Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KIT bietet online weltweiten Zugriff auf Roboter-Labor

28.03.2018

Online Praxiserfahrung sammeln – klingt widersprüchlich, wird am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) aber bald möglich sein: Dort entsteht ein einmaliges Robotik-Lehrlabor, auf das neben Studierenden und Forschenden des KIT auch Online-Nutzer aus aller Welt Zugriff erhalten. Auf der Plattform Udacity können sie die Roboter aus der Hightech-Schmiede KUKA über ein Webinterface steuern und so ihre im Kurs entwickelten Programme und Algorithmen testen. Das KIT ermöglicht es den Robotik-Lernenden so, an echten industriellen und wissenschaftlichen Fragen zu arbeiten. Im Gegenzug erhoffen sich die Forscher Unterstützung durch die Crowd beim Lösen dieser Fragen.

„Unsere Roboter werden sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag laufen. Das ist ein riesiges Potenzial für Crowd-Experimente“, sagt Torsten Kröger, Leiter am Institut für Anthropomatik und Robotik am KIT, an dem das KUKA Udacity Robot Learning Lab eingerichtet wird, und verantwortlich für intelligente Prozessautomation und Robotik.


Im Robot Learning Lab des KIT können Studenten und Wissenschaftler über das Internet echte Industrieroboter steuern und so ihre Programme testen.

Foto: KUKA

Dort stehen für die Studierenden in Karlsruhe und diese, die sich aus dem Internet zuschalten, ab sofort Leichtbau-Roboterarme von KUKA mit Greifer zum Testen bereit – bis Ende des Jahres sollen es noch mehr werden. Sie können online angesteuert werden. Im Livestream können die Studentinnen und Studenten über Kameras verfolgen, wie die Industrieroboter ihre Anweisungen befolgen.

„Die Leichtbauroboter haben in ihren Gelenken Sensoren, die einwirkende Kräfte und damit auch Kollisionen erkennen können. So ist der Roboter geeignet für feinfühlige Montage-Applikationen ohne Schutzzaun auch auf engstem Raum mit dem Menschen“, sagt Rainer Bischoff, Leiter der KUKA Konzernforschung. „Die KUKA Roboter sind damit prädestiniert für die Ausbildung der Studenten vor Ort und online. Das Robot Learning Lab wird Ausbildung und Forschung in der Robotik und AI auf ein neues Niveau heben.“

Dabei kommen die Roboter in der Grundlagenausbildung der Lernenden zum Einsatz, aber auch für wirkliche Applikationen wie zum Beispiel autonomes Greifen und Platzieren von Objekten oder Montageaufgaben. Im Bereich der Forschung sollen die Roboter zum Beispiel Aufgaben selbstständig lernen – ohne, dass sie programmiert werden müssen.

„Mit dem Lab in Karlsruhe erweitern wir unser Angebot im Bereich Robotik durch eine direkte praxisbezogene Anwendungsmöglichkeit, die weltweit genutzt werden kann”, sagt Christian Plagemann, VP Learning von Udacity. Bis zu 7500 zukünftige Softwareentwickler und Robotiker pro Jahr werden im Lehrlabor mit ihren selbst entwickelten technischen Lösungen und Programmen üben können. Dabei fällt eine Fülle von Daten an, welche die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am KIT für Forschungsprojekte nutzen können.

„Bei der großen Anzahl von begabten und motivierten Talenten, die das Labor nutzen werden, ist es naheliegend, dort komplexe wissenschaftliche und technische Fragen zu bearbeiten”, sagt Kröger. Gebe man zum Beispiel eine schwierige Problemstellung an eine Gruppe von 2000 Studenten, sei die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass einige eine pfiffige Lösung finden, die wissenschaftlichen, innovativen oder technischen Mehrwert liefert.

Weitere Materialien: Footage Material (Video, ohne Ton) http://www.sek.kit.edu/downloads/roboter.mp4

Details zum KIT-Zentrum Information · Systeme · Technologien (in englischer Sprache): http://www.kcist.kit.edu

Weiterer Pressekontakt:

Dr. Felix Mescoli, Redakteur/Pressereferent, Tel.: +49 721 608 48120, E-Mail: felix.mescoli@kit.edu

Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 26 000 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen.

Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: http://www.sek.kit.edu/presse.php

Monika Landgraf | Karlsruher Institut für Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics