Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-basierte Konzepte für die effektive Koordination von Behörden und Bevölkerung

08.07.2015

In Katastrophenfällen ist die freiwillige Hilfe der Bevölkerung unverzichtbar, um der Notlage Herr zu werden. Wie Freiwillige in das Krisenmanagement offizieller Stellen eingebunden werden können, ist Forschungsgegenstand des Projekts »KOKOS«. Im Fokus steht dabei die IT-gestützte und systematische Integration bestehender Strukturen, z.B. in Vereinen, Unternehmen oder Bürgerinitiativen.

Lang andauernde Stromausfälle, schwere Stürme und Hochwasserereignisse wie die Jahrhundertflut in Süddeutschland 2013 zeigen, wie anfällig unsere Gesellschaft bei Schadensereignissen ist. Um möglichst effektiv auf solche Szenarien reagieren zu können, müssen die beteiligten Helferinnen und Helfer richtig koordiniert werden.

Sinnvoll ist hier die Zusammenarbeit von Behörden, Unternehmen, Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und der Bevölkerung. Sie ermöglicht Sicherheit und Selbsthilfefähigkeit auch jenseits teurer Infrastrukturinvestitionen.

Konzepte zur Einbindung von zivil-gesellschaftlichen Gruppen in das Krisenmanagement

Das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart, das eng mit dem Fraunhofer IAO kooperiert, ist an zahlreichen nationalen und internationalen Forschungsprojekten zu Themen wie organisationsübergreifenden Informationsprozessen, mobilen Anwendungen, Modellierung und Simulationen von Krisenmanagement sowie Freiwilligenmanagement beteiligt.

Ziel des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf Basis des Programms »Forschung für die zivile Sicherheit« mit 1,7 Millionen Euro geförderten Projekts »Unterstützung der Kooperation mit freiwilligen Helfern in komplexen Einsatzlagen (KOKOS)« ist es, Methoden, technische Konzepte sowie IT-Werkzeuge zu entwickeln, um die Öffentlichkeit und hier insbesondere zivil-gesellschaftliche Akteure wie z.B. Vereine als aktive Partner in das Krisenmanagement einzubeziehen und eine Kooperation anzustreben.

Vorhandene Strukturen für das Krisenmanagement nutzen

Der Fokus liegt dabei auf vorhandenen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und zivilen Strukturen wie Vereinen, Verbänden oder Unternehmen. Bei einem Ausfall wichtiger Infrastrukturen könnten beispielsweise Mitarbeiter der Tafeln mit ihrem logistischen Erfahrungsschatz bei der Versorgung der Bevölkerung Hilfe leisten.

»Wir analysieren bestehende Selbsthilfepraktiken und ermitteln, was freiwillige Helfer dazu motiviert, mit offiziellen Stellen zu kooperieren. Ziel ist es, auf regionaler Ebene Hilfe zur Selbsthilfe im Katastrophenfall zu geben«, erläutert Patrick Drews, Projektleiter von Seiten des IAT der Universität Stuttgart. Die Hilfe zur Selbsthilfe soll anhand von Konzepten und Instrumenten geboten werden, die das Zusammenspiel von BOS und nicht-professionellen Akteursgruppen fördern.

Am Projekt beteiligt sind neben dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart die Universität Siegen mit den Instituten für Wirtschaftsinformatik und für Medienforschung, der Softwarehersteller VOMATEC International GmbH, der Softwareentwickler Ruatti Systems GmbH sowie eine Vielzahl an Anwenderorganisationen wie der Kreis Siegen-Wittgenstein, der Arbeiter-Samariter Bund, das Technische Hilfswerk, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen, der Bundesverband deutscher Vereine und Verbände oder der Deutsche Evangelische Kirchentag. Interessierte Vereine, Unternehmen und Organisationen, aber auch Einzelpersonen können jederzeit mitwirken.

Ansprechpartner:

Patrick Drews
Informationsmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2435
E-Mail: patrick.drews@iao.fraunhofer.de

Dr. Wolf Engelbach
Informationsmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon:+49 711 970-2128
E-Mail: wolf.engelbach@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/informations-und-kommunika...
http://www.swm.iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Innovative Technologien für Satelliten
07.04.2020 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars
06.04.2020 | Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Aachen Machine Tool Colloquium AWK'21 will take place on June 10 and 11, 2021

07.04.2020 | Event News

International Coral Reef Symposium in Bremen Postponed by a Year

06.04.2020 | Event News

13th AKL – International Laser Technology Congress: May 4–6, 2022 in Aachen – Laser Technology Live already this year!

02.04.2020 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zacken in der Viruskrone

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Auf der Suche nach neuen Antibiotika

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics