Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzen effizienter Verfahren

08.03.2019

Sie schreiben keine Software und sie spüren keine IT-Sicherheitslücken auf. Dennoch ist das, woran Informatiker der Universität Trier forschen, auch für die Praxis relevant. In einem neuen Projekt befasst sich eine Gruppe um Prof. Dr. Henning Fernau mit „modernen Komplexitätsaspekten formaler Sprachen“.

Die Komplexitätstheorie untersucht, ob ein Problem überhaupt lösbar ist und mit welchem Aufwand. Damit liefert dieser Kernbereich der Theoretischen Informatik anderen Teildisziplinen innerhalb der Informatik wichtige Hinweise, wo eine Suche nach effizienten Lösungen sinnvoll ist.


Prof. Dr. Henning Fernau, Petra Wolf und Michail Volkov

Foto: Jenna Theis, Universität Trier

Die Einordnung in Problemklassen ist aber auch für praktische Anwendungen von Wert, beispielsweise für die Entwicklung von Texteditoren, von Datenkompressionslösungen oder für die Optimierung von Suchmaschinen.

Zur Einordnung von Problemen in unterschiedliche Klassen zieht die Komplexitätstheorie verschiedene Ressourcen heran. Beispielsweise geht es um die Frage, ob sich ein Problem mit den vorhandenen Rechenkapazitäten in einer realistischen Laufzeit lösen lässt. Der Aufwand für die Lösung steigt verständlicherweise mit der Größe der Eingabe, nur ist häufig nicht bekannt, welcher Aufwand wirklich geleistet werden muss.

Die Komplexitätstheorie hat in den vergangenen Jahren neue Ansätze und Methoden hervorgebracht. Diesen Fortschritt wollen sich die Trierer Informatiker um Professor Henning Fernau in ihrem Projekt zunutze machen und ihn auf den Bereich der formalen Sprachen anwenden.

Dabei handelt es sich um ein Gebiet, das unter anderem Mathematik, Linguistik oder auch Logik mit der Informatik verbindet. Sie sind auch Grundlage von Programmiersprachen.

„Die meisten Fragestellungen zu formalen Sprachen wurden unserem Empfinden nach weitgehend vernachlässigt, als in der letzten Dekade viele neue komplexitätstheoretische Konzepte entwickelt wurden“, erklärt Henning Fernau den Ansatz des von ihm geleiteten Forschungsvorhabens.

In einem Kick-Off-Workshop unter Leitung von Henning Fernau haben im Februar internationale Wissenschaftler aus vier Kontinenten gemeinsam nach neuen Strategien gesucht. „Es war ein sehr kreativer Prozess, in dem wir uns aus dem Blickwinkel eines Bereiches den Problemen eines anderen Bereichs genähert haben“, fasst Fernau die Herangehensweise zusammen.

Impulse aus dem mehrtägigen Workshop werden die Trierer Wissenschaftler in ihre Forschungsarbeit aufnehmen, in der Hoffnung, in der dreijährigen Laufzeit des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes entweder bessere Verfahren zu finden oder nachweisen zu können, dass es diese nicht geben kann. Die auf der Basis von theoretischen Methoden gewonnenen Ergebnisse dürften auch Anwender, Programmierer und Wissenschaftler in Informatik-Nachbardisziplinen interessieren bzw. ihnen zugutekommen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Henning Fernau
Theoretische Informatik
Tel. +49 651-201 2827
E-Mail: fernau@uni-trier.de

Peter Kuntz | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase
28.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht 3D-Gebärdensprach-Avatar als Sprachassistent zur automatisierten Gebärdenübersetzung
28.05.2020 | Universität Augsburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Produkte auch in der Massenfertigung

02.06.2020 | Verfahrenstechnologie

Gleichstromnetze für Fabrikhallen

02.06.2020 | Energie und Elektrotechnik

Hochsensitive und schnelle Messverfahren für optische Komponenten: Mit Streulicht zur perfekten Optik

02.06.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics