Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule startet Projekt für besseren Schutz mobiler Geräte

28.08.2013
Immer einen Schritt voraus — Angriffe auf Smartphones schon vorab erkennen: Das Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, die "neusta GmbH", die "Sirrix AG" und das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen (TZi) kooperieren bei einem Forschungsprojekt für die Entwicklung einer prototypischen Softwarelösung.

Der Markt für Smartphones und Tablets wächst rapide, nicht nur im privaten, sondern auch besonders im unternehmerischen Umfeld für mobile Geschäftsprozesse. Die Geräte feiern einen regelrechten Siegeszug und nehmen in allen Bereichen des Lebens immer mehr Raum ein. Gleichzeitig gilt es, eben diese mobilen Geräte auch in eine bestehende IT-Landschaft zu integrieren, ohne das Risiko durch Angriffe von außen zu erhöhen. Gerade Smartphones werden zunehmend zur Zielscheibe für Angriffe mit Spionageabsichten oder Identitätsdiebstahl.

Um dem entgegenzuwirken entwickelt das Institut für Internet-Sicherheit "if(is)" an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten zweijährigen Transferprojektes "SAiM" (Schutz von Android durch intelligentes Monitoring) seit dem 1. Juni 2013 eine prototypische Softwarelösung für Unternehmen, die mobile Endgeräte gegen Schadprogramme absichert und erstmals auch neue, unbekannte Angriffe erkennen soll. Projektpartner dabei sind die Bremer "neusta mobile solutions GmbH" als Koordinator, die "Sirrix AG" aus Bochum und das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen (kurz TZi).

Die Entwicklung des Prototypen wird auf Basis des Open-Source-Betriebssystems "Android" durchgeführt. "Der Vorteil dieser Lösung soll ein selbstlernendes System sein, was sowohl vor bösartigen Apps als auch vor Netzwerkangriffen schützt", erklärt der verantwortliche Projektleiter Dominique Petersen vom "if(is)". Zudem erlaube der Prototyp ein mobiles Gerätemanagement, was die zentralisierte Verwaltung von Mobilgeräten durch die jeweiligen Administratoren ermöglicht. "Durch jüngste Ereignisse ist ein abgekoppeltes und eigenes IT-Sicherheitsmanagement zur Absicherung von Smartphones, welches zugleich neuartige noch völlig unbekannte Angriffe erkennen kann, bei Unternehmen sehr interessant und enorm gefragt", so Projektleiter Petersen weiter.

"Hinzu kommt auch der große Vorteil, dass in die Entwicklung des Prototyps die breite Erfahrung der beteiligten Firmen und Partner einfließt und dieser unter realistischen Bedingungen getestet werden kann. Denn es ist von großer Bedeutung — heute mehr denn je — unsere Informations- und Wissensgesellschaft angemessen zu schützen", erläutert Prof. Norbert Pohlmann vom Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen.

Ein wichtiges Kernthema ist im Hinblick auf die Architektur die praktische Umsetzung des Prototypen in Form einer "App", basierend auf einem eigens hierfür entwickelten "Framework". Hierzu werden notwendigerweise zahlreiche Informationen innerhalb des Gerätes in Echtzeit gespeichert und verarbeitet, um anschließend an den Server im Unternehmen gesendet zu werden. Dort werden sie analysiert und ausgewertet und dafür gesorgt, dass das System aus den erfassten Daten "dazulernt" und sich somit selbst verbessert.

Neben der Überwachung und Auswertung des Netzverkehrs durch punktuelle "Sonden" innerhalb des Android-Betriebssystems beschäftigt sich das "if(is)" auch im Rahmen des Projektes intensiv mit „Malwareanalysen“ und der Entwicklung von angemessenen Reaktionen auf noch unbekannte Aktivitäten von Schädlingen und gefährlicher Software. "Sonden und die datenschutzkonforme Auswertung von Netzverkehr, um beispielsweise den Status des Internets zu überwachen und bei kritischen Aktivitäten Gegenmaßnahmen treffen zu können, haben wir bereits als Frühwarn-Technologie für große Netzwerkleitungen entwickelt und nutzen diese erfolgreich in anderen Projekten", erklärt Dominique Petersen.

Das Projekt "SAiM" erhält eine Förderung aus dem Programm "KMU-innovativ". Die Zusammenarbeit zwischen der Hochschule und der Industrie ist sehr eng und ein Beispiel für Technologietransfer zwischen Forschung, Lehre und Wirtschaft. "An diesem Projekt arbeiten unter anderem auch wissenschaftliche Mitarbeiter, welche sich in unserem eigenen Master-Studiengang Internet-Sicherheit befinden", erklärt Prof. Norbert Pohlmann. Der Studiengang gilt als zukunftsweisend, da er nicht nur aktuelle Trends in der Internet-Sicherheit behandelt, sondern seine Studenten auch für die künftigen Themen der Branche professionell vorbereitet.

Die partizipierenden Partner haben bereits bei vorherigen Projekten erfolgreich zusammen gearbeitet. In Projekt "FIDeS" etwa wurde mit Firmen wie der Telekom oder dem Automobilzulieferer ZF-Friedrichshafen der Prototyp für ein IT-Frühwarnsystem mit Methoden der "Künstlichen Intelligenz" entwickelt.

Autorin: Silvana Remmers (if(is))

Ihre Medienansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann, Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule, Fon (0209) 9596-515 oder Mobil 0173 3021 838, E-Mail norbert.pohlmann@w-hs.de

Dominique Petersen, Projektleiter "Internet-Frühwarnsysteme" am Institut für Internet-Sicherheit (if(is)), Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule, Fon (0209) 9596-766, E-Mail petersen@internet-sicherheit.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.internet-sicherheit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics