Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der TU Darmstadt entwickeln intelligente Code-Vervollständigung

26.06.2012
Informatiker der TU Darmstadt haben eine intelligente Code-Vervollständigung für die Entwicklungsumgebung Eclipse entwickelt.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Vervollständigungs-Funktionen bietet „Code Recommenders“ nicht alle verfügbaren Optionen an, sondern schlägt dem Entwickler gezielt nur die plausibelsten Alternativen vor. Eine Open-Source-Version von „Code Recommenders“ können alle Eclipse-Nutzer ab Mittwoch (27. Juni) herunterladen.

Schneller, einfacher und mit weniger Fehlern programmieren – das können Software-Entwickler zukünftig mit Hilfe einer intelligenten Code-Vervollständigung der Technischen Universität Darmstadt. „Herkömmliche Code-Vervollständigungen bieten den Nutzern in der Regel alle verfügbaren Optionen an – egal, wie naheliegend oder abwegig diese in der jeweiligen Situation sein mögen“, erklärt Marcel Bruch vom Fachgebiet Softwaretechnik.

Um die Software-Entwickler besser zu unterstützen, entwickelte Bruch unter der Leitung von Prof. Dr. Mira Mezini das Tool „Code Recommenders“. „‘Code Recommenders‘ erkennt, welche Optionen dem Programmierer am besten weiterhelfen. Daher schlägt das Tool nicht mehr Dutzende oder gar über hundert Alternativen vor, sondern nur noch die zwei oder drei sinnvollsten“, so Bruch.

Damit der Programmierer stets die richtigen Alternativen erhält, analysiert „Code Recommenders“ zum einen das Muster des jeweils zu entwickelnden Programms und vergleicht es mit bereits existierender Software. Zum anderen erlernt das Tool im Laufe der Zeit die Vorlieben und Routinen des individuellen Entwicklers. Mit Hilfe dieser Daten ermittelt „Code Recommenders“ dann die Alternativen, die dem Entwickler in der jeweiligen Situation am wahrscheinlichsten weiterhelfen.

Open-Source-Version verfügbar, kommerzielle Angebote in Planung

Die Open-Source-Version von „Code Recommenders“, das im April mit dem "Eclipse Community Award 2012" als "Most innovative Eclipse Project" ausgezeichnet wurde und auch auf der kommenden Entwicklerkonferenz „JavaOne“ in San Francisco vertreten ist, wird ab Mittwoch (27. Juni) als fester Bestandteil der Eclipse Java Entwicklungsumgebung ausgeliefert und steht somit jedem Softwareentwickler kostenlos zur Verfügung.

Neben der Open-Source Variante arbeitet das Code Recommenders Team an einer Reihe kommerzieller Angebote und ist derzeit auf der Suche nach Pilotkunden, die „Code Recommenders“ für ihre eigenen Software-Bibliotheken nutzen wollen. Für die Unternehmensgründung erhält das Projekt Fördermittel aus dem Exist-Forschungstransfer-Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI). Das BMWI unterstützt „Code Recommenders“ für mindestens 18 Monate bei dem Transfer aus der Forschung zum Start-up und stellt dafür Mittel für Personal- und Sachkosten bereit.

Kontakt
Marcel Bruch
Tel. 06151/16-5478
bruch@cs.tu-darmstadt.de
MI-Nr. 52/2012, csi

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.eclipse.org/recommenders/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0 im Fräsprozess: Geringere Schwingungen durch aktive Dämpfung und angepasste Drehzahlen
17.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Starre Bindungen für neue Smartphone-Datenspeicher
14.06.2019 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ursache von "Erschöpfungszustand" von Immunzellen gefunden

18.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?

18.06.2019 | Studien Analysen

Kältefalle für Zellen und Organismen - Forschung an verbessertem Mikroskopieverfahren

18.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics