Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikation ist Schlüsseltechnologie für intelligente Automation

14.06.2012
Zukünftige Automatisierungskonzepte sollen sich dadurch auszeichnen, dass sie Maschinen ermöglichen, im Betrieb zu lernen und sich bei Veränderungen in der Umgebung selbst anzupassen.
Dies ist ein Fazit aus den Trends und Arbeitsergebnissen des diesjährigen „IEEE International Workshop on Factory Communication Systems” – kurz „WFCS“. Ende Mai trafen sich dazu rund 100 internationale Wissenschaftler auf der weltweit bedeutendsten Veranstaltung im Bereich industrieller Kommunikation im CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT).

Nach Städten wie Nancy, Turin oder Wien machte die WFCS in diesem Jahr Station im ostwestfälisch-lippischen Lemgo. Mit dem Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL und dem Fraunhofer-Anwendungszentrum INA waren zwei führende Forschungseinrichtungen auf diesem Gebiet für die inhaltliche Ausgestaltung und Organisation verantwortlich.

Selbstkonfiguration war eines der Stichworte, um die sich viele der Beiträge und Diskussionen drehten. „Allgemein versteht man darunter die automatische Konfiguration von Komponenten eines Systems“ erläutert Professor Jürgen Jasperneite, Leiter beider Forschungseinrichtungen die Thematik. Dabei zieht er ein bekanntes Beispiel aus dem Bereich der Computertechnik heran, die USB-Schnittstelle sowie das Plug-and-Play-Prinzip. „Heute ist es aus Benutzersicht sehr einfach geworden Peripheriegeräte, wie Kameras oder Speicher, per USB mit dem Computer zu verbinden. Die zugrunde liegende Technik ist sehr wohl als komplex einzustufen, bleibt dem Benutzer aber durch Verfahren der Selbstkonfiguration verborgen“, so Jasperneite. Unter dem Dach des CIIT widmen sich beide Lemgoer Forschungseinrichtungen diesem Themenkomplex auch im BMBF-Spitzencluster Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe (it´s OWL).

Hier werden mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Region technische Systeme mit inhärenter Teilintelligenz entwickelt, die auf veränderte Umweltbedingungen reagieren, ihr Verhalten selbstständig und situationsgerecht anpassen, um mit anderen technischen Systemen weltweit im Cyber Space kommunizieren zu können. Derartige Intelligente Technische Systeme werden in Zukunft in zunehmendem Maße in den unterschiedlichsten Anwendungen und Prozessen zu finden sein (Smart Grid, Automobil, Produktion, Gebäudeautomation, etc.). Ziel ist eine weitestgehend selbstkonfigurierende Systemintegration nach dem Plug-and-Play-Prinzip, um die heute noch zeitaufwendige und fehleranfällige manuelle Konfiguration der Systeme zu überwinden.

Zum IEEE International Workshop on Factory Communication Systems (WFCS)
Die Fachtagung fand 2012 bereits zum 9. Mal statt. Sie stellt auf dem Fachgebiet der industriellen Kommunikationssysteme die weltweit bedeutendste Veranstaltung des „Institute of Electrical and Electronics Engineers“ (IEEE), dem größten Berufsverband von Ingenieuren aus den Bereichen Elektrotechnik und Informatik, dar.

Ziel der Konferenz ist es, Forscherinnen und Forschern, Fachexperten und Entwicklern eine Plattform zu bieten, um aktuelle Entwicklungen und Trends im Bereich der Forschung zu diskutieren sowie neue Ideen zu präsentieren. Sie behandelt alle Aspekte von Kommunikationsnetzwerken in technischen Anwendungen der Verfahrens- und Fertigungstechnik, in Gebäudeautomation und Automotive: Echtzeitsysteme, Verfügbarkeit, Systemintegration, Informations- und Kommunikationstechnologie in der Automation sowie aktuelle Forschungsthemen.

Julia Wunderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Keine Chance mehr für Datenkraken
16.05.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nach Meltdown und Spectre: TU Graz-Forscher entdecken neue Sicherheitslücken
15.05.2019 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics