Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Frühwarnsystem: Hochschule Darmstadt und CASED an Forschungsprojekt „iAID“ beteiligt

05.06.2012
IT-Systeme von Unternehmen, aber auch Dienste von Internet Service-Providern sind zunehmend über Computernetzwerke miteinander verknüpft.
Eine immer größere Rolle spielen dabei Cloud Computing–Technologien, über die Daten in virtuellen Schließfächern im Internet gespeichert werden. Allerdings nehmen die Attacken auf diese Netzwerke zu: Kriminelle versuchen, Kundendaten zu stehlen oder die Verfügbarkeit von Diensten einzuschränken.

Die Hochschule Darmstadt (h_da) und das Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED) sind an einem Forschungsprojekt beteiligt, dessen Ziel es ist, ein IT-Frühwarnsystem und damit effektive und schnell greifende Vorbeuge- und Schutzmechanismen gegen IT-Attacken zu entwickeln. „Innovative Anomaly and Intrusion Detection“ (iAID) ist ein Verbundprojekt, an dem ausgehend vom Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen auch die Fachhochschule Frankfurt, die Ruhr Universität Bochum, die Dr. Bülow & Masiak GmbH sowie die Vodafone D2 GmbH beteiligt sind. Das Projekt läuft noch bis August 2014 und ist mit einem Etat von einer Million Euro ausgestattet.

Das Darmstädter Team um Prof. Harald Baier, Professor für Internet-Sicherheit am Fachbereich Informatik der Hochschule Darmstadt und Mitglied des CASED-Direktoriums, entwickelt in einem ersten Schritt ein Modell zur besseren Einschätzung und Erkennung von so genanntem unnormalem Netzwerkverhalten (wenn über das Netzwerk eines Internet Service Providers zum Beispiel gerade massenhaft Spam-Mails versendet werden). In einem zweiten Schritt sollen dann technische Lösungen entwickelt werden, um Angriffe schnell zu erkennen und abzuwehren. Der Vorteil für Unternehmen und Internet Service Provider: ein schnelles und zuverlässiges Abblocken von IT-Attacken kann nicht nur den finanziellen Schaden in Grenzen halten, sondern auch einen Imageverlust, der entstehen kann, wenn etwa Kundendaten ausspioniert werden.

Das in Planung befindliche IT-Frühwarnsystem soll zudem große Datenmengen gleichzeitig analysieren können und dabei zuverlässiger Fehler ausschließen als die aktuell am Markt befindlichen Systeme. Des Weiteren sollen Vorgaben und Bestimmungen des Datenschutzes eingehalten werden, etwa durch die Verfremdung der analysierten IP-Adressen.

Ansprechpartner für die Medien
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Informatik

Prof. Dr. Harald Baier
Schöfferstaße 8b D-64295 Darmstadt
Tel +49.6151.16-8421
Mail h.baier@fbi.h-da.de

Martin Wünderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0 im Fräsprozess: Geringere Schwingungen durch aktive Dämpfung und angepasste Drehzahlen
17.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Starre Bindungen für neue Smartphone-Datenspeicher
14.06.2019 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saubere Lunge dank Laserprozessabsaugung

18.06.2019 | Maschinenbau

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Ionenkanal mit Türsteher: Calcium-Ionen blockieren Kanalöffnung in Abhängigkeit vom pH-Wert

18.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics