Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fujitsu startet Japans stärksten Supercomputer

01.03.2010
Code-Entwicklung für nächste Superrechner-Generation beginnt

Der Computerhersteller Fujitsu hat heute, Montag, bekannt gegeben, dass ein gemeinsam mit der Japan Atomic Energy Agency (JAEA) entwickelter Supercomputer den Betrieb aufgenommen hat. Der derzeit leistungsstärkste Rechner Japans wird der Atomenergieforschung unter anderem in Form von Fusionssimulationen dienen.

Der Superrechner, der sich mit einer LINPACK-Leistung von 186,1 Teraflops im Spitzenfeld der Liste der 500 rechenstärksten Supercomputer der Welt finden würde, ist aber auch als Wegbereiter für den "Next Generation Supercomputer" gedacht. Dieser soll es auf eine Rechenleistung von zehn Petaflops bringen - über fünfmal so viel wie der derzeit stärkste Superrechner der Welt.

Vorbereitung auf die nächste Generation

Das Kernstück des Rechensystems ist die Large-scale Parallel Computation Unit, die auf Fujitsus Bladeserver Primergy BX900 beruht und mit 4.268 Prozessoren mit insgesamt 17.072 Rechenkernen aufwartet. Die theoretische Spitzenleistung beträgt 200 Teraflops und wurde beim Benchmark-Test beinahe erreicht. Die Primergy-Server werden im Gesamtsystem noch mit einem Shared-Memory-Server sowie einer Anwendungsentwicklungseinheit für den Next Generation Supercomputer kombiniert.

Neben Forschungssimulationen, die eine sichere Atomenergienutzung ermöglichen sollen, dient der Rechner noch einem zweiten Aufgabenbereich. "Mit diesem neuen System wollen wir Code für den Next Generation Supercomputer entwickeln, der 2012 startet", erklärt Toshio Hirayama, Leiter des Center for Computational Science and e-Systems der JAEA. Dieser wird Fujitsus CPU SPARC64 VIIIfx nutzen, wobei jeder einzelne Prozessor mit seinen acht Kernen schon 128 Gigaflops Rechenleistung verspricht.

In der Superrechner-Weltspitze

In der im November 2009 veröffentlichten Top500-Liste (pressetxt berichtete: http://www.pressetext.com/news/091116014/) wäre der jetzt gestartete Superrechner mit seiner Performance als stärkstes japanisches System auf Platz 19 gekommen. Auf den Spitzenreiter "Jaguar" hätte aber fast ein Faktor zehn an Performance gefehlt, denn dieser bringt es auf 1,75 Petaflops. Der japanische Next Generation Supercomputer wiederum soll diesen Wert klar übertreffen.

Sofern das System 2012 mit seinen zehn Petaflops den Spitzenplatz der Top500-Liste erobern kann, wäre das eine triumphale Rückkehr für das Land und das Unternehmen. Denn Japan hatte zuletzt im November 2004 mit dem NEC "Earth Simulator" das Ranking angeführt. Danach haben US-Systeme die Vorhersschaft übernommen. Noch deutlich länger wartet Fujitsu auf den Supercomputer-Thron. Mit dem "Numerical Wind Tunnel" war der Hersteller zuletzt im November 1995 die Nummer eins.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jaea.go.jp/english
http://www.top500.org
http://www.fujitsu.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kleinstsatellit UWE-4 auf dem Weg in den Orbit
18.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Clevere, digitale Unterstützung bei Liebherr
18.12.2018 | Optimum datamanagement solutions GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics