Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Human Brain Project: Pilotsysteme für interaktiven Superrechner gestartet

28.09.2016

Das Jülich Supercomputing Centre hat zwei neue Pilotsysteme für einen interaktiven Superrechner in Betrieb genommen. Die Systeme – JULIA vom Hersteller Cray sowie JURON von IBM und NVIDIA – sind speziell für Anwendungen aus den Neurowissenschaften ausgelegt. Die Installation und Testphase sind Teil eines speziellen Ausschreibungsverfahrens des europäischen Human Brain Projects.

Der Aufbau eines interaktiven Supercomputers für das Human Brain Project (HBP) rückt näher. Zwei Konsortien haben ihre jeweiligen Lösungsvorschläge im Jülich Supercomputing Centre (JSC) installiert. Nun testen Jülicher Wissenschaftler und ihre Kollegen vom HBP, wie leistungsfähig beide Systeme sind und wie gut sie die gewünschten Funktionen erfüllen.


Die zwei neuen Pilotsysteme für einen interaktiven Superrechner, die am Jülich Supercomputing Centre installiert werden: JULIA vom Hersteller Cray (links) sowie JURON von IBM und NVIDIA (rechts). In der Mitte steht das Storage System, auf das beide Pilotsysteme zugreifen. Die beiden Systeme sind speziell für Anwendungen aus den Neurowissenschaften ausgelegt. Die Installation und Testphase sind Teil eines speziellen Ausschreibungsverfahrens des europäischen Human Brain Projects.Copyright: Forschungszentrum Jülich

Dazu nutzen sie etwa die Simulationssoftware NEST, die Jülicher Wissenschaftler um Prof. Markus Diesmann vom Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM-6) gemeinsam mit Hirnforschern aus aller Welt beständig weiterentwickeln. NEST ermöglicht Simulationen von neuronalen Netzwerken im Gehirn. Die entstehenden Daten sollen auf den neuartigen Supercomputern direkt analysiert und mit experimentellen Daten verglichen werden können.

Für diese Aufgabe entwickelt eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern um Prof. Sonja Grün (INM-6) zusammen mit dem Simulation Laboratory Neuroscience des JSC die Software Elephant weiter. Zum Einsatz kommen auch Methoden zur Daten- und Bildanalyse, die Jülicher Forscher um Prof. Katrin Amunts vom Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM-1) entwickeln. Hier geht es unter anderem um dreidimensionale Modelle des menschlichen Gehirns wie etwa das "BigBrain" sowie Karten zu den Verbindungen verschiedener Hirnregionen.

Supercomputer bei solchen Anwendungen interaktiv bedienen zu können, gilt als Schlüsselelement für die Hirnforschung von morgen. Bislang arbeiten Superrechner Aufträge weitgehend autonom ab. Künftig soll es Wissenschaftlern aber möglich sein, in die Abläufe einzugreifen und sie interaktiv zu steuern. Dadurch müssen im Rechner noch einmal deutlich mehr Daten verarbeitet werden, als die enormen Mengen, die ohnehin bei Simulationen des menschlichen Gehirns anfallen. Die besondere Herausforderung für den künftigen Rechner: Die zusätzlichen Daten müssen parallel zur Hauptanwendung in kurzer Zeit analysiert und auch visualisiert werden.

Die beiden konkurrierenden Konsortien setzen mit ihren Konzepten auf schnelle Rechnertechnologien, die teilweise noch gar nicht auf den Markt sind. Die Rechenknoten können über schnelle Netzwerktechnologien der neuesten Generation kommunizieren. Ein Alleinstellungsmerkmal ist die Integration neuer, nicht-flüchtiger Speichertechnologien, die es in Zukunft erlauben werden, viel mehr Rechenspeicher zu realisieren. Beide haben auch Grafikprozessoren für die Visualisierung integriert.

JULIA und JURON umfassen jeweils zwei Racks. Bei JURON (abgeleitet aus JUelich und NeuRON) verwenden IBM und NVIDIA ganz neue Tesla-Grafikprozessoren der Generation Pascal, die aufgrund der NVLink-Technologie besonders schnell untereinander und mit dem POWER8 Prozessor von IBM kommunizieren können. Cray setzt im Rechner JULIA (abgeleitet aus JUelich und GLIA, einem Zelltypen des Nervensystems) auf neue Prozessor- und Netzwerktechnologie von Intel. Um mehr Speicher im System anbieten zu können, wurden spezielle Cray DataWarp Knoten integriert, die über sehr viel nicht-flüchtigen Speicher verfügen. Anfang 2017 sollen die Ergebnisse beider Ansätze begutachtet werden.

Beide Systeme dienen der Evaluierung von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Rahmen einer sogenannten vorkommerziellen Auftragsvergabe, auch Pre-Commercial Procurement (PCP) genannt. Das Human Brain Project hat dieses spezielle, von der Europäischen Kommission geförderte Ausschreibungsverfahren gewählt, um geeignete Technologielösungen für einen künftigen Höchstleistungsrechner im Bereich Hirnforschung zu finden. Gesucht wird ein Rechner mit einer Spitzenleistung von zunächst 50 Petaflops und einer Speicherkapazität von 20 Petabyte, mit dem sich großskalige Hirnsimulationen interaktiv visualisieren und steuern lassen. Das Verfahren hatte im April 2014 begonnen und soll 2017 abgeschlossen sein. Mit diesem Vergabeverfahren soll die Entwicklung von Technologien gefördert werden, die in zukünftige Produkte integriert werden. Das Forschungszentrum Jülich erhofft sich davon, dass so für den Aufbau der "HBP High Performance Analytics & Computing Platform" geeignete Lösungen auf den Markt kommen.

Weitere Informationen:

JULIA-Pilotsystem (Cray)

JURON-Pilotsystem (IBM/NVIDIA)

Human Brain Project

BigBrain

Elephant

NEST

Jülich Supercomputing Centre

Institut für Neurowissenschaften und Medizin:

Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns (INM-1)
Computational and Systems Neuroscience (INM-6 / IAS-6)

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dirk Pleiter
Jülich Supercomputing Centre
Tel.: +49 2461 61-9327
E-Mail: d.pleiter@fz-juelich.de

Prof. Dr. med. Katrin Amunts
Institut für Neurowissenschaften und Medizin – Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns (INM-1) und Vorsitzende des Science and Infrastructure Board (SIB) des Human Brain Projects (HBP)
Tel.: +49 2461 61-4300
E-Mail: k.amunts@fz-juelich.de

Prof. Dr. Sonja Grün
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Computational and Systems Neuroscience (INM-6)
Institut for Advanced Simulation, Theoretical Neuroscience (IAS-6)
Tel. +49 2461 61-4748
E-Mail: s.gruen@fz-juelich.de

Prof. Dr. Markus Diesmann
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Computational and Systems Neuroscience (INM-6)
Institut for Advanced Simulation, Theoretical Neuroscience (IAS-6)
Tel. +49 2461 61-4748
E-Mail: m.diesmann@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Annette Stettien
Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 2461 61-2388
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics