Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz für die Wissensarbeit

20.11.2018

Im Jahr 2017 wurden weltweit rund 16 Zettabytes, also rund 16 Milliarden Terrabytes, an digitalen Daten generiert. Eine unvorstellbare Menge an Wissen, die nicht mehr zu überblicken ist. Wissensarbeiter, also z. B. Ärzte, Architekten, Gutachter und andere Spezialisten, wollen solche Daten jedoch nutzen, um branchenspezifische Anwendungen zu entwickeln. Diese werden dann beispielsweise in Industrie, Medizin, Kultur oder Medien eingesetzt und tragen zur Wertschöpfung bei. Das Projekt »Curation Technologies (QURATOR)« hat sich zum Ziel gesetzt, Spezialisten bei der Kuratierung von digitalen Inhalten zu unterstützen. Die Kick-off-Veranstaltung fand am 19.11.2018 in Berlin statt.

Im Projekt werden dafür intelligente Kuratierungstechnologien entwickelt. Diese tragen dazu bei, dass Teilaufgaben beim Kuratieren automatisiert werden. Dazu gehören z. B. das Suchen und Finden von Informationen sowie das Sichten, Auswählen, Ordnen, Sortieren, Zusammenfassen, Klassifizieren, Verknüpfen oder Visualisieren von Inhalten und Daten. Die dafür nötigen Informationen finden sich im Internet, aber auch in Datenbanken von Unternehmen.


Intelligente Technologien unterstützen den Kurator so bei der Erstellung und Pflege von Inhalten und Daten und schaffen eine optimale Grundlage für intelligente Services wie semantische Suche, Empfehlungs-, Sprachdialog- oder Monitoringsysteme. Beispiele für die Anwendung sind z. B. die Kuratierung von biomedizinischem Wissen oder die Anwendung von intelligenten Kuratierungstechnologien für die automatische Erstellung von Reiseführern, bei der intelligente Algorithmen das Internet und andere verfügbare Quellen nach Informationen durchsuchen und daraus automatisch Texte erzeugen.


Die Technologie dahinter

Im Projekt wird eine Plattform für die digitale Kuratierung entwickelt, die Technologien für ein breites Anwendungsspektrum bereitstellt und verschiedene Informationsquellen, Datenformate und Anwendungsszenarien unterstützt. Mithilfe der modularen Plattform sollen die neu entwickelten Verfahren getestet, evaluiert und genutzt werden. Darüber hinaus werden Showcases für verschiedene, branchenspezifische Anwendungen entwickelt. Dazu gehören u. a. die automatisierte Kuratierung von digitalen Archiven, smarte Exponate für Museen und Showrooms, ein intelligentes Autorensystem für das Storytelling, Tools für TV- und Medienredaktionen, Kuratierungstechnologien für biomedizinisches Wissen sowie Lösungen im Bereich Corporate Communication, wie beispielsweise automatisiertes Online Monitoring und intelligente Geschäftsprozessmodellierung.


Fraunhofer FOKUS leitet Teilprojekt »Corporate Smart Insights«

Im Teilprojekt »Corporate Smart Insights« entwickelt Fraunhofer FOKUS Basisinfrastrukturen und -Dienste. Die Wissenschaftler setzen für die semantische Erstellung, Extraktion, Analyse und Verwaltung von semantischem Wissen KI-Algorithmen ein. Die so gewonnenen Informationen können für die Entwicklung neuer Anwendungen genutzt werden. Die Vision der Fraunhofer-Forscher ist eine »Insight Driven Organisation«, bei der Unternehmen automatisch und mithilfe von intelligenten Kuratierungstechnologien erzeugtes Wissen für ihre Entscheidungen vielfach nutzen können. Einsatzgebiete sind z. B. strategische Risikoentscheidungen oder auch die Smarte Produktion.

»Unser Ziel ist es, dass Unternehmensentscheidungen zukünftig stärker wissensbasiert gefällt werden. Künstliche Intelligenz und intelligente Algorithmen können uns dabei helfen, bisher ungenutztes Wissen dafür nutzbar zu machen«, sagt Prof. Dr. Adrian Paschke, Leiter des Data Analytics Center bei Fraunhofer FOKUS.


Über QURATOR

QURATOR wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms »Unternehmen Region« für drei Jahre gefördert. Zu den zwölf Bündnispartnern gehören die Berliner Forschungszentren DFKI und Fraunhofer FOKUS sowie die Unternehmen 3pc, Ada Health, ART+COM, Condat, kreuzwerker, RiseML, Semtation, Ubermetrics, Wikimedia Deutschland sowie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (Staatsbibliothek zu Berlin).


Weitere Informationen zum Projekt unter https://xinnovations.org/projekte/wachstumskern-qurator.


Fachkontakt
Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS
Leiter Data Analytics Center
Adrian Paschke
Tel.: +49 30 3463-7228
adrian.paschke@fokus.fraunhofer.de

Pressekontakt:
Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS
Referent Corporate Communications
Ronny Meier
Telefon: +49 30 3463-7423
ronny.meier@fokus.fraunhofer.de

Fraunhofer FOKUS
Fraunhofer FOKUS erforscht die Digitale Vernetzung und ihre Auswirkungen auf Gesellschaft, Wirtschaft und Technologie. Seit 1988 unterstützt es Wirtschaftsunternehmen und öffentliche Verwaltung in der Gestaltung und Umsetzung des digitalen Wandels. Dazu bietet Fraunhofer FOKUS Forschungsleistungen von der Anforderungsanalyse über Beratung, Machbarkeitsstudien, Technologieentwicklung bis hin zu Prototypen und Piloten in den Geschäftsbereichen Digital Public Services, Future Applications and Media, Quality Engineering, Smart Mobility, Software-based Networks, Vernetzte Sicherheit, Visual Computing und Analytics an. Mit rund 430 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Berlin und einem jährlichen Budget von 30 Millionen Euro ist Fraunhofer FOKUS das größte IKT-Institut der Fraunhofer-Gesellschaft. Es erwirtschaftet rund 70 Prozent seines Budgets aus Aufträgen der Industrie und der öffentlichen Hand.

Christiane Peters | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz für einen optimierten Mobilfunk
25.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Smarte Wartung von Maschinen: Neues KI-System erkennt auch unbekannte Fehler
25.05.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Im Focus: I-call - When microimplants communicate with each other / Innovation driver digitization - "Smart Health“

Microelectronics as a key technology enables numerous innovations in the field of intelligent medical technology. The Fraunhofer Institute for Biomedical Engineering IBMT coordinates the BMBF cooperative project "I-call" realizing the first electronic system for ultrasound-based, safe and interference-resistant data transmission between implants in the human body.

When microelectronic systems are used for medical applications, they have to meet high requirements in terms of biocompatibility, reliability, energy...

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Im Focus: When predictions of theoretical chemists become reality

Thomas Heine, Professor of Theoretical Chemistry at TU Dresden, together with his team, first predicted a topological 2D polymer in 2019. Only one year later, an international team led by Italian researchers was able to synthesize these materials and experimentally prove their topological properties. For the renowned journal Nature Materials, this was the occasion to invite Thomas Heine to a News and Views article, which was published this week. Under the title "Making 2D Topological Polymers a reality" Prof. Heine describes how his theory became a reality.

Ultrathin materials are extremely interesting as building blocks for next generation nano electronic devices, as it is much easier to make circuits and other...

Im Focus: Mikroroboter rollt tief ins Innere des Körpers

Mit einem Leukozyten als Vorbild haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Stuttgart einen Mikroroboter entwickelt, der in Größe, Form und Bewegungsfähigkeit einem weißen Blutkörperchen gleicht. In einem Labor simulierten sie dann ein Blutgefäß – und es gelang ihnen, den Mikroroller durch diese dynamische und dichte Umgebung zu steuern. Der Roboter hielt dem simulierten Blutfluss stand und brachte damit das Forschungsgebiet rund um die zielgenaue Medikamentenabgabe einen Schritt weiter: Es gibt keinen besseren Zugangsweg zu allen Geweben und Organen im menschlichen Körper als den Blutkreislauf.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme (MPI-IS) in Stuttgart haben einen winzigen Mikroroboter entwickelt, der einem weißen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

Erfolgreiche Premiere für das »Electrochemical Cell Concepts Colloquium«

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz für einen optimierten Mobilfunk

25.05.2020 | Informationstechnologie

Struktur mit dem gewissen Extra

25.05.2020 | Materialwissenschaften

Batterieforschung: Lithium kommt in Sicht

25.05.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics