Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebäude vermessen via Internet

15.02.2010
Informatiker der Uni Bremen entwickeln mit Partnern 3D-Straßenansichten für eine exakte Stadtplanung direkt am Computer. In zwei Jahren entsteht eine Software, die mehr kann als Google Street View.

Google Earth und Street View kennen viele. Ebenso 3D-Fotopanoramen, mit denen sich überall auf der Welt die Städte und ihre Sehenswürdigkeiten erkunden lassen. Das Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen geht im neuen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Transferprojekt "Panovis" noch einen Schritt weiter.

Mit den beiden Unternehmen Panolife aus Bremen und IGI mbH aus Kreuztal entwickeln die Wissenschaftler eine Software, die neben der 3D-Visualisierung hoch aufgelöster Panoramafotos von Landschaften, Straßenzügen und Gebäuden zusätzliche Features ermöglicht. "So können etwa Stadtplaner oder Architekten direkt in den Ansichten Vermessungen vornehmen. Es braucht kein Team mehr vor Ort", benennt Projektmitarbeiter Frederic Pollmann eine wichtige Funktion. Oder es können virtuelle 3D-Modelle in die Panoramafotos eingesetzt werden, etwa die Ansicht eines Hauses in eine Baulücke. "Wir entwickeln dafür die Algorithmen, um eine fotorealistische Darstellung zu ermöglichen", sagt Pollmann.

Es soll der Eindruck entstehen, dass dieses Haus dort schon immer im Fotopanorama vorhanden war. Eine echte Herausforderung für die Forscher. Auch deshalb, weil die riesigen Datenmengen so komprimiert werden müssen, dass sie den Nutzern wie bei Google webbasiert im Internet zur Verfügung stehen. "Eine solche webbasierte Anwendung gibt es bislang noch nicht und wir wollen, dass jeder sie ganz einfach am PC mit dem Flashplayer nutzen kann", so Pollmann.

Das zweijährige Transferprojekt wird im Hightech-Förderprogramm KMU-innovativ mit 500.000 Euro gefördert. Am TZI entstehen zwei neue Arbeitsplätze und auch beim Bremer Unternehmen Panolife, das sich mit der innovativen Software ein zweites Standbein aufbauen möchte. Bekannt geworden mit realistischen 3D-Fotopanoramen, etwa vom Bremer Rathausmarkt oder der Oldenburger City, investiert Panolife jetzt 200.000 Euro für den Einstieg in ein "hochwissenschaftliches Geschäftsfeld", wie es Geschäftsführer Milad Dana benennt. Als Zielgruppen benennt er Stadt- und Planungsämter, Architekten oder auch Sicherheitsfirmen. Erst Ende 2008 gegründet beschäftigt Panolife inzwischen elf Mitarbeiter.

Ganz wichtig bei der Erfassung der Panoramafotos ist der Datenschutz. Es wird nur Material verwendet, auf dem vorab Autokennzeichen geschwärzt und Gesichter von Menschen unkenntlich gemacht sind. "Datenschutz ist in diesem Projekt von zentraler Bedeutung. Denn wir kennen die aktuellen Vorwürfe gegen Google Street View", sagt Milad Dana.

Für das Vermessungsgerät sorgt die IGI mbH, ein Spezialist für die Integration mobiler Datenerfassungssysteme. Dazu werden ein Laserscanner, eine Spezialkamera und ein hochgenaues Positionierungssystem in ein speziell für diese Anwendung optimiertes Vermessungsfahrzeug eingebaut. Nach Aussage ihres Entwicklungsleiters Dr. Jens Kremer verspricht sich die IGI mbH von ihrem Engagement im Projekt Panovis "die Erschließung eines ganz neuen Anwendungsgebietes" für ihre mobilen Systeme.

Einen Eindruck von den bisherigen Fotopanoramen gibt die Website: http://www.panolife.de

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Frederic Pollmann
Tel. 0421 / 218-64421
E-Mail: fpol@tzi.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.panolife.de
http://www.tzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam
10.12.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics