Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy-Verbindungsdaten sind Goldgrube

07.06.2010
Hohe kommerzielle Möglichkeiten durch geografische Ortung

Anders als beim Internet werden Mobiltelefon-Daten bisher noch wenig kommerziell genutzt. Angesichts der großen Gewinne, die sich Netzbetreiber erwarten, wird sich das Experten zufolge jedoch bald ändern.

"Verbesserungen bei Speicherlösungen, Prozessoren und Algorithmen erlauben heute, diese riesigen Datenmengen auch in großem Maßstab auszuwerten und für Industrie und Wissenschaft nutzbar zu machen", betont Vincent Blondel, Leiter des Instituts für mathematisches Ingenieurswesen an der belgischen Universität Löwen, im pressetext-Interview.

Kostbare Information über Aufenthaltsort

Im Gegensatz zu Festnetzdaten lassen sich Handyanrufe einzelnen Personen statt Gruppen wie etwa Familien zuordnen. Handynutzung generiert ständig eine riesige Menge von Daten, die unter anderem über Herkunft, Zielnummer, Art und Dauer der Verbindung Auskunft geben. Besonders relevant ist die Identifikation des gerade verbindenden Sendemasts, dank der ein Telefon zur Zeit des Rufaufbaus innerhalb von einem kleinen Radius geortet werden kann.

Die Auswertung dieser geografischen Information hat laut Blondel die besten Chancen, auf anderen Gebieten ausgenutzt zu werden. Möglich seien etwa Lösungen, die Ressourcen der Gesellschaft besser nutzbar machen. "Man denke an Carsharing. Will ich von Ort A nach B kommen, könnte ich dies als SMS-Nachricht eingeben, während das Handy-GPS meine genaue Lage weiterleitet. In einer Zentrale wird das mit Daten von Menschen übereingestimmt, die sich gerade auf diesem Weg befinden. Diese erhalten die Nachricht", veranschaulicht der Experte.

USA praktiziert bereits zweiseitige Geschäftsmodelle

In den USA, wo es traditionell wenig Regulierung gibt, ist die Nutzung solcher Daten bereits weit fortgeschritten. Ein Umsetzungsbeispiel ist hier die Schätzung des aktuellen Verkehrsaufkommens, die bei Google Maps in größeren Städten integriert ist. Dabei wird ausgewertet, wie intensiv die Aktivität der jeweiligen Antennen ist. "Auch soziale Trends sind aus diesen Daten ablesbar und Marketing oder Stadtplanung profitieren. Für die US-Betreiberfirmen bedeutet das, dass schon heute ein bedeutender Teil ihres Einkommens auf den Datenverkauf zurückgeht", so der belgische Mathematiker.

Höchst relevant sind diese Daten jedoch auch für die Wissenschaft. Blondel und sein Team analysierten Handy-Telefonate von zwei Mio. Belgiern und zeigten, dass Französisch- und Flämischsprecher kaum mit der jeweils anderen Sprachgruppe in Kontakt stehen. Auch die deutschsprachigen Belgier bleiben am Telefon unter sich. "Menschen telefonieren vor allem mit ihren Nachbarn. Je größer die geografische Distanz, desto weniger Kontakt gibt es - auch am Telefon", so Blondel. Weitere Forschungsgebiete seien die Kommunikations- und Mobilitätsforschung, die Erkundung von Virusausbreitungen oder der Katastrophenschutz.

Datenschutz braucht neue Lösungen

Sobald Daten nicht mehr nur auf Gruppen, sondern auf Individuen zurückführbar sind, steigen die Herausforderungen für den Datenschutz enorm. Ein Problem dabei ist, dass Individuen trotz Löschung von Name und Nummer durch Übereinstimmung mit anderen Datenbanken identifiziert werden können. Blondel forscht mit seinem Team an Lösungen, die geografische oder zeitliche Daten unscharf machen sollen. "Jede Gesellschaft muss festlegen, was Betreiberfirmen weitergeben dürfen. Wie Datennutzung und Datenschutz in Einklang gebracht werden können, sollte die Wissenschaft klären", so der Experte.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uclouvain.be/inma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics