Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesichtserkennung erobert Handys

28.10.2010
Neue Lösung erlaubt genaue Verfolgung in Echtzeit

Forscher an der University of Manchester haben eine Software entwickelt, die eine Echtzeit-Gesichtsverfolgung auf Smartphones ermöglicht.


Genaue Gesichtsverfolgung: Jetzt auch am Handy möglich (Foto: University of Manchester)

"Ein Handy mit Front-Kamera nimmt ein Video des Gesichts auf und verfolgt 22 Merkmale. Das kann eine genauere Gesichtserkennung ermöglichen und hat großes Potenzial, neue Arten der Interaktion mit dem Handy zu ermöglichen", sagt Projektleiter Phil Tresarden.

Das Team in Manchester hat seine Software auf einem Nokia-N900-Gerät demonstriert. Die Arbeit ist teil des EU-Projekts "Mobile Biometry" (MOBIO), dass Gesichtserkennung auf Smartphones allgemein vorantreibt. So hat mit dem schweizerischen Idiap Research Institute ein Projektpartner auch eine etwas einfachere Lösung für das iPhone 4 umgesetzt.

Mobile Genauigkeit

Die Software aus Manchester verspricht eine noch nie dagewesene Leistungsfähigkeit. "Existierende mobile Face-Tracker liefern nur die ungefähre Größe und Position des Gesichts", so Tresarden. Das neue System dagegen läuft in Echtzeit und kann dabei laut Forschern beispielsweise Augen, Mund, Nase und Kieferlinie stets genau erfassen. Was die Anwendungen betrifft, geht es im Rahmen von MOBIO speziell um die biometrische Sicherung von Smartphones und darauf genutzten Diensten.

Denkbar ist beispielsweise, Mobile-Banking-Apps mittels Gesichtserkennung zu schützen oder den Zugriff auf soziale Netzwerke an das Antlitz des Nutzers zu koppeln. Freilich ist eine schnelle Gesichtsverfolgung auch für andere Anwendungen interessant. So wäre es möglich, in Augmented-Reality-Games virtuelle Objekte am Konterfei des Users auszurichten. Sofern das Team eine entsprechende Projektfinanzierung erhält, will man sich mit derartigen AR-Apps beschäftigen, heißt es gegenüber pressetext.

Überall Gesichtserkennung

Mit der Tracking-Lösung aus Manchester sowie Idiaps Gesichtserkennung für das iPhone 4 kommt eine Technologie auf Smartphones, die auf leistungsfähigeren Hardware-Plattformen bereits in den Mainstream vordringt. So wird das Anfang November erscheinende Kinect für die Xbox 360 User durch ihrAntlitz identifizieren können. Bei PCs wiederum sind geeignete Webcams schon so verbreitet, dass Microsoft die Gesichtserkennung bei Windows 8 bereits standardmäßig als Login-Feature anbieten will (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100629030/).

Gesichtsverfolgung auf dem N900: http://www.youtube.com/watch?v=5TDO9ok4sWI

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk
http://www.mobioproject.org
http://www.idiap.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen
16.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren

16.08.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe

16.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter

16.08.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics