Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach Hurrikan "Ike": Bonner Routenplaner erleichtert Hilfstransporte

13.10.2008
Kartographen der Universität Bonn haben auf Anfrage der Vereinten Nationen einen Routenplaner für Haiti entwickelt.

Die Karibikinsel wurde vor einem guten Monat durch einen Hurrikan verwüstet, der auch zahlreiche Brücken und Straßen zerstört hat. Mit dem Bonner System können die Hilfstruppen dezentral via Internet gesperrte Gebiete erfassen.

Der Routenplaner berücksichtigt diese dann bei der Berechnung der schnellsten Wegstrecke. Er greift dazu unter anderem auf frei verfügbare Geodaten zurück, die in der Vergangenheit von einem Heer von Freiwilligen erfasst wurden. Anbieter wie Yahoo oder Google bieten derzeit keine Routenberechnung für Haiti an.

Einen Monat, nachdem Hurrikan "Ike" die Karibikinsel Haiti verwüstet und über hundert Menschen getötet hat, ist die Lage dort weiter angespannt. Insbesondere der Transport von Lebensmitteln und Medikamenten für die über 650.000 betroffenen Menschen gestaltet sich schwierig: Zahlreiche Brücken wurden zerstört, viele Straßen sind bis heute unpassierbar. Der Bonner Routenplaner erleichtert die logistische Planung der Hilfslieferungen.

Der Geoinformatiker Pascal Neis hat die Vorarbeiten zu dem System bereits im Jahr 2006 während seiner Diplomarbeit entwickelt. Im Unterschied zu kommerziellen Pendants nutzt es für die Streckenberechnung frei verfügbare Geodaten des Projektes "OpenStreetMap". Dieses zählt rund um den Globus bereits Zehntausende freiwilligen Helfern: Sie schwärmen mit mobilen GPS-Geräten aus, erfassen die Koordinaten von Straßen, Telefonzellen, Restaurants oder Kinderspielplätzen und spielen diese Daten auf den OpenStreetMap-Server. "Das Ganze funktioniert ähnlich wie das Internet-Lexikon Wikipedia", erklärt Professor Dr. Alexander Zipf. "Allerdings geht es hier nicht um eine Enzyklopädie, sondern um eine Weltkarte, die von Internetnutzern erstellt und nach und nach verfeinert wird."

Für Länder wie Deutschland existieren so bereits Geodaten, deren Detailfülle verblüfft. Für Haiti sieht das weit spärlicher aus. "Wir haben daher eine eigene Datenbank aufgebaut", erklärt Pascal Neis. "Sie enthält zusätzlich noch Kartendaten aus anderen Quellen, die uns die UN zur Verfügung gestellt hat." Auf Wunsch der Vereinten Nationen haben die Forscher zudem weitere nützliche Funktionen integriert: Beispielsweise können die Hilfstruppen in ihrem Internetbrowser mit der Maus Gebiete einzeichnen, die derzeit nicht befahrbar sind, oder als Datei in die Geodatenbank laden. Diese werden dann bei der Routenplanung berücksichtigt.

Binnen weniger Tage haben Pascal Neis und seine Kollegen diese Erweiterungen umgesetzt. Dank des neuen Routenplaners lassen sich die Hilfslieferungen auf Haiti jetzt erheblich besser planen. "Wir werden aber noch weitere Funktionen implementieren und das Angebot so an die Bedürfnisse der Helfer anpassen", sagt Professor Zipf.

Während die Haiti-Version speziell für die UN entwickelt wurde, ist der ursprüngliche Routenplaner der Bonner Kartographen frei zugänglich: Unter http://www.OpenRouteService.org können Interessenten den Service ausprobieren. Interessant ist das Angebot übrigens auch für Nicht-Autofahrer: Dank der Fülle an Datenpunkten sind vielerorts sogar spezielle Routenberechnungen für Fußgänger oder Radfahrer möglich.

Kontakt:
Professor Dr. Alexander Zipf
Geographisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3526
E-Mail: zipf@geographie.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.OpenRouteService.org
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics