Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht genug Bewusstsein für Schutzmechanismen im Internet

24.10.2012
Ergebnisse der Fraunhofer-Sicherheitskonferenz »Future Security«
Im Zusammenhang mit der Fraunhofer-Sicherheitskonferenz Future Security, die das Fraunhofer-Institut FKIE im September im alten Plenarsaal des World Conference Center WCCB in Bonn organisierte, diskutierten Wissenschaftler und Vertreter von Unternehmen, Ministerien und Behörden über Sicherheit im Internet und modernen Infrastrukturen. Sie sprachen sich für Regelungen im Cloud Computing und ein größeres Bewusstsein für Schutzmechanismen im Internet aus.

So mahnte der Bundesbeauftragte für Datenschutz Peter Schaar an, dass Anbieter von Cloud Computing-Diensten technische Sicherheit und Datenschutz gewährleisten müssen. Die Verlagerung von Daten von lokal begrenzten Rechnern und Servern in eine Cloud macht nach Einschätzung von Schaar Regelungen nötig. Immerhin geht es nicht nur um die Übertragung von Daten, sondern mit diesen auch um sensible Funktionen. Bisher blieben jedoch Datenschutz-Standards und Verantwortlichkeiten oft unklar. Auch sei zuweilen offen, welches nationale Recht gelte.

Thomas Tschersich, Leiter der Abteilung IT-Sicherheit bei der Deutschen Telekom, rief zu einem stärkeren Bewusstsein für Schutzmechanismen auf: 80 bis 90 Prozent der Angriffe über das Internet seien durch bessere Abwehrsysteme und häufigere Aktualisierungen von Software vermeidbar.

Zahlreiche Vorträge zum Thema »Cyber Crime« gaben Beispiele für Angriffe, Rahmenbedingungen und Hintergründe. »Der Cyber Raum betrifft heute jeden Bereich der Gesellschaft«, so Stéphane Beemelmanns, Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung in seiner Eröffnungsrede. Energieversorgung, Verkehr und Warenketten hängen in unserer hoch vernetzten Welt auch davon ab, dass Informations- und Kommunikationssysteme zuverlässig funktionieren. »Daher muss der Fokus auf der Sicherheit von Systemen liegen« äußerte Beemelmanns weiter. Durch technologischen Fortschritt würden immer schneller verbesserte oder sogar neue Systeme zur Verfügung gestellt. Die Informations- und Kommunikationstechnologie sei durch ein enormes Entwicklungstempo geprägt. Hierin lägen nicht nur Chancen sondern auch Gefahren. Der Mensch müsse als Nutzer mit dieser Technik Schritt halten können. Die Sicherheitsforschung diene als Grundlage für technische Möglichkeiten. Wichtig sei deshalb, Synergien von Forschung und deren Umsetzung zu schaffen.

In weiteren Panels und Vorträgen beschäftigten sich die Experten unter anderem mit den Risiken der Urbanisierung sowie der Sicherheit von urbanen Arealen und kritischer Infrastruktur. Forscher präsentierten ihre wissenschaftlichen Ergebnisse, Risikoanalysen und Lösungsansätze. Auch politische, soziale und psychologische Aspekte wurden nicht ausgeklammert.

Reaktionen der Teilnehmer reichten von Begeisterung über die fachliche Tiefe der Beiträge bis zu Erstaunen über die kriminelle Dimension des Internets, die manchem Teilnehmer »die Augen geöffnet« hätten. Der Veranstalter zeigte sich sehr zufrieden über den Verlauf der Konferenz, die mehr als 350 Besucher anzog: »Uns erreichte höchstes Lob von hochrangigen Vertretern aus Bundes- und Landesministerien sowie nachgeordneten Bereichen, aus Unternehmen und von den vielen weiteren Tagungsteilnehmern«, so Peter Martini, Konferenz-Chairman und Fraunhofer-FKIE-Institutsleiter. Der ausrichtende Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS besteht aus derzeit zehn Fraunhofer-Instituten und bietet mit der jährlich stattfindenden Konferenz ein Forum für Wissenschaftler, Studenten und Vertreter von Ministerien, Behörden und Unternehmen. Schirmherren sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg).

Der Tagungsband zur Konferenz ist inklusive ergänzender CD beim Springer-Verlag erschienen und im Buchhandel oder unter www.springer.com erhältlich (Englisch, mehr als 500 Seiten).

Quellen: Fraunhofer-Gesellschaft / epd / Behördenspiegel / Crisis Prevention

Bernhard Kleß | idw
Weitere Informationen:
http://www.future-security-2012.de/
http://www.fkie.fraunhofer.de/
http://www.vvs.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Stromausfall: Krisen per Knopfdruck managen
17.04.2019 | Telekom-TechBoost-Serinus

nachricht Arbeiten 4.0: Voll im Flow dank Künstlicher Intelligenz
16.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Im Focus: Quantum simulation more stable than expected

A localization phenomenon boosts the accuracy of solving quantum many-body problems with quantum computers which are otherwise challenging for conventional computers. This brings such digital quantum simulation within reach on quantum devices available today.

Quantum computers promise to solve certain computational problems exponentially faster than any classical machine. “A particularly promising application is the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Kühlen nach Art der Pflanzen

18.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics