Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht genug Bewusstsein für Schutzmechanismen im Internet

24.10.2012
Ergebnisse der Fraunhofer-Sicherheitskonferenz »Future Security«
Im Zusammenhang mit der Fraunhofer-Sicherheitskonferenz Future Security, die das Fraunhofer-Institut FKIE im September im alten Plenarsaal des World Conference Center WCCB in Bonn organisierte, diskutierten Wissenschaftler und Vertreter von Unternehmen, Ministerien und Behörden über Sicherheit im Internet und modernen Infrastrukturen. Sie sprachen sich für Regelungen im Cloud Computing und ein größeres Bewusstsein für Schutzmechanismen im Internet aus.

So mahnte der Bundesbeauftragte für Datenschutz Peter Schaar an, dass Anbieter von Cloud Computing-Diensten technische Sicherheit und Datenschutz gewährleisten müssen. Die Verlagerung von Daten von lokal begrenzten Rechnern und Servern in eine Cloud macht nach Einschätzung von Schaar Regelungen nötig. Immerhin geht es nicht nur um die Übertragung von Daten, sondern mit diesen auch um sensible Funktionen. Bisher blieben jedoch Datenschutz-Standards und Verantwortlichkeiten oft unklar. Auch sei zuweilen offen, welches nationale Recht gelte.

Thomas Tschersich, Leiter der Abteilung IT-Sicherheit bei der Deutschen Telekom, rief zu einem stärkeren Bewusstsein für Schutzmechanismen auf: 80 bis 90 Prozent der Angriffe über das Internet seien durch bessere Abwehrsysteme und häufigere Aktualisierungen von Software vermeidbar.

Zahlreiche Vorträge zum Thema »Cyber Crime« gaben Beispiele für Angriffe, Rahmenbedingungen und Hintergründe. »Der Cyber Raum betrifft heute jeden Bereich der Gesellschaft«, so Stéphane Beemelmanns, Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung in seiner Eröffnungsrede. Energieversorgung, Verkehr und Warenketten hängen in unserer hoch vernetzten Welt auch davon ab, dass Informations- und Kommunikationssysteme zuverlässig funktionieren. »Daher muss der Fokus auf der Sicherheit von Systemen liegen« äußerte Beemelmanns weiter. Durch technologischen Fortschritt würden immer schneller verbesserte oder sogar neue Systeme zur Verfügung gestellt. Die Informations- und Kommunikationstechnologie sei durch ein enormes Entwicklungstempo geprägt. Hierin lägen nicht nur Chancen sondern auch Gefahren. Der Mensch müsse als Nutzer mit dieser Technik Schritt halten können. Die Sicherheitsforschung diene als Grundlage für technische Möglichkeiten. Wichtig sei deshalb, Synergien von Forschung und deren Umsetzung zu schaffen.

In weiteren Panels und Vorträgen beschäftigten sich die Experten unter anderem mit den Risiken der Urbanisierung sowie der Sicherheit von urbanen Arealen und kritischer Infrastruktur. Forscher präsentierten ihre wissenschaftlichen Ergebnisse, Risikoanalysen und Lösungsansätze. Auch politische, soziale und psychologische Aspekte wurden nicht ausgeklammert.

Reaktionen der Teilnehmer reichten von Begeisterung über die fachliche Tiefe der Beiträge bis zu Erstaunen über die kriminelle Dimension des Internets, die manchem Teilnehmer »die Augen geöffnet« hätten. Der Veranstalter zeigte sich sehr zufrieden über den Verlauf der Konferenz, die mehr als 350 Besucher anzog: »Uns erreichte höchstes Lob von hochrangigen Vertretern aus Bundes- und Landesministerien sowie nachgeordneten Bereichen, aus Unternehmen und von den vielen weiteren Tagungsteilnehmern«, so Peter Martini, Konferenz-Chairman und Fraunhofer-FKIE-Institutsleiter. Der ausrichtende Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS besteht aus derzeit zehn Fraunhofer-Instituten und bietet mit der jährlich stattfindenden Konferenz ein Forum für Wissenschaftler, Studenten und Vertreter von Ministerien, Behörden und Unternehmen. Schirmherren sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg).

Der Tagungsband zur Konferenz ist inklusive ergänzender CD beim Springer-Verlag erschienen und im Buchhandel oder unter www.springer.com erhältlich (Englisch, mehr als 500 Seiten).

Quellen: Fraunhofer-Gesellschaft / epd / Behördenspiegel / Crisis Prevention

Bernhard Kleß | idw
Weitere Informationen:
http://www.future-security-2012.de/
http://www.fkie.fraunhofer.de/
http://www.vvs.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics