement – Monitoring und Optimierung von Prozessen« und »Business-Software-as-a-Service« über drei Labors, in denen Unternehmen Software-Angebote live erleben und ausprobieren sowie neue Ideen für eigene Lösungen erarbeiten können.

Software-as-a-Service-Angebote über das Internet verändern die Nutzung und Bereitstellung von Software-Lösungen. Das Living Lab »Business-Software-as-a-Service« des Fraunhofer IAO bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) die Möglichkeit, eine große Anzahl von bereits bestehenden Software-as-a-Service-Angeboten vor Ort zu testen und so schnell eigene Lösungsansätze zu finden.

Das Living Lab »Dynamisches Prozessmanagement« adressiert das zentrale Element der Wertschöpfung in Unternehmen, die Geschäftsprozesse. Unternehmen werden in die Lage versetzt, Monitoring- und Optimierungsverfahren für Geschäftsprozesse zu entwickeln und mit geeigneten IT-Lösungen schnell und kostengünstig umzusetzen.

Die Gebrauchstauglichkeit (Usability) von Anwendungssoftware ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor für Unternehmen. Im Living Lab »Usability von Unternehmenssoftware« bietet das Fraunhofer IAO KMU die Möglichkeit, bestehende Software informell und schnell auf deren Usability hin zu überprüfen und neue Bedienkonzepte zu erarbeiten.

Die neue Förderlinie »Living Labs BW« ist Teil der Initiative »smart businessIT«. Deren Ziel ist es, den IT-Standort Baden-Württemberg mit Schwerpunkt auf das Segment der Unternehmenssoftware weiter zu stärken. Vor allem die Innovationskraft der Anbieter und Anwender von Unternehmenssoftware soll nachhaltig gefestigt werden.

Ansprechpartnerin:
apl. Prof. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker
Informations- und Kommunikationstechnik
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2400
E-Mail: anette.weisbecker@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ikt.iao.fraunhofer.de/
http://www.smartbusiness-it.de/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler
18.01.2019 | Optimum datamanagement solutions GmbH

nachricht Radar des Fraunhofer FHR analysiert Deorbiting-Systeme für mehr Nachhaltigkeit in der Raumfahrt
17.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics