Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fließende Übergänge – mathematische Software verbindet Theorie und Praxis

08.01.2020

Klassischerweise unterschiedet man zwischen theoretischer und angewandter Mathematik, um verschiedene Bereiche der mathematischen Wissenschaften einzuordnen. Dass diese Trennlinie sehr durchlässig ist, konnten Bernd Sturmfels vom Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften sowie Paul Breiding und Sascha Timme von der Technischen Universität Berlin nachweisen. Mittels einer eigens entwickelten Software lassen sich sowohl numerische Lösungen für Systeme polynomieller Gleichungen finden als auch klassische Fragen der theoretischen Mathematik beantworten. Forschungsergebnisse wurden in der Januar-Ausgabe der „Notices of the American Mathematical Society” publiziert.

Der Artikel „3264 Conics in a Second” verdeutlicht wie mithilfe mathematischer Software eine Brücke zwischen theoretischen Fragestellungen und angewandten Methoden geschlagen werden kann.


Das Bild zeigt die fünf Kegelschnitte in blau (es sind ausschließlich Hyperbeln) und eine rote Ellipse, welche tangential zu diesen fünf liegt.

© Thomas Endler, MPI für Mathematik in den Naturwissenschaften


Das Bild veranschaulicht eine rote Ellipse, welche tangential zu vier blauen Ellipsen und einer blauen Hyperbel liegt.

© Thomas Endler, MPI für Mathematik in den Naturwissenschaften

Neben dem umfangreichen numerischen Softwarepackage „HomotopyContinuation.jl" erstellten die Autoren zudem eine leicht zugängliche Webseite, welche die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten der Software anschaulich erklärt.

Eine dieser Anwendungen, die wiederum die Lösung eines klassischen geometrischen Problems darstellt, wurde darüber hinaus mithilfe einer Webapp noch greifbarer gemacht.

Steiners Kegelschnitt-Problem

Die publizierte Arbeit thematisiert ein klassisches Problem in der Geometrie vor dem Hintergrund moderner numerischer Algorithmen. Im Jahr 1848 stellte der Mathematiker Jakob Steiner die Frage, wie viele Kegelschnitte tangential zu fünf gegebenen Kegelschnitten liegen.

Ein Kegelschnitt ist eine ebene Kurve, welche durch den Schnitt eines Kegels mit einer Ebene entsteht, gleichzeitig ist es auch die reelle Nullstellenmenge einer quadratischen Gleichung in zwei Variablen. Obwohl Steiner's Frage zunächst ausschließlich akademischer Natur zu sein scheint, hat sie doch Bezüge zu modernen Anwendungen.

Das Kegelschnitt-Problem wird historisch als Ursprung der modernen "Intersection Theory" gesehen. Diese wiederum legt den Grundstein für moderne Algorithmen zur Nullstellenberechnung von Polynomsystemen, welches eine zentrale Aufgabe in vielen angewandten Bereichen ist: Robotik, Materialwissenschaften, maschinelles Lernen, Biologie oder Analyse dynamischer Systeme sind Beispiele unter vielen anderen Disziplinen, in denen polynomielle Gleichungen gelöst werden müssen.

Softwarepaket HomotopyContinuation.jl

Auf eben diese numerischen Berechnungsverfahren zur Lösung von polynomiellen Gleichungssystemen haben sich die Autoren mit dem Softwarepaket HomotopyContinuation.jl für die, aufs numerische Rechnen optimierte, Programmiersprache Julia spezialisiert.

Die zugehörige Webseite geht nicht nur auf die Funktionsweise der Software ein, sondern stellt auch weitreichende Beispiele aus dem computerunterstützten Sehen, der Robotik, Chemie, Datenmathematik und algebraischer Geometrie vor und kontextualisiert damit die Anwendung.

Verschiedenste Leitfaden führen den Nutzer an die Möglichkeiten der Software heran und erläutern wie sie in den unterschiedlichsten Fragestellungen Anwendung finden kann. So auch in Steiner's Kegelschnitt-Fragestellung, welche sich als Problem zur Nullstellenberechnung eines polynomiellen Gleichungssystem formulieren lässt. Mittels der eigens entwickelten numerischen Software lassen sich nun die Lösungen innerhalb einer Sekunde berechnen.

Die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts und der Technischen Universität Berlin haben als Anhang zu ihrer Arbeit ein Webinterface erstellt, durch das der Leser leicht die 3264 Lösungen für seine eigenen Kegelschnitte errechnen kann (siehe juliahomotopycontinuation.org/diy/).

Diese innovative Art von wissenschaftlicher Kommunikation ist ein Novum für Publikationen in den Notices. Den Autoren gelang es mithilfe ihrer Software exakte Gleichungen für Arrangements mit reellen Lösungen für das Steinersche Kegelschnitt-Problem zu finden.

Damit konnten sie zeigen, dass nicht nur theoretische Resultate numerische Verfahren bedingen, aber auch dass numerische Methoden Anwendung in der Beweisführung konkrete theoretischer Resultate haben können.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Paul Breiding
Technische Universität Berlin
Institut für Mathematik
Mail: p.breiding@tu-berlin.de
http://www.math.tu-berlin.de/~breiding

Originalpublikation:

"3264 Conics in a Second" in Notices of the American Mathematical Society
http://www.ams.org/journals/notices/202001/rnoti-p30.pdf
DOI: https://doi.org/10.1090/noti2010

Weitere Informationen:

http://www.juliahomotopycontinuation.org Informationen zur Software HomotopyContinuation.jl

Jana Gregor | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)
Weitere Informationen:
http://www.mis.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Projekt Applikationszentrum V/AR stellt vergleichende Messung von VR-Trackingsystemen vor
04.08.2020 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics