Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Forschungsprojekt »Monica«: Mehr Sicherheit und Service für Großveranstaltungen

20.12.2016

Die Stadt Bonn beteiligt sich am europäischen Forschungsprojekt »Monica« unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT in Sankt Augustin. Das Projekt erprobt und entwickelt speziell an die Anforderungen ausgewählter Großveranstaltungen in den teilnehmenden Städten angepasste Beschallungstechnik, Sicherheits- und Servicesysteme.

Mit »Monica« (Management Of Networked IoT Wearables – Very Large Scale Demonstration of Cultural & Security Applications) soll ein internationaler Schutzschirm für Großveranstaltungen aufgespannt werden. In ganz Europa werden Veranstaltungen unter freiem Himmel immer beliebter, zugleich steigen aber auch die Anforderungen an die Organisatoren, etwa in Sachen Lärmschutz und Sicherheit.

Beteiligt an dem Projekt sind neben Bonn die Städte Kopenhagen, Hamburg, Leeds, Turin und Lyon. Dort wollen die Forscher neueste Sensortechnik und andere Technologien in tragbaren Geräten, wie etwa Armbändern, Smartphones und Brillen, mit stationären Geräten vernetzen, um den Service und die Sicherheit bei Großveranstaltungen deutlich zu erhöhen.

Unter anderem sollen zielgenaue Lautsprecher die Musik in der gewünschten Lautstärke zu den Besucherinnen und Besuchern bringen und gleichzeitig den Lärm für Anwohner merklich reduzieren. Außerdem sollen Besucherströme digital erfasst werden, um sie im Ernstfall schneller und sicherer leiten zu können.

Unter dem Motto »Ludwig nimmt die Treppe« hatten das Fraunhofer FIT und das Referat Stadtförderung der Stadt Bonn schon 2015 zusammengearbeitet: Während des Beethovenfestes trug eine »Klangtreppe« am Bonner Stadthaus erfolgreich zum Energiesparen bei, weil viele Besucher auf die bequeme, aber stromfressende Rolltreppe verzichteten. Aufgrund der guten Zusammenarbeit nahmen die Forscher bei der Suche nach Partnern für »Monica« erneut Kontakt mit der Stadtförderung auf.

>>Pützchens Markt und Rhein in Flammen im Fokus

Untersuchungsgegenstand von »Monica« sind in der Beethovenstadt vor allem die populären Freiluft-Veranstaltungen, wie Pützchens Markt und Rhein in Flammen, die jährlich von weit über einer Million Menschen besucht werden. Die Stadtverwaltung bringt ihre langjährige Erfahrung im Veranstaltungsmanagement in das Forschungsprojekt ein, die Experten aus dem Projekt die neuesten Erkenntnisse und Technologien. Zum Bonner »Monica«-Team gehören zunächst die Bürgerdienste mit Ordnungsamt und dem Leistungszentrum Märkte, sowie Feuerwehr und das Referat Stadtförderung.

Das Projekt wird von der Europäischen Kommission mit rund 15 Millionen Euro gefördert. Bonn erhält Fördermittel in Höhe von rund 450 000 Euro aus dem EU-Forschungsprogramm Horizont 2020. Eine Kostenbeteiligung der Stadt ist nicht erforderlich. Mit dem Geld aus Brüssel hat die Stadtverwaltung die Möglichkeit, für die internationale Zusammenarbeit notwendiges Personal und damit verbundene Dienstreisen zu finanzieren. Die Mittel erlauben außerdem die Anschaffung von Geräten und Instrumenten und den Ausgleich des entstehenden Verwaltungsaufwands.

Stadtdirektor Wolfgang Fuchs freut sich über die Bonner Beteiligung an dem europäischen Projekt: »Ein großer Vorteil liegt für uns darin, dass wir von den Ergebnissen von Monica profitieren und Erkenntnisse als Projektpartner schnell umsetzen können«. Aber nicht nur die Technik ist für den Stadtdirektor interessant, sondern auch der kommunale Erfahrungsaustausch mit Städten wie Kopenhagen oder Hamburg zum Thema Veranstaltungen.

>>EU setzt bei »Monica« auf Technikexperten aus Industrie und Wissenschaft

Die EU baut bei »Monica« auf ein Konsortium von Technik-Experten aus Industrie und Wissenschaft. Neben den Spezialisten vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in Sankt Augustin ist die Technische Universität Kopenhagen mit Experten für Sound-Optimierung dabei. Die Wissenschaftler der Londoner Kingston Universität steuern ihr Know-How zum Thema Sicherheit bei. Hersteller von Drohnen, High-Tech-Brillen und smarten Armbändern aus Italien, Frankreich und den Niederlanden sind ebenfalls für »Monica« im Einsatz.

»Monica« startet im Januar 2017 mit einer Eröffnungsveranstaltung im Schloss Birlinghoven, bei der alle europäischen Experten erstmals zusammenkommen. Die Projektlaufzeit endet im Dezember 2020, so dass das Jubiläumsjahr aus Anlass des 250. Geburtstages Ludwig van Beethovens einbezogen werden kann.

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn
15.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics