Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Benutzeroberflächen für automatisiertes Fahren weiterhin notwendig

29.09.2017

Auszeichnung für Dr. Lewis Chuang und Christiane Glatz vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen

Eine Auszeichnung ging an den Wissenschaftler Dr. Lewis Chuang und die Wissenschaftlerin Christiane Glatz vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen in Zusammenarbeit mit Dr. Stas Krupenia von Scania CV.


Links: Student als Studienteilnehmer im Experiment unter Laborbedingungen (Foto: MPI für biologische Kybernetik), Rechts: Berufskraftfahrer in einem hoch immersiven LKW-Simulator

Kjell Olausson

Ihre neuesten Forschungsergebnisse aus dem Transregionalen Sonderforschungsbereich (SFB-TRR) 161, in dem auch Wissenschaftler*innen der Universitäten Stuttgart und Konstanz an quantitativen Methoden für Visual Computing forschen, wurden auf der „AutomotiveUI 2017“ in Oldenburg mit dem Preis für die beste Studie ausgezeichnet.

Die Arbeit eines LKW Fahrers ist körperlich und geistig anstrengend. Laut einer amerikanischen Studie wurden allein in 2015 415,000 LKW Unfälle gemeldet. [1] Die Automatisierung von Fahrzeugen kann dazu beitragen, die Anforderungen einzelner Aufgaben zu reduzieren und die Fahrsicherheit zu verbessern. So kann der Fahrer*in von der Langeweile am Steuer befreit werden und sich auf wichtigere Aufgaben wie Logistik und Routenplanung konzentrieren.

Dennoch sind nach wie vor gute Benutzeroberflächen notwendig, um jederzeit eine klare und transparente Kommunikation zwischen Fahrer*in und automatisiertem Fahrzeug zu gewährleisten. Ein Beispiel ist die Verwendung von akustischen Warnmeldungen, um Fahrer*in vor potenziellen Kollisionen zu warnen oder die Fahrer*in bei der Routenplanung zu unterstützen.

Die Entwicklung und Implementierung von Benutzeroberflächen für die Automobilindustrie ist ein aufwändiger Prozess. Die Verhaltensergebnisse, die im Labor während der Anwendertests demonstriert werden, sind selten identisch, wenn sie in komplexere und praxisnahe Umgebungen übertragen werden. Die Reaktion auf akustische Warnhinweise beispielsweise könnte im Labor schneller und in der realen Welt viel langsamer sein. Solche Unterschiede lassen sich oft nur schwer miteinander vereinbaren.

Die beiden Wissenschaftler*in Dr. Lewis Chuang und Christiane Glatz arbeiteten mit Dr. Stas Krupenia (Scania CV) zusammen, um die Gehirnaktivitäten von freiwilligen Studienteilnehmer*innen (hauptsächlich aus dem universitären Bereich) in einer sterilen Laborumgebung mit denen von Berufskraftfahrern*in in einem hoch immersiven LKW-Simulator zu vergleichen. Sie untersuchten insbesondere, wie diese Personen und ihr Gehirn auf akustische Meldungen reagierten, die zur Unterstützung der Kommunikation zwischen LKW-Fahrer*in und ihrem automatisierten Fahrzeug gedacht waren.

In ihrer neu vorgestellten Studie, die auf der „International Conference for Automotive User Interfaces and Applications 2017“ präsentiert und ausgezeichnet wurde, berichteten sie, dass die Gehirnaktivität (z. B. Elektroenzephalographie „EEG“) der freiwilligen Studienteilnehmer*innen und Berufskraftfahrer*innen ähnlich sei [2]. Auch wenn bei professionellen LKW-Fahrer*innen gegenüber den freiwilligen Studienteilnehmer*Innen langsamere und weniger genaue Reaktionen auf auditorische Meldungen zu verzeichnen waren, ergaben Gehirn-Aktivitäts-Messungen, dass das Gehirn beider Gruppen auf die Verarbeitung der vorgelegten Informationen gleichermaßen reagierte.

Dr. Lewis Chuang vermutet deshalb: "Die Verhaltensreaktionen auf die gleichen Informationen können aus vielen Gründen in verschiedenen Umgebungen und Personengruppen unterschiedlich sein. Manchmal liegt es daran, dass diese Benachrichtigungen in komplexeren Umgebungen nicht mehr nachweisbar sind. Manchmal liegt es auch an den mehr alltäglichen Faktoren, zum Beispiel der Möglichkeit, dass LKW-Fahrer*in in der Regel älter und vielleicht vorsichtiger sind als der durchschnittliche Bachelor-Student*in oder freiwillige Studienteilnehmer*innen."

Und weiter: "Indem wir wissen, dass die menschlichen Gehirne verschiedener Personen auf dieselben Mitteilungen in der gleichen Weise und unter verschiedenen Testeinstellungen reagieren, sind wir zuversichtlicher, dass diese akustischen Mitteilungen bei der Übermittlung der Informationen, für die sie bestimmt sind, wirksam waren.“

Originalpublikation:
Chuang LL, Glatz C, and Krupenia S (September-26-2017) Using EEG to understand why behavior to auditory in-vehicle notifications differs across test environments, 9th International Conference on Automotive User Interfaces and Interactive Vehicular Applications (AutomotiveUI '17), ACM Press, New York, NY, USA.

[1] Federal Motor Carrier Safety Administration, https://www.fmcsa.dot.gov/safety/data-and-statistics/large-truck-and-bus-crash-f...

Weitere Informationen:

http://www.kyb.tuebingen.mpg.de/research/dep/bu/cognition-control-in-human-machi...

Beate Fülle | Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Projekt Applikationszentrum V/AR stellt vergleichende Messung von VR-Trackingsystemen vor
04.08.2020 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics