Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kameramatrix als Abstandssensor und Bildgeber für autonomes Fahren und Montageprozesse

25.03.2019

Neue kompakte, energieeffiziente und rekonfigurierbare Kamera zur räumlichen Analyse präziser Farb- und Tiefeninformationen in Echtzeit vorgestellt.

Im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt „DAKARA – Design und Anwendung einer kompakten, energieeffizienten und konfigurierbaren Kameramatrix zur räumlichen Analyse“ arbeiten fünf Partner aus Industrie und Forschung seit 2 Jahren an einer Kameramatrix, die als neuartiger Sensor vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für autonomes Fahren und manuelle Montageprozesse in der Industrie eröffnet. 


Tests im Anwendungsszenario: Intelligente Rückfahrkamera bei ADASENS Automotive GmbH

DFKI

Präsentation eines ersten Protoptyps 
Bei der Vorstellung des Halbzeitmeilensteins stellten die Konsortialpartner jetzt einen ersten Prototyp der Kamera vor. Die Kameramatrix besteht aus sechzehn quadratisch angeordneten Einzelkameras, die zusammen nicht nur als Bildgeber, sondern auch als Entfernungsmesser dienen.

Die Matrix ist etwa drei mal drei Zentimeter groß und wurde aus einem hochauflösenden Vollformatsensor mit vorgesetzten Mikrolinsen hergestellt. Sie erfasst die Szene aus sechzehn versetzten Perspektiven, um ein Tiefenbild zu berechnen. Ein kleiner aber effizienter Prozessor, der in das Kamerasystem eingebettet ist, ermöglicht die Berechnung von Tiefeninformationen in Echtzeit.

Die erfassten Farb- und Tiefendaten dienen als wichtiger Input für nachfolgende Applikationen. Die neue Kamera kann wegen der kompakten Bauweise als berührungsloser Sensor auch in kleine Bauteile integriert werden.

Dr. Oliver Wasenmüller, der Konsortialleiter und Co-Initiator des Projekts erklärt: „Die DAKARA Kameramatrix besticht durch die Vorteile eines passiven Tiefensensors, kombiniert mit einer kompakten Bauform und einer hohen Bildrate. 

Die 3D-Tiefenbilder enthalten immer wertvolle Zusatzinformationen zu den Farbbildern, die die Anwendung vieler Algorithmen überhaupt erst ermöglichen oder sie zu einer Robustheit bringen, die einen professionellen Einsatz zulassen.“

Erfolgreiche Anwendungstests bei den Industriepartnern

Das neue System wurde in zwei verschiedenen Anwendungsszenarien ausgiebig bei den Industriepartnern von DAKARA getestet:

Bei Experimenten als Rückfahrkamera des Partners ADASENS Automotive GmbH erkannte das System beim autonomen Einparken selbst feinere Strukturen wie Bordsteinkanten oder Pfosten. Es erfasst das Umfeld des Fahrzeuges (räumlich und metrisch) und liefert so wesentlich präzisere 3D-Informationen als heutzutage übliche Ultraschallsensoren. 

Tests bei den Anwendungspartnern Bosch Rexroth AG und DFKI  (Forschungsbereich Innovative Fabriksysteme und Living Lab SmartFactory) belegen, dass Werker bei manuellen Montageprozessen durch intelligente Assistenzsysteme unterstützt werden können. Neben den Tiefeninformationen der DAKARA Kameramatrix ist dies den intelligenten Algorithmen zur Handerfassung des Projektpartners CanControls GmbH zu verdanken.

Mit neuesten Verfahren des Maschinellen Lernens und den Tiefeninformationen der DAKARA Kameramatrix wird die Handposition im 3D Raum ermittelt. Dies ermöglicht eine automatische Überprüfung der Arbeitsschritte und eine intuitive gestengesteuerte Interaktion des Werkers mit dem Softwaresystem.

„DAKARA“ wird vom BMBF im Rahmen des Programms „Photonik Forschung Deutschland – Digitale Optik“ (BMBF) gefördert. Das Projektvolumen beträgt insgesamt 3,8 Millionen Euro, ein Großteil davon wird durch die beteiligten Industriepartner eingebracht.

Bis zum Projektende Ende Februar 2020 arbeiten die Projektpartner daran die Genauigkeit, Performanz und Robustheit der Kamera zu optimieren und das System weiterhin intensiv in den Anwendungen zu testen.

Partner: 
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI), Kaiserslautern (Konsortialführung)
ADASENS Automotive GmbH, Lindau
AMS Sensors Germany GmbH, Nürnberg
Bosch Rexroth AG, Stuttgart
CanControls GmbH, Aachen

Kontakt:
Prof. Dr. Didier Stricker
Forschungsbereich Augmented Vision
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
E-Mail: Didier.Stricker@dfki.de

Pressekontakt:
DFKI – Team Unternehmenskommunikation
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: +49 631 20575 -1700/-1710
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Udo Urban DFKI Kaiserslautern | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht „Künstliche Intelligenz“ schneller als Augenärzte bei Bildauswertung
25.04.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Innovation 4.0: Technische Universität Graz eröffnet größten akademischen Makerspace Österreichs
25.04.2019 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics