Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation durch Automatisierung - wie können technologische Prozesse optimiert werden?

18.09.2019

Die Automatisierung als Prozessoptimierung hat sich zu einem bedeutsamen Thema für Unternehmen entwickelt. Durch die Verbesserung technologischer Prozesse kann die Agilität in Betrieben deutlich erhöht werden.

Automatisierungsprozesse in unterschiedlichen Bereichen


Bild: John Schnobrich FlPc9_VocJ4-unsplash

Automatisierungsprozesse können sich abhängig vom Unternehmen und dessen Zielsetzung erheblich unterscheiden. Grundsätzlich sind Automatisierungen in fast allen Bereichen möglich, um Produktivität und Effizienz zu erhöhen.

Durch den vermehrten Einsatz moderner Maschinen können manuelle Vorgänge verkürzt werden, sodass Arbeitsschritte und Prozesse beschleunigt und mit weniger Arbeitsaufwand erledigt werden können. Da aufgrund fortschreitender Automatisierung oftmals weniger Mitarbeiter benötigt werden, besteht die Möglichkeit, Lohnkosten zu senken und dadurch kostengünstiger zu arbeiten.

Neben der Erhöhung der Produktionsleistung und gleichzeitiger Kostenreduzierung soll die Automatisierung bestimmter Vorgänge auch zur Steigerung der Produktqualität führen. Wenn im Bereich der Hülsen- und Bolzenschweißtechnik von Automation gesprochen wird, müssen auch technische Faktoren berücksichtigt werden.

Beim Bolzenschweißen geht es darum, stiftförmige Bauteile auf Blechteilen zu befestigen. Üblicherweise handelt es sich bei den stiftförmigen Bauteilen um Befestigungselemente wie Gewindebuchsen und Gewindebolzen.

Abhängig von der Größe und Struktur eines Betriebes werden zum Bolzenschweßen einzelne Geräte, Maschinen oder ganze Anlagen eingesetzt. Da Bolzenschweißgeräte ein breit gefächertes Einsatzspektrum besitzen, findet man diese Geräte in der Elektroindustrie, wo sie zur Herstellung von Gerätechassis dienen, bei der Produktion von Haushaltsgeräten oder im Automobilbau.

Darüber hinaus gehören auch der verfahrenstechnische Apparatebau, der Stahlbau sowie das Bauwesen und der Schiffbau zu den für das Bolzenschweißen wichtigen Branchen. Dabei werden diese Werkzeuge zum Befestigen von Verbindungselementen auf Blechen, zur manuellen Baustellenfertigung und im Rahmen der Großserienproduktion eingesetzt.

In vielen Bereichen ist das Bolzenschweißen die kostengünstigste und effizienteste Verbindungstechnik zum Befestigen von Bauteilen. Auf dünnen Blechen ist diese Art des Schweißens oft die einzig mögliche technische Lösung. Neue Konstruktionsmöglichkeiten ermöglichen verschiedene Materialkombinationen sowie deutlich kürzere Schweißzeiten. Durch die Automatisierung entfallen Nacharbeiten auf der Rückseite beschichteter und hochlegierter Bleche.

Automation zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit

Die Kriterien, die es bei der Automatisierung in diesen Bereichen zu berücksichtigen gilt, bestehen in der Verbesserung der Wirtschaftlichkeit aufgrund höheren Produktionsvolumens sowie in Kosten- und Zeiteinsparungen. Es ist davon auszugehen, dass eine hochgradige Automatisierbarkeit zur Steigerung der Qualität und zu deutlich mehr Effektivität und Effizienz führt. Weitere Informationen rund um das Thema Automation sowie zu den Alternativen, betriebliche Prozesse zu optimieren, finden sich online.

Dieses im Bereich Innovation, Entwicklung und Produktion in der Bolzenschweißindustrie führende Unternehmen kennt Möglichkeiten, Prozesse in der Verbindungstechnik zu automatisieren. Das Ziel einer Automatisierung besteht darin, gleichzeitig eine Verringerung der Fehlerquote bei allen Arbeitsschritten und Prozessen zu erreichen. Die Fehlerquote sinkt bereits, wenn einfache Schritte nicht wie bislang üblich manuell von Arbeitern durchgeführt werden müssen.

Die Wahrscheinlichkeit einer falschen Bearbeitung kann deshalb durch die Implementierung automatisierter Prozesse weiter verringert werden. Da die Ursachen fehlerhafter Dateneingaben sowie das Vertauschen von Datensätzen meist auf Unachtsamkeiten der Mitarbeiter oder auf Missverständnisse zwischen Abteilungen beruhen, können diese Fehlerquellen durch einen effizienteren Einsatz von Maschinen eliminiert werden.

Infolgedessen verbessern sich die Arbeitsergebnisse. Die Automation betrieblicher Prozesse hat deshalb auch unmittelbare Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit. Aufgrund optimierter Produktionszeiten und niedriger Fehlerquote können auch Kunden von einem besseren Service profitieren. Letztendlich trägt die zunehmende Automation in den Betrieben auch zur Stärkung des Marken-Images bei.

Der Einsatz automatisierter Prozesse führt in vielen Branchen zu Verbesserungen in den Bereichen Datenschutz und Verwaltung. Beim Bolzenschweißen können manuelle Arbeitsmethoden zunehmend durch automatische Systeme ersetzt werden. Die bislang üblichen manuellen Tätigkeiten, deren Umsetzung überwacht werden muss, können sukzessive automatisiert werden. Dabei werden nicht nur Fehlerquoten verringert, sondern gleichzeitig ein schnellerer Workflow gefördert.

Obwohl die Automatisierung von Arbeitsprozessen grundsätzlich viele Vorteile mit sich bringt, können in einzelnen Fällen auch Nachteile entstehen, die bei der Automatisierungsplanung berücksichtigt werden müssen. Risiken bei der Automatisierung können nur dann ausgeschlossen werden, wenn das Unternehmen gekonnt mit automatisierten Vorgängen umgeht.

| Sebastian Müller - freier Redakteur

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics