Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger Informatiker entwerfen kooperatives Immunsystem für Mobilgeräte

07.10.2010
Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg erhält Forschungsauftrag zur Sicherung des Mobilen Internets der Zukunft und startet Forschungsprojekt SKIMS

Mobiltelefone, Smartphones und weitere Gerätearten von Nutzern des mobilen Internets werden zunehmend zum Ziel für großflächige Angriffe aus dem Netz. Sie sind leistungsschwächer und häufig schneller verwundbar als Standard-PCs.

Bald aber wird es so viele Mobilgeräte im Internet geben, dass sich meist ganze Gruppen in Funkreichweite zueinander befinden. Diese Beobachtung wollen Forscher aus Hamburg, Berlin und Bochum nun nutzen, um einen völlig neuen Sicherheitsansatz zu entwickeln.

Benachbarte Geräte unterstützen sich gegenseitig und etablieren so ein kooperatives, gemeinsames Immunsystem. Diese Arbeiten haben im September 2010 im Zuge des Forschungsprojekts SKIMS begonnen. SKIMS wird mit knapp einer Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für 30 Monate gefördert.

Es ist eine starke Allianz gegen unsichtbare Bedrohungen aus der Luft. „Die Angriffsmöglichkeiten werden allgegenwärtig“, berichtet der Projektleiter Prof. Dirk Westhoff von der HAW Hamburg. „Heute müssen wir Adressbuch und Kalender auf dem Handy schützen – in naher Zukunft jedoch, wenn wir per Near-field Kommunikation mit dem Handy bezahlen, können Passanten in Funkreichweite unsere elektronische Geldbörse direkt angreifen.“ Der Sicherheitsexperte leitet gemeinsam mit seinem Kollegen und Internet-Technologen Prof. Thomas Schmidt das Projektmodul „Verteilte Angriffserkennung und Abwehr“.

Um den komplexen Bedrohungen aus der Luft wirksam entgegentreten zu können, hat das Hamburger Forscherteam starke Partner akquiriert. Der Mobilfunkexperte und Leiter des Berliner Forschungsforums Öffentliche Sicherheit, Prof. Jochen Schiller von der Freien Universität Berlin, koordiniert das Projekt. Als weitere Partner sind das DFN-CERT, die escrypt GmbH sowie NEC Europe als assoziierter Partner mit an Bord.

SKIMS wird im Rahmen der Schwerpunktmaßnahme "Sicherheit in unsicheren Umgebungen" vom BMBF gefördert.

Kontakt:
HAW Hamburg
Department Informatik
Prof. Dr. Dirk Westhoff
Tel: +49-40.428 75-8183
westhoff@informatik.haw-hamburg.de

Katharina Ceyp-Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de
http://www.informatik.haw-hamburg.de/westhoff.html

Weitere Berichte zu: BMBF Funkreichweite Handy Immunsystem Mobilgeräte SKIMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz
12.11.2018 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Parken wird erprobt
12.11.2018 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics