Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frei zugängliche Daten fördern Innovationen für Smart City-Apps

29.12.2015

Mit einer offenen Datenplattform sollen Entwickler neue, auf Städte konzentrierte Apps erstellen können, von denen Bürger profitieren können und die zum Erreichen von Smart Cities beitragen.

Das EU-finanzierte Projekt ICITY – das letztes Jahr bis September 2015 verlängert wurde – liefert öffentlichen Stellen und innovativen, städtisch orientierten Start-up-Unternehmen alles was sie brauchen, um Apps zu entwickeln, welche die Wirtschaft ankurbeln, öffentliche Dienste verbessern und Investitionen anziehen. Obwohl das Projekt inzwischen offiziell abgeschlossen wurde, wird die iCity-Plattform über das Jahr 2015 hinaus bestehen und Entwickler bei der Erstellung innovativer Dienstleistungen von öffentlichem Interesse unterstützen, indem sie den Austausch von Ideen und Informationen ermöglicht.


Die Projektmitglieder erstellten einen einzigen Zugangspunkt, um von zahlreichen Städten aus auf öffentliche Informationssysteme zuzugreifen. Zudem wurden für die Entwicklung von Apps Tools bereitgestellt und Unterstützung geleistet. Dies wird eine effiziente Zusammenarbeit zwischen Städten, Organisationen und Entwicklern ermöglichen und bedeutet, dass jeder, der eine auf eine Stadt konzentrierte App entwickeln möchte, nun auf Daten aus zahlreichen Städten frei zugreifen kann.

Eine vor kurzem im Kontext der iCity-Plattform fertiggestellte App ist „ParkFinder“ von SEAT. Das Automobilunternehmen arbeitete mit Entwicklern zusammen, um eine App für einfacheres Parken bereitzustellen, die Informationen über kostenlose Parkplätze in einer ganzen Stadt sammelt. Lokalen talentierten Entwickler wird zudem erleichtert, ihre Ideen umzusetzen, wie neulich durch einen vom Projekt organisierten Wettbewerb für lokal entwickelte Apps in Genua deutlich wurde. Als Sieger ging eine Plattform hervor, die verschiedene Systeme in sich vereint, um die Luftqualität zu überwachen.

Das iCity App-Portal wurde Anfang dieses Jahres online gestellt, enthält alle entwickelten Apps und bietet sie zum Download an. Auch die Entwickler, Funktionen, Vorteile, weitere Hinweise und die Städte, in denen eine App verfügbar ist, werden aufgeführt.

Zu den neuesten entwickelten Apps zählt eine, die das Recycling- und Entsorgungsverhalten ihres Benutzers beobachtet und bewertet, eine App für Reisende, die Menschen in mehreren Städten vor möglichen Hindernissen warnt, und eine App für Jogger, welche über die Temperatur und Windgeschwindigkeit informiert. Es gibt sogar eine App, mit der Benutzer ihre persönlichen Besitztümer erfassen können.

Die iCity Apps-Website enthält darüber hinaus einen Bereich zum Ideenaustausch, in dem Benutzer und Entwickler miteinander diskutieren können und sehen, was andernorts geschieht. Das Projektteam ist überzeugt, dass dies insbesondere für Entwickler von Nutzen sein wird, die nach neuen Ideen suchen und erfahren möchten, welche Art von Dienstleistungen oder Apps sich die Menschen ihrer Stadt wünschen.

Auch eine allgemeine Website ist vorhanden, auf der alle Berichte und Informationen bereitstehen, die im Lauf des Projekts gesammelt wurden. So erhält die allgemeine Öffentlichkeit eine benutzerfreundliche Oberfläche, und Benutzer können leichter auf die Daten und Technologien zugreifen, die Sie für neue Apps benötigen. Die Oberfläche ist auf den Endbenutzer ausgerichtet und daher simpel und modern gehalten. Benutzer können intuitiv navigieren und ihre Suchvorgänge mit Filtersystemen präzisieren.

Das vierjährige Pionierprojekt war auf vier Städte konzentriert: Genua, Barcelona, Bologna und London. Das Grundprinzip bestand darin, für Europas Städte die sogenannten fünf „I“s zu erreichen, d. h. sie intelligent, integriert, innovativ, inklusiv und internetfähig zu machen. Während der Laufzeit des Projekts fügte z. B, der Stadtrat von Genua der Plattform acht Informationssysteme sowie das städtische offene Datenportal hinzu.

Weitere Informationen finden Sie auf:
iCITY-Projektwebsite


Quelle: Gestützt auf Projektinformationen.

CORDIS Nachrichten | CORDIS
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu/news/rcn/124522_de.html

Weitere Berichte zu: Apps CORDIS Informationssysteme Innovationen Parkplätze Smart Wettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer
14.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert
14.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics