Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Landwirte im Datendschungel

01.10.2008
Ernteaufträge an Lohnunternehmen schicken, Bodenprobenanalysen bei Laboren in Auftrag geben, Saatgut bestellen: Ein Landwirt muss viele administrative Aufgaben erledigen. Eine internetbasierte Plattform unterstützt ihn künftig dabei.

Pflügen, Säen, Düngen, Ernten – die Zeiten, in denen ein Landwirt den ganzen Tag auf seinen Feldern gearbeitet hat, sind vorbei. Heutzutage verbringt er einen beachtlichen Teil seines Arbeitstages vor dem Computer. Er muss über alle Vorgänge Buch führen: Was baut er an? Wo liegen seine Anbauflächen? Welche Dünge- oder Pflanzenschutzmittel werden verwendet?

Er beauftragt Lohnunternehmen mit Ernteaufgaben, bestellt Saatgut, verkauft seine Produkte. Eine wichtige Voraussetzung dafür: Die Kommunikation zwischen den landwirtschaftlichen Betrieben, dem Handel und den Behörden muss reibungslos laufen.

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern haben zusammen mit dem Kompetenzzentrum für Innovative Informationssysteme der Fachhochschule Bingen und dem Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück die Informations- und Kommunikationsinfrastruktur agroConnectrlp entwickelt. »Sie erleichtert dem Landwirt die bürokratische Arbeit und unterstützt den Informationsaustausch im Agrarsektor«, erläutert Björn Snoek, Projektleiter am IESE, die Vorzüge von agroConnectrlp.

Die Infrastruktur standardisiert Geschäftsprozesse und macht die administrativen Abläufe effizienter: Der Landwirt hat über die Plattform Zugriff auf alle Daten, die für seinen Betrieb relevant sind – etwa Bewirtschaftungsdaten, Ergebnisse von Bodenanalysen und amtliche Geo- und Flurstücksdaten der Landesverwaltung, beispielsweise aus dem Geoinformationssystem FLOrlp. Die jeweiligen Informationen werden nicht veröffentlicht – die Datenhoheit ist gewährleistet. Ein Beispiel: Will der Landwirt ein elektronisches Formular ausfüllen, um einen Lohnunternehmer mit der Ernte zu beauftragen, kann er auf die gespeicherten Daten zurückgreifen. Er muss sich nicht mehr mit dem Lohnunternehmer treffen, um ihm das entsprechende Feld zu zeigen. Er schickt einfach elektronisch die genauen Koordinaten des Felds.

Derzeit arbeiten die Forscher daran, agroConnectrlp auch für andere Anwendungszwecke nutzbar zu machen, beispielsweise den Verbraucherschutz. Stellt man etwa Rückstände von Pflanzenschutzmitteln bei Kartoffeln fest, ließe sich herausfinden, von welchem Betrieb die Kartoffeln stammen, wo genau sie angebaut wurden und welchen Mitteln sie ausgesetzt waren. Während der Grünen Woche Rheinland-Pfalz vom 20. bis zum 24. Oktober 2008 wird agroConnectrlp dem Staatssekretär Prof. Dr. Englert aus dem rheinland-pfälzischen Wirtschafts- und Landwirtschaftsministerium und einem Fachpublikum vorgestellt.

Björn Snoek | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics