Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Politiker und Unternehmen: Computermodell soll Wirtschafts-Entwicklungen planbar machen

23.04.2013
Beispiel Stuttgart & Wien: Ökonom der Universität Hohenheim programmiert virtuelle Innovationsnetzwerke, die Blick auf Zukunftsentwicklungen erlauben

Gleich und gleich gesellt sich gern: Das gilt auch in der Volkswirtschaft, denn Unternehmen derselben Branche siedeln sich gerne in derselben Gegend an und bilden ein sogenanntes Innovationsnetzwerk.

Wie diese Netzwerke entstehen und wie sie sich weiterentwickeln, untersucht nun ein Ökonom der Universität Hohenheim an zwei regionalen Beispielen. Mit einem neuen Computermodell will er mit bisher unerreichter Detailgenauigkeit die komplexe Wirklichkeit abbilden. Die Abschätzung zukünftiger Entwicklungen soll damit präziser werden und Politikern und Unternehmern schwierige Entscheidungen erleichtern. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Vorhaben mit knapp 335.000 Euro. Damit gehört es zu den Schwergewichten der Forschung an der Universität Hohenheim.

Die Region Stuttgart ist ein Innovationsnetzwerk. Automobilzulieferer und -hersteller sind dort sehr eng miteinander verflochten. Doch das Netzwerk steht vor einem großen Umbruch: „Es muss sich in Richtung alternativer Antriebsstränge weiterentwickeln, wenn es in Zukunft noch eine Rolle spielen will“, sagt Prof. Dr. Andreas Pyka, Leiter des Fachgebiets Innovationsökonomik an der Universität Hohenheim.
Ein anderes Beispiel ist Wien: Die Industrie ist dort traditionell nicht besonders stark ausgeprägt. Doch nun will die österreichische Hauptstadt ein Innovationsnetzwerk für die Biopharmazeutik werden. Die ersten Forschungseinrichtungen und Start-up-Unternehmen haben sich bereits angesiedelt. Nun wollen sie sich überregional mit den Global Players in der Pharmaindustrie vernetzen.

Entscheidungshilfe für Manager und Politiker
Anhand dieser beiden Beispiele will Prof. Dr. Pyka herausfinden, wie sich Innovationsnetzwerke bilden, weiterentwickeln und immer wieder erneuern.

Als Test, ob das Computermodell funktioniert, dienen jedoch Zahlen aus der Vergangenheit. „Mit diesen Zahlen soll das Modell eine Prognose für die Gegenwart machen“, sagt der Wissenschaftler. „Wenn die dann der Realität entspricht, können wir mit aktuellen Daten auch einen Blick in die Zukunft werfen.“

Ob Stuttgart oder Wien: Das neue Computermodell von Prof. Dr. Pyka soll ein Instrument für die strategische Planung sein, das Unternehmen und Politik schwierige Entscheidungen erleichtern will.

Unterschiedlicher Wissenstand von Unternehmen ermöglicht Fortschritt
Tatsächlich haben sich schon mehrfach Volkswirte an solchen Prognosemodellen versucht. Bislang kranken deren Modelle jedoch alle an einem gemeinsamen Problem: „Sie reduzierten die Wirklichkeit so sehr, dass sie schließlich kaum noch etwas mit der Realität zu tun hatten“, sagt der Experte.

Bestehende Modelle ließen regionale Besonderheiten außer Acht und klammerten Umbruchphasen, wie beispielsweise strukturellen Wandel durch große technologische Veränderungen gleich ganz aus.

Mit seinem Computermodell will der Ökonom die komplexe Wirklichkeit in Stuttgart und Wien genauer abbilden als das bisher möglich war. Erreichen will er das mit der sogenannten agentenbasierten Modellierung: „Das bedeutet, dass das Programm in der Lage ein wird, komplexe Interaktionen zwischen den Akteuren und vor allem Rückkopplungen zwischen der Industrieebene und der Akteursebene abzubilden“, sagt Prof. Dr. Pyka.

„Auch regionale wirtschaftliche Systeme sind sehr komplex. Die klassischen Ansätze aus der Volkswirtschaft, wie Gleichgewichtsansätze und repräsentative Unternehmen allein, reichen nicht aus, um sie zu erklären“, sagt Prof. Dr. Pyka. „Die anstehenden großen technologischen Umbrüche verlangen, dass sich die regionalen Innovationsnetzwerke öffnen, um neues Wissen zu integrieren und damit letztlich die Entstehung von Einkommen in der Region auch in Zukunft zu ermöglichen.“

Dazu füttert der Wissenschaftler zusammen mit seinen Partnern in vom Austrian Institute of Technology (AIT) in Wien das Computermodell mit riesigen Datenmengen aus Presseberichten, persönlichen Interviews und Forschungsdatenbanken. Dabei betrachten die Forscher besonders, wie die verschiedenen Unternehmen in einem Innovationsnetzwerk miteinander konkurrieren und kooperieren: „Die einzelnen Firmen haben alle einen anderen Wissensstand und gerade diese Unterschiede schaffen Dynamik und bringen Innovationen in einer Region hervor", so Prof. Dr. Pyka.

Hintergrund: Forschungsprojekt
Das Forschungsprojekt „Innovationsnetzwerke für die Regionalisierungsentwicklung. Ein agentenbasierter Simulationsansatz“ ist an der Universität Hohenheim im September 2012 gestartet und soll 30 Monate laufen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Vorhaben mit knapp 335.000 Euro. Weitere 350.000 Euro fließen an die Projektpartner vom AIT. In diesem Fall kommen die Fördergelder vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) in Österreich.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 27 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250.000 Euro bei den Experimental- bzw. 125.000 Euro bei den Buchwissenschaften.
Text: Weik / Klebs

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Andreas Pyka, Universität Hohenheim, Fachgebiet VWL insb. Innovationsökonomik,

Tel.: 0711/459 24481, E-Mail: a.pyka@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics