Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheitslösung für eingebettete Systeme

12.02.2016

Fraunhofer SIT zeigt auf der Embedded World in Nürnberg eine neue IT-Sicherheitslösung zur Absicherung eingebetteter Systeme

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologine SIT präsentiert erstmals auf der Embedded World sowie im Rahmen der RSA-Konferenz seine neue Software-Lösung zum Schutz von eingebetteten Systemen. Die Software-Plattform für TPM 2.0 schützt Systeme vor unerlaubten Manipulationen, basiert auf offenen Standards und bietet Herstellern große Flexibilität bei der Realisierung von IT-Sicherheitsarchitekturen z.B. für Produktionssysteme und Fahrzeuge.


Eingebettete Systeme spielen eine zentrale Rolle für das Internet der Dinge - unter anderem im Auto.

Fraunhofer SIT

Gezeigt wird die Lösung am Beispiel eines sicheren Firmware-Updates für Autos auf der Embedded World vom 23.-25. Februar in Nürnberg am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand 4-460 sowie beim Trusted Computing Seminar der RSA-Konferenz am 29. Februar in San Francisco.

Mehr Informationen zum Embedded-Messeauftritt unter https://www.sit.fraunhofer.de/embedded/

Mit der Software-Plattform für TPM 2.0 des Fraunhofer SIT können Hersteller TPM-Sicherheitsmodule direkt in Steuergeräte einbauen – je nach angestrebtem Sicherheitsniveau, verfügbarer Rechenleistung und Budgetmöglichkeiten. Die Sicherheitsmodule können dabei flexibel als dedizierter Hardware-Chip, Firmware-Modul oder System-on-Chip realisiert werden. Sie dienen als Vertrauensanker und sind sicherer Speicher der kryptografischen Schlüssel sowie Ausführungsumgebung für alle sicherheitsrelevanten Operationen.

Die Fraunhofer SIT Software-Plattform für TPM 2.0 ist ebenfalls anwendungsspezifisch anpassbar. Sie kann Angriffe erkennen und gibt Schlüssel nur dann frei, wenn die eigebetteten Systeme in einem vertrauenswürdigen Zustand sind. Die Software-Plattform wird benötigt, um mit der Hardware zu kommunizieren und die Einbettung der bereitgestellten Sicherheitsfunktionen in die Hauptaufgaben des Steuergeräts zu gewährleisten. Für eine »Head Unit« – die für das Infotainment im Auto zuständig ist – entwickelte das Forscherteam mithilfe des Frameworks einen Demonstrator. Er schützt sowohl Daten des Herstellers wie bspw. Kartenmaterial als auch private Daten des Fahrzeugnutzers z.B. Kontaktdaten oder Navigationsziele vor unberechtigtem Auslesen.

Beispiel Auto

Die Liste aktueller Beispiele für Angriffe auf Automotive IT ist lang: Hacker übernehmen die Autosteuerung, Gebrauchtwagenhändler manipulieren Tachostände, Autodiebe überlisten die Wegfahrsperre und öffnen Türen. »Das bisher geschlossene System Auto ist heute über IT-Schnittstellen zunehmend Gefahren durch Angreifer ausgesetzt«, so Projektleiter Andreas Fuchs. Der Wissenschaftler am Fraunhofer SIT in Darmstadt beschäftigt sich mit IT-Sicherheit und Datenschutz für eingebettete Systeme. Je mehr Aufgaben im Auto auf IT-Systemen basieren, desto wichtiger wird auch der Schutz der Fahrzeug-IT. »Es gibt natürlich bereits kryptografische Lösungen. Aber die sind oft nicht flexibel genug«, sagt Fuchs.

Entwicklungsplattform auf Basis neuer Sicherheitsstandards

Zusammen mit seinem Team hat Fuchs eine Lösung entwickelt, die Hardware-Sicherheits-Module (HSMs) zur Gerätesicherheit einsetzt. Dabei setzen sie auf dem offenen, allgemein anerkannten Standard Trusted Platform Module in seiner neusten Version TPM 2.0 auf. Fuchs erklärt: »Unsere Lösung ist eine Software-Plattform auf Basis des TPM 2.0, zur Absicherung von Steuergeräten. Da man nicht in fertige Hardware-Module hineinschauen kann, bieten wir passende Hard- und Software-Simulatoren zum Einsatz während des Entwicklungsprozesses. Hersteller erhalten so wichtige Informationen zur Fehlerbehebung und können verschiedene Einsatzszenarien nachstellen.«

»Mit dem offenen TPM-Standard wird es für Fahrzeughersteller einfacher, die Standards und darauf aufbauende Anwendungen nun eigenständig umzusetzen. Darüber hinaus ist die Plattform auch für andere Einsatzgebiete interessant – zum Beispiel beim sicheren Steuern von Industrieanlagen oder dem Internet der Dinge«, so Fuchs. Die Lösung des Fraunhofer SIT existiert als Prototyp und wird zur Lizenzierung angeboten.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria
18.10.2019 | Fraunhofer Austria Research GmbH

nachricht Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics