Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Links gemeinsam nutzen

08.01.2013
Ein Dreier-Team aus der Uni Würzburg bietet einen neuen Web-Service an: Er heißt myLinkCloud und soll das Surfen im Internet bequemer und zeitsparender machen. Jetzt wurde das Team ins Förderprogramm „Flügge“ aufgenommen, das Firmengründungen unterstützt.

Dr. Toni Wagner ist Molekularbiologe und hat ein Faible fürs Programmieren. 2006 war er als Forscher am Biozentrum der Uni Würzburg tätig. Damals tüftelte er an einer Methode, um die in seiner Arbeitsgruppe oft benötigten Internet-Links möglichst nutzerfreundlich zu organisieren. Das war die Geburtsstunde von myLinkCloud und Ausgangspunkt für die Gründung der Firma ViSERiON.

Das kann der neue Web-Service

Was bietet myLinkCloud? Über diesen kostenfreien Web-Service kann sich jeder sein ganz persönliches Eingangstor ins Internet schaffen. Auf einer personalisierten Startseite lassen sich wichtige und oft benutzte Links beliebig platzieren – und zwar in Form von Logos oder Bildern. „Denn unser Gehirn liebt Bilder. Es verarbeitet sie 60.000mal schneller als Text“, erklärt Toni Wagner.

Rahmen und Notizzettel sorgen für zusätzliche Übersichtlichkeit auf der persönlichen Startseite. Zudem kann der Nutzer innerhalb eines Kontos beliebig viele Linksammlungen („Clouds“) anlegen, sie mit anderen Nutzern teilen und in persönliche Webseiten einbinden. Er kann auch einzelne Clouds öffentlich zugänglich machen.

Mitgründer in „Flügge“ aufgenommen

„Die Innovation von myLinkCloud basiert auf einem eigens dafür entwickelten Visual-Web-Framework“, heißt es in einer Pressemitteilung des bayerischen Wissenschaftsministeriums. Es gibt darin bekannt, dass die myLinkCloud-Mitgründer Claudia Leikam und Simon Schmitt jetzt in „Flügge“ aufgenommen werden, in das bayerische Förderprogramm zum leichteren Übergang in eine Gründerexistenz. Denn hinter myLinkCloud steckt auch eine Geschäftsidee.

Die Pläne des Gründungsteams

Die Beta-Version von myLinkCloud steht den Nutzern seit Ende September 2012 zur Verfügung. Dem waren zwei Jahre intensiver Programmierarbeit vorausgegangen. Auch dabei wurde das Würzburger Gründungsteam finanziell gefördert: im Exist-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums.

Nun arbeitet das Team im Innovations- und Gründerzentrum Würzburg daran, myLinkCloud weiter zu verbessern. „Wir wollen das Interneterlebnis für unsere Nutzer optimieren und unseren weltweiten Bekanntheitsgrad steigern“, sagt Simon Schmitt, Experte für Online-Medien.

Auch in Zukunft soll myLinkCloud für die Nutzer werbe- und kostenfrei bleiben, verspricht Biomedizinerin Claudia Leikam, die im Team fürs Marketing zuständig ist: „Unser Service finanziert sich ausschließlich über Affiliate Marketing.“ Das heißt: Das Team wird prozentual am Umsatz beteiligt, wenn Nutzer über myLinkCloud online einkaufen.

Hier geht’s zu myLinkCloud - https://www.mylinkcloud.com

Was das Förderprogramm „Flügge“ bietet

Wer in „Flügge“ dabei ist, wird bis zu zwei Jahre auf einer halben Stelle an seiner Hochschule beschäftigt. So ist der Lebensunterhalt des Gründers gesichert, während er gleichzeitig ein Unternehmen aufbauen kann. Die Fördermittel stammen vom Wissenschaftsministerium. Es unterstützt damit nach eigenen Angaben „nur innovative Unternehmensideen, die nachhaltiges Wachstumspotenzial versprechen und in einem aussichtsreichen Geschäftsplan ausgearbeitet sind“.

Die Bilanz des Förderprogramms

Das Förderprogramm „Flügge“ wurde 1997 eingerichtet. Bislang habe es 138 Gründungsvorhaben mit rund 8,5 Millionen Euro gefördert, teilt das Ministerium mit. Fast 80 Prozent der geförderten Geschäftsideen hätten sich am Markt etabliert oder seien an andere Unternehmen verkauft worden. Insgesamt seien dadurch rund 1.300 neue Arbeitsplätze entstanden.

„Flügge“ im Internet: http://www.fluegge-bayern.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.fluegge-bayern.de
http://www.mylinkcloud.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler
18.01.2019 | Optimum datamanagement solutions GmbH

nachricht Radar des Fraunhofer FHR analysiert Deorbiting-Systeme für mehr Nachhaltigkeit in der Raumfahrt
17.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics