Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation durch Automatisierung - wie können technologische Prozesse optimiert werden?

18.09.2019

Die Automatisierung als Prozessoptimierung hat sich zu einem bedeutsamen Thema für Unternehmen entwickelt. Durch die Verbesserung technologischer Prozesse kann die Agilität in Betrieben deutlich erhöht werden.

Automatisierungsprozesse in unterschiedlichen Bereichen


Bild: John Schnobrich FlPc9_VocJ4-unsplash

Automatisierungsprozesse können sich abhängig vom Unternehmen und dessen Zielsetzung erheblich unterscheiden. Grundsätzlich sind Automatisierungen in fast allen Bereichen möglich, um Produktivität und Effizienz zu erhöhen.

Durch den vermehrten Einsatz moderner Maschinen können manuelle Vorgänge verkürzt werden, sodass Arbeitsschritte und Prozesse beschleunigt und mit weniger Arbeitsaufwand erledigt werden können. Da aufgrund fortschreitender Automatisierung oftmals weniger Mitarbeiter benötigt werden, besteht die Möglichkeit, Lohnkosten zu senken und dadurch kostengünstiger zu arbeiten.

Neben der Erhöhung der Produktionsleistung und gleichzeitiger Kostenreduzierung soll die Automatisierung bestimmter Vorgänge auch zur Steigerung der Produktqualität führen. Wenn im Bereich der Hülsen- und Bolzenschweißtechnik von Automation gesprochen wird, müssen auch technische Faktoren berücksichtigt werden.

Beim Bolzenschweißen geht es darum, stiftförmige Bauteile auf Blechteilen zu befestigen. Üblicherweise handelt es sich bei den stiftförmigen Bauteilen um Befestigungselemente wie Gewindebuchsen und Gewindebolzen.

Abhängig von der Größe und Struktur eines Betriebes werden zum Bolzenschweßen einzelne Geräte, Maschinen oder ganze Anlagen eingesetzt. Da Bolzenschweißgeräte ein breit gefächertes Einsatzspektrum besitzen, findet man diese Geräte in der Elektroindustrie, wo sie zur Herstellung von Gerätechassis dienen, bei der Produktion von Haushaltsgeräten oder im Automobilbau.

Darüber hinaus gehören auch der verfahrenstechnische Apparatebau, der Stahlbau sowie das Bauwesen und der Schiffbau zu den für das Bolzenschweißen wichtigen Branchen. Dabei werden diese Werkzeuge zum Befestigen von Verbindungselementen auf Blechen, zur manuellen Baustellenfertigung und im Rahmen der Großserienproduktion eingesetzt.

In vielen Bereichen ist das Bolzenschweißen die kostengünstigste und effizienteste Verbindungstechnik zum Befestigen von Bauteilen. Auf dünnen Blechen ist diese Art des Schweißens oft die einzig mögliche technische Lösung. Neue Konstruktionsmöglichkeiten ermöglichen verschiedene Materialkombinationen sowie deutlich kürzere Schweißzeiten. Durch die Automatisierung entfallen Nacharbeiten auf der Rückseite beschichteter und hochlegierter Bleche.

Automation zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit

Die Kriterien, die es bei der Automatisierung in diesen Bereichen zu berücksichtigen gilt, bestehen in der Verbesserung der Wirtschaftlichkeit aufgrund höheren Produktionsvolumens sowie in Kosten- und Zeiteinsparungen. Es ist davon auszugehen, dass eine hochgradige Automatisierbarkeit zur Steigerung der Qualität und zu deutlich mehr Effektivität und Effizienz führt. Weitere Informationen rund um das Thema Automation sowie zu den Alternativen, betriebliche Prozesse zu optimieren, finden sich online.

Dieses im Bereich Innovation, Entwicklung und Produktion in der Bolzenschweißindustrie führende Unternehmen kennt Möglichkeiten, Prozesse in der Verbindungstechnik zu automatisieren. Das Ziel einer Automatisierung besteht darin, gleichzeitig eine Verringerung der Fehlerquote bei allen Arbeitsschritten und Prozessen zu erreichen. Die Fehlerquote sinkt bereits, wenn einfache Schritte nicht wie bislang üblich manuell von Arbeitern durchgeführt werden müssen.

Die Wahrscheinlichkeit einer falschen Bearbeitung kann deshalb durch die Implementierung automatisierter Prozesse weiter verringert werden. Da die Ursachen fehlerhafter Dateneingaben sowie das Vertauschen von Datensätzen meist auf Unachtsamkeiten der Mitarbeiter oder auf Missverständnisse zwischen Abteilungen beruhen, können diese Fehlerquellen durch einen effizienteren Einsatz von Maschinen eliminiert werden.

Infolgedessen verbessern sich die Arbeitsergebnisse. Die Automation betrieblicher Prozesse hat deshalb auch unmittelbare Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit. Aufgrund optimierter Produktionszeiten und niedriger Fehlerquote können auch Kunden von einem besseren Service profitieren. Letztendlich trägt die zunehmende Automation in den Betrieben auch zur Stärkung des Marken-Images bei.

Der Einsatz automatisierter Prozesse führt in vielen Branchen zu Verbesserungen in den Bereichen Datenschutz und Verwaltung. Beim Bolzenschweißen können manuelle Arbeitsmethoden zunehmend durch automatische Systeme ersetzt werden. Die bislang üblichen manuellen Tätigkeiten, deren Umsetzung überwacht werden muss, können sukzessive automatisiert werden. Dabei werden nicht nur Fehlerquoten verringert, sondern gleichzeitig ein schnellerer Workflow gefördert.

Obwohl die Automatisierung von Arbeitsprozessen grundsätzlich viele Vorteile mit sich bringt, können in einzelnen Fällen auch Nachteile entstehen, die bei der Automatisierungsplanung berücksichtigt werden müssen. Risiken bei der Automatisierung können nur dann ausgeschlossen werden, wenn das Unternehmen gekonnt mit automatisierten Vorgängen umgeht.

| Sebastian Müller - freier Redakteur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria
18.10.2019 | Fraunhofer Austria Research GmbH

nachricht Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Das Rezept für eine Fruchtfliege

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics