Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Forschung macht Rechner grüner

30.03.2010
Zwei Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft haben mit unterschiedlichen Ansätzen neue Rekorde bei der Energieeffizienz von Rechnern erreicht.

So haben Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie ein Verfahren entwickelt, das den Energieverbrauch bei der Verarbeitung von großen Datenmengen deutlich reduziert. Damit wurden sie Weltmeister bei einem internationalen Wettbewerb zur effizienten Sortierung von Daten.

Außerdem belegt seit Ende 2009 der Hochleistungsrechner QPACE am Forschungszentrum Jülich den 1. Platz in der internationalen Green500-Liste der Supercomputer.

"Der Energiebedarf der Informations- und Kommunikationstechnologien ist in den letzten Jahren extrem gestiegen und längst keine vernachlässigbare Größe mehr. Daher achten wir auch bei der Entwicklung und der Anschaffung von Hochleistungsrechnern für die Forschung immer stärker auf den Energieverbrauch pro Rechenleistung", sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Laut einer vom Wirtschaftsministerium bei der Fraunhofer-Gesellschaft in Auftrag gegebenen Studie haben Computer und andere Geräte aus dem Informations- und Kommunikationsbereich in Deutschland im Jahr 2007 rund 55 Mrd. Kilowattstunden an Strom verbraucht. Dies entspricht bereits über 10 Prozent des gesamten Jahresstromverbrauchs.

Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Goethe-Universität Frankfurt haben ein Verfahren entwickelt, das den Energieverbrauch bei der Verarbeitung von großen Datenmengen deutlich reduziert. Damit erzielten sie einen neuen Weltrekord bei einem internationalen Wettbewerb zur effizienten Sortierung von Daten. Verglichen mit den vorherigen Rekordhaltern von der Stanford University steigerten sie die Energieeffizienz um mehr als das Dreifache.

Dem Forscherteam um Professor Peter Sanders vom KIT und Professor Ulrich Meyer von der Universität Frankfurt gelang der Rekord durch den Einsatz von Strom sparenden Prozessoren vom Typ "Intel Atom", wie sie auch in Netbooks verwendet werden. Die im Vergleich zu Serversystemen schwächere Rechenleistung konnten die Wissenschaftler kompensieren, indem sie hocheffiziente Algorithmen einsetzen. Des Weiteren wurden anstelle von herkömmlichen mechanischen Festplatten Solid State Disks (SSD) eingesetzt, die schneller und sparsamer sind.

Am Forschungszentrum Jülich werden Hochleistungsrechner betrieben, die extreme Rechenleistungen erbringen müssen. Dennoch ist den Experten dort gelungen, diese Leistungen mit vergleichsweise geringem Energiebedarf zu erreichen. Auf Platz 1 der internationalen Green500-Liste steht der Jülicher Supercomputer QPACE (QCD Parallel Computing on the Cell). Der Hochleistungsrechner wurde von Experten der Universitäten Regensburg und Wuppertal, des Forschungszentrums Jülich und des IBM Forschungslabors in Böblingen aufgebaut und erreicht 722.98 MFLOPS/W. Die Green500-Liste wird seit 2006 als Ergänzung zur Top500-Liste der schnellsten Computer geführt und bewertet die Supercomputer nach Rechenleistung pro Energieverbrauch.

"Die für das QPACE-Projekt entwickelten Technologiekonzepte sind richtungweisend für künftige Hochleistungsrechner", sagt Prof. Dr. Dr. Thomas Lippert, Leiter des Jülich Supercomputing Centers. Das neuartige Konzept von QPACE besteht darin, leistungsstarke Prozessoren des Typs PowerXCell mit Hilfe programmierbarer Bauteile zu vernetzen und damit zu einem skalierbaren Rechner zu verbinden. Die Komponenten werden über ein Wärmeleitsystem aus Aluminium mit der Wasserkühlung verbunden. "Die Entwicklung energieeffizienter Hochleistungscomputer für alle Anwendungsbereiche ist eine zentrale Zukunftsaufgabe, der sich das Forschungszentrum Jülich in der Helmholtz Gemeinschaft gezielt widmet."

Weitere Informationen:
Pressemitteilung des KIT: www.kit.edu/pi_2010_868.php
Wettbewerb Sortbenchmark: sortbenchmark.org
Weltweite Green 500-Liste: www.green500.org
Pressemitteilung des Forschungszentrums Jülich:
www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=163&jahr=2009&cmd=show&mid=748
Weitere Links zum Thema finden Sie auf unserer Internetseite: www.helmholtz.de/aktuelles/presseinformationen/artikel/detail/helmholtz_

forschung_macht_rechner_gruener

Ansprechpartner für die Medien:
Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Oliver Seim
Online-Redaktion
Tel.: 030 206 329-55
oliver.seim@helmholtz.de
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund drei Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ramona Alborn | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt intelligente Sensorik zur Verarbeitung von Big Data
21.10.2019 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria
18.10.2019 | Fraunhofer Austria Research GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Studenten entwickeln einen Koffer, der automatisch auf Schritt und Tritt folgt

22.10.2019 | Innovative Produkte

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics