Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019

Tiroler Traditionsunternehmen setzt in Zusammenarbeit mit Fraunhofer-Forschern auf digitales Ersatzteilmanagement

Seit 70 Jahren produzieren die Lindner Traktorenwerke verschiedenste Traktoren und Transporter für die Berg- und Grünlandwirtschaft, die Kulturlandwirtschaft sowie für Gemeinden und Städte in ganz Europa. Dabei wird stark auf Kundenwünsche eingegangen, sodass die Variantenvielfalt in den letzten Jahrzehnten enorm gestiegen ist.


Smart Data Analytics ermöglicht digitales Ersatzteilmanagement

Fraunhofer Austria

Für ein optimales Ersatzteilmanagement setzt das Tiroler Traditionsunternehmen daher in Kooperation mit Fraunhofer Austria auf modernste Methoden und die digitale Transformation. Ein von Fraunhofer Austria entwickeltes Smart Data Analytics Datenmodell, das nun im Einsatz ist, erhöht die Lieferfähigkeit, reduziert Lagerkosten, verkürzt Lieferzeiten und macht die Produktion und Beschaffung besser planbar.

Als ein nachhaltig agierendes Unternehmen gewährt Lindner seinen Kunden eine 30 Jahre währende Ersatzteil-Versorgungsgarantie. Zusammen mit der steigenden Zahl von Fahrzeuge-Varianten lässt das die Anzahl der auf Lager gehaltenen Ersatzteile allerdings in die Höhe schnellen – mit Auswirkungen auf den benötigten Lagerraum.

Das Management dieser zahlreichen Teile – über 39.000 verschiedene Artikel sind bei Lindner als Ersatzteil gelistet – bringt das menschliche Analysevermögen an seine Grenzen. Die Lösung liegt in der Digitalisierung, konkret in „Smart Data Analytics“ - computergestützten Methoden, die von Forschern bei Fraunhofer Austria entwickelt wurden und nun die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Lindner bei der Planung unterstützen.

Präzise Vorhersagen durch genaue Analyse

Will man vorhersagen, wie viele Ersatzteile im kommenden Jahr gebraucht werden so ist es naheliegend, auf die vergangenen zwölf Monate zurück zu blicken.

Doch einfach nur die Zahl auf das nächste Jahr zu übertragen, greift zu kurz, ist bei manchen Teilen doch eine deutliche saisonale Schwankung aus den Daten abzulesen, während andere ansteigende oder absteigende Trends im Verkauf zeigen.

„Würde man nur den Durchschnittswert zur Prognose verwenden, würde man die Zahlen für das Folgejahr falsch einschätzen,“ erklärt Dipl.-Ing. Alexander Schmid, der bei Fraunhofer Austria die Projektleitung innehatte.

„Unser Algorithmus wählt in Abhängigkeit des Artikelverhaltens mittels Smart Data Analytics dagegen automatisch das optimale Prognoseverfahren aus und liefert treffgenaue Vorhersagen, “ fügt er hinzu.

Mit dem innovativen Prognosemodell, das nun im Einsatz ist, lässt sich eruieren, wie viele Exemplare welcher Teile gut greifbar auf Lager sein sollten, wann neue Teile nachproduziert werden sollten und zu welchem Zeitpunkt der hausinterne Einkauf selbst bei Zulieferern nachbestellen muss.

So liegen schon die richtigen Teile bereit, wenn die vorhergesagte Kundenbestellung kommt. Der Algorithmus verarbeitet dabei innerhalb kürzester Zeit riesige Datenmengen, die ständig mit aktualisierten Daten ergänzt werden.

Monatlich rollierend wird jeweils für 12 Monate prognostiziert. „So ergibt sich eine einfache, standardisierte und effiziente Vorgehensweise,“ erklärt Projektleiter Alexander Schmid.

Projektauftraggeber David Lindner zeigt sich mit dem Ergebnis höchst zufrieden: „Smart Data Analytics hat uns enorme Vorteile gebracht. Im After Sales wurden notwendige Handlungsfelder identifiziert, Disposition und Produktion von Ersatzteilen sind besser planbar und der Einkauf läuft zielsicherer ab. Uns ist längst klar, dass Digitalisierung und Tradition kein Widerspruch sind, sondern die Basis für nachhaltigen Erfolg“.

Detaillierte Einblicke beim „Expert Talk“

Wer mehr über das Projekt und die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Fraunhofer Austria und dem Lindner Traktorenwerk erfahren will, hat am 29. Oktober 2019 die Gelegenheit dazu. Fraunhofer-Projektleiter Alexander Schmid sowie David Lindner, Juniorchef der Lindner Traktorenwerke, geben im Rahmen des „Fraunhofer IZT Expert Talk“ in Wattens Einblicke in die Zusammenarbeit und in den Erfolgsfaktor „Smart Data Analytics“. Informationen zur Anmeldung unter https://www.fraunhofer.at/de/veranstaltungen/veranstaltungskalender/izt-expert-t...

Über Fraunhofer Austria

Die Fraunhofer Austria Research GmbH wurde Ende 2008 als erste europäische Tochtergesellschaft der Fraunhofer-Gesellschaft gegründet. In den beiden Geschäftsbereichen »Produktions- und Logistikmanagement« und »Advanced Industrial Management« in Wien, im Geschäftsbereich »Visual Computing« in Graz sowie den beiden Fraunhofer Innovationszentren »Digitale Transformation der Industrie« in Tirol und »KI4LIFE« in Kärnten arbeiten derzeit rund 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an anwendungsorientierten Lösungen zum Nutzen der Wirtschaft und zum Vorteil der Gesellschaft. Forschen für die Praxis ist die zentrale Aufgabe der Fraunhofer-Einrichtungen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Alexander Schmid
Fraunhofer Austria
alexander.schmid [at] fraunhofer.at

Weitere Informationen:

https://www.fraunhofer.at/de/veranstaltungen/veranstaltungskalender/izt-expert-t... Expert Talk in Wattens, Tirol


https://www.fraunhofer.at/de/presse/pressearchiv/Datenanalyse_bei_LindnerTraktor... Pressemitteilung auf der Fraunhofer Austria Webseite

Dr. Elisabeth Guggenberger | Fraunhofer Austria Research GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KI, mein Freund und Helfer – Studie zu den Implikationen der Interaktion mit Künstlicher Intelligenz
12.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Blutzuckersensoren – moderne Wachhunde
12.11.2019 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

11.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt kombiniert Digitalisierung und Verfahrenstechnik

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics