Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kognitive Roboter lernen aus Erfahrung

25.01.2011
Neues EU Projekt „Neural Dynamics” koordiniert an der RUB

Wie Roboter sich in ihrem Umfeld zurechtfinden


Der Roboter Cora \"schaut\" auf einen Tisch mit verschiedenen Objekten, die er mit Hilfe von Sensorinformationen wahrnehmen kann und auf die gerichtete Handlungsfolgen er generieren soll.

Roboter, die sich wie Menschen mühelos in ihrem Umfeld zurechtfinden – diese Vision verfolgen Forscher aus Bochum, Skövde (Schweden), Faro (Portugal) und Lugano (Schweiz) im gemeinsamen EU-Projekt „Neural Dynamics“. Die Koordination liegt bei Prof. Dr. Gregor Schöner, Institut für Neuroinformatik der RUB. Das Projekt wird von der EU Kommission im Umfang von 3,1 Mio. Euro über vier Jahre gefördert.

Greifen mit geschlossenen Augen: Für Menschen kein Problem

Wir Menschen orientieren uns in unserem lokalen Umfeld gewöhnlich mühelos. Ohne bewussten geistigen Aufwand erfassen wir schnell Gegenstände in unserer Umgebung, die wir benennen und deren Position und Orientierung wir schätzen können, auch wenn die Gegenstände bewegt werden. Tests haben gezeigt, dass Menschen auf solche Information über längere Zeit hinweg zugreifen können, auch wenn sie ursprünglich nur kurz zur Verfügung stand. So erinnern wir uns z.B. an die Gegenstände auf dem Schreibtisch und merken, wenn jemand in unserer Abwesenheit etwas verdreht oder verschoben hat. Zielorientiertes Handeln stützt sich auf solches Szenenwissen. Besonders beim Greifen von Objekten wird das deutlich. Hat der Mensch die Szene zuvor wahrgenommen, kann er sogar mit geschlossenen Augen ein Objekt zielsicher aufheben.

Aus Erfahrung lernen ist ein interdisziplinäres Problem

Im Projekt „Neural Dynamics“ wollen die Forscher ein robotisches System bauen, das diese menschlichen kognitiven Fähigkeiten nachahmt. Solche sogenannten „kognitiven Roboter“ zu befähigen, Objekte in ihrer Umgebung verlässlich zu erfassen, autonom auf solche Objekte gerichtete Handlungen zu erzeugen, dabei mit Menschen zu interagieren und aus Erfahrung zu lernen, ist ein Disziplinen übergreifendes Problem. Seine technische Lösung erfordert die enge Verbindung von Ansätzen der Mathematik, der Neurobiologie, der Physik und der Informatik. Ziel des Projekts ist es, zwei zentrale Bausteine für die Realisierung eines kognitiven Roboters zusammenzuführen: die Wahrnehmung von Objekten innerhalb einer Szene und die Fähigkeit, aus diesen Eindrücken eine entsprechende Folge von Handlungen zu erzeugen.

Mathematischen Rahmen entwickeln

Theoretisch fundierte Lösungen zu diesen Problemen müssen kognitive Roboter vor allem mit den Fähigkeiten versehen, die es ihnen erlauben, aus einfachen Sensorinformationen, etwa Stereokamerabildern, eine betrachtete Szene und die dort enthaltenen Objekte zu erfassen. Gleichzeitig müssen die Roboter Arbeitsabläufe und Verhalten aus Erfahrungen mit Menschen lernen und anschließend in möglichst generalisierter Weise flexibel auf andere Aufgaben übertragen. Aber erst eine integrierte Lösung aller entstehenden Komponenten ergibt ein kognitiv-robotisches Gesamtsystem. Ein zentrales Ziel des Projektes ist es daher, einen mathematischen Rahmen zu entwickeln, innerhalb dessen diese Eigenschaften von kognitiven Robotern erzeugt werden können. Als theoretische Sprache sollen dabei neuronale Dynamiken verwendet werden, um die Systemintegration, wie auch die Bausteine der Wahrnehmung und Handlungsgenerierung selbst zu formulieren. Neuronale Dynamiken beschreiben die Aktivität von Populationen von Nervenzellen durch neuronale Felder, deren zeitliche Entwicklung durch Differentialgleichungen modelliert wird.

Ergebnisse sind vielfältig

Die erwarteten Ergebnisse dieses Projektes sind daher vielfältig: Die Forscher wollen die Sprache der neuronalen Dynamik als Rahmen für die Formulierung der Probleme der Szenenwahrnehmung und flexiblen Handlungsgenerierung entwickeln. Innerhalb dieser theoretischen Sprache entwickeln sie konkrete Komponenten für Szenenwahrnehmung und Handlungsgenerierung und setzen sie um. Testszenarien zur Demonstration und Evaluierung der Lösung werden entwickelt und am Roboter angewandt. Die entwickelten theoretischen Konzepte und Methoden werden in einer Reihe von Workshops und durch Tutorien einem interdisziplinären Publikum zugänglich gemacht.

Weitere Informationen

Prof. Dr. rer. nat. Gregor Schöner, Lehrstuhl Theorie kognitiver Systeme, Institut für Neuroinformatik der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27965, E-Mail: gregor.schoener@INI.rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer
14.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert
14.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics