Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet der Dinge: Sicherheitslücken im vernetzten Haushalt schließen

09.06.2016

Bochumer IT-Sicherheitsexperten um Prof. Dr. Thorsten Holz entwickeln eine neue Methode, mit der sie Schwachstellen in der Software unterschiedlicher Geräte automatisch erkennen und schließen können – und zwar unabhängig davon, welcher Prozessor in dem Gerät verbaut ist. In Zukunft werden viele Alltagsgegenstände mit dem Internet verbunden sein und somit zu Zielen für Angreifer. Da auf jedem Gerät eine andere Software läuft, ist es eine Herausforderung, Schutzmechanismen bereitzustellen, die für alle funktionieren. Das Wissenschaftsmagazin Rubin berichtet, wie die IT-Forscher der Ruhr-Universität Bochum vorgehen.

Bochumer IT-Sicherheitsexperten um Prof. Dr. Thorsten Holz entwickeln eine neue Methode, mit der sie Schwachstellen in der Software unterschiedlicher Geräte automatisch erkennen und schließen können – und zwar unabhängig davon, welcher Prozessor in dem Gerät verbaut ist.


Immer mehr Geräte, auch im Haushalt, sind mit dem Internet verbunden. Sie bieten viele neue Angriffsziele.

© RUB, Roberto Schirdewahn

In Zukunft werden viele Alltagsgegenstände mit dem Internet verbunden sein und somit zu Zielen für Angreifer. Da auf jedem Gerät eine andere Software läuft, ist es eine Herausforderung, Schutzmechanismen bereitzustellen, die für alle funktionieren.

Genau das ist das Ziel des Bochumer Projekts „Leveraging Binary Analysis to Secure the Internet of Things“, kurz Bastion, das der Europäische Forschungsrat fördert.

Eine gemeinsame Sprache für alle Prozessoren

Da die Software eines Gerätes oft ein Betriebsgeheimnis des Herstellers ist, analysieren Forscher vom Lehrstuhl für Systemsicherheit der Ruhr-Universität Bochum nicht den Original-Quellcode, sondern den Binärcode aus Nullen und Einsen, den sie direkt aus einem Gerät auslesen können.

Unterschiedliche Geräte besitzen jedoch unterschiedlich komplexe Prozessoren: Während ein Intel-Prozessor in einem Computer zum Beispiel rund 500 Befehle versteht, kann ein Mikrocontroller in einem elektronischen Schlüssel gerade einmal etwa 20 Befehle verwerten. Hinzukommt, dass eine identische Instruktion wie „Addiere zwei Zahlen“ in der Binärsprache zweier Prozessortypen in einer unterschiedlichen Folge von Nullen und Einsen repräsentiert sein kann. Das erschwert eine automatische Analyse vieler verschiedener Geräte.

Um prozessorunabhängige Sicherheitsanalysen durchzuführen, übersetzt Thorsten Holz’ Team die verschiedenen Binärsprachen daher zunächst in eine Zwischensprache. Für drei Prozessortypen namens Intel, ARM und MIPS haben die Wissenschaftler das schon erfolgreich gemacht.

Sicherheitslücken automatisch beheben

Auf Ebene der Zwischensprache suchen die Forscher dann nach sicherheitskritischen Programmierfehlern. So gefundene Lücken wollen sie automatisch schließen. Noch klappt das nicht für jede beliebige Software. Aber dass die Methode prinzipiell funktioniert, hat das Team bereits gezeigt: 2015 spürten die IT-Experten eine Sicherheitslücke im Internet Explorer auf, die sie automatisch beheben konnten.

Bis zum Projektende 2020 soll das Verfahren komplett prozessorunabhängig sein. Auch das Einfügen von Schutzmechanismen soll dann für viele verschiedene Geräte funktionieren.

Schneller helfen als die Hersteller

„Manchmal dauert es eine Weile, bis Sicherheitslücken in einem Gerät auffallen und Hersteller sie beheben“, sagt Thorsten Holz. Genau hier können die Methoden seiner Gruppe helfen. Sie schützen Anwender auch dann vor Angriffen, wenn Sicherheitslücken noch nicht offiziell geschlossen sind.

Ausführlicher Beitrag im Wissenschaftsmagazin der Ruhr-Universität

In Rubin finden Sie einen ausführlichen Beitrag über die Entwicklungen von Thorsten Holz’ Team unter http://rubin.rub.de/de/sicherheitsluecken-im-vernetzten-haushalt-schliessen. Texte auf der Webseite und Bilder aus dem Downloadbereich dürfen unter Angabe des Copyrights für redaktionelle Zwecke frei verwendet werden.

Pressekontakt

Prof. Dr. Thorsten Holz, Lehrstuhl für Systemsicherheit, Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit, Ruhr-Universität Bochum, Tel.: 0234 32 25199, E-Mail: thorsten.holz@rub.de

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen
16.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics