Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fließende Übergänge – mathematische Software verbindet Theorie und Praxis

08.01.2020

Klassischerweise unterschiedet man zwischen theoretischer und angewandter Mathematik, um verschiedene Bereiche der mathematischen Wissenschaften einzuordnen. Dass diese Trennlinie sehr durchlässig ist, konnten Bernd Sturmfels vom Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften sowie Paul Breiding und Sascha Timme von der Technischen Universität Berlin nachweisen. Mittels einer eigens entwickelten Software lassen sich sowohl numerische Lösungen für Systeme polynomieller Gleichungen finden als auch klassische Fragen der theoretischen Mathematik beantworten. Forschungsergebnisse wurden in der Januar-Ausgabe der „Notices of the American Mathematical Society” publiziert.

Der Artikel „3264 Conics in a Second” verdeutlicht wie mithilfe mathematischer Software eine Brücke zwischen theoretischen Fragestellungen und angewandten Methoden geschlagen werden kann.


Das Bild zeigt die fünf Kegelschnitte in blau (es sind ausschließlich Hyperbeln) und eine rote Ellipse, welche tangential zu diesen fünf liegt.

© Thomas Endler, MPI für Mathematik in den Naturwissenschaften


Das Bild veranschaulicht eine rote Ellipse, welche tangential zu vier blauen Ellipsen und einer blauen Hyperbel liegt.

© Thomas Endler, MPI für Mathematik in den Naturwissenschaften

Neben dem umfangreichen numerischen Softwarepackage „HomotopyContinuation.jl" erstellten die Autoren zudem eine leicht zugängliche Webseite, welche die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten der Software anschaulich erklärt.

Eine dieser Anwendungen, die wiederum die Lösung eines klassischen geometrischen Problems darstellt, wurde darüber hinaus mithilfe einer Webapp noch greifbarer gemacht.

Steiners Kegelschnitt-Problem

Die publizierte Arbeit thematisiert ein klassisches Problem in der Geometrie vor dem Hintergrund moderner numerischer Algorithmen. Im Jahr 1848 stellte der Mathematiker Jakob Steiner die Frage, wie viele Kegelschnitte tangential zu fünf gegebenen Kegelschnitten liegen.

Ein Kegelschnitt ist eine ebene Kurve, welche durch den Schnitt eines Kegels mit einer Ebene entsteht, gleichzeitig ist es auch die reelle Nullstellenmenge einer quadratischen Gleichung in zwei Variablen. Obwohl Steiner's Frage zunächst ausschließlich akademischer Natur zu sein scheint, hat sie doch Bezüge zu modernen Anwendungen.

Das Kegelschnitt-Problem wird historisch als Ursprung der modernen "Intersection Theory" gesehen. Diese wiederum legt den Grundstein für moderne Algorithmen zur Nullstellenberechnung von Polynomsystemen, welches eine zentrale Aufgabe in vielen angewandten Bereichen ist: Robotik, Materialwissenschaften, maschinelles Lernen, Biologie oder Analyse dynamischer Systeme sind Beispiele unter vielen anderen Disziplinen, in denen polynomielle Gleichungen gelöst werden müssen.

Softwarepaket HomotopyContinuation.jl

Auf eben diese numerischen Berechnungsverfahren zur Lösung von polynomiellen Gleichungssystemen haben sich die Autoren mit dem Softwarepaket HomotopyContinuation.jl für die, aufs numerische Rechnen optimierte, Programmiersprache Julia spezialisiert.

Die zugehörige Webseite geht nicht nur auf die Funktionsweise der Software ein, sondern stellt auch weitreichende Beispiele aus dem computerunterstützten Sehen, der Robotik, Chemie, Datenmathematik und algebraischer Geometrie vor und kontextualisiert damit die Anwendung.

Verschiedenste Leitfaden führen den Nutzer an die Möglichkeiten der Software heran und erläutern wie sie in den unterschiedlichsten Fragestellungen Anwendung finden kann. So auch in Steiner's Kegelschnitt-Fragestellung, welche sich als Problem zur Nullstellenberechnung eines polynomiellen Gleichungssystem formulieren lässt. Mittels der eigens entwickelten numerischen Software lassen sich nun die Lösungen innerhalb einer Sekunde berechnen.

Die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts und der Technischen Universität Berlin haben als Anhang zu ihrer Arbeit ein Webinterface erstellt, durch das der Leser leicht die 3264 Lösungen für seine eigenen Kegelschnitte errechnen kann (siehe juliahomotopycontinuation.org/diy/).

Diese innovative Art von wissenschaftlicher Kommunikation ist ein Novum für Publikationen in den Notices. Den Autoren gelang es mithilfe ihrer Software exakte Gleichungen für Arrangements mit reellen Lösungen für das Steinersche Kegelschnitt-Problem zu finden.

Damit konnten sie zeigen, dass nicht nur theoretische Resultate numerische Verfahren bedingen, aber auch dass numerische Methoden Anwendung in der Beweisführung konkrete theoretischer Resultate haben können.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Paul Breiding
Technische Universität Berlin
Institut für Mathematik
Mail: p.breiding@tu-berlin.de
http://www.math.tu-berlin.de/~breiding

Originalpublikation:

"3264 Conics in a Second" in Notices of the American Mathematical Society
http://www.ams.org/journals/notices/202001/rnoti-p30.pdf
DOI: https://doi.org/10.1090/noti2010

Weitere Informationen:

http://www.juliahomotopycontinuation.org Informationen zur Software HomotopyContinuation.jl

Jana Gregor | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)
Weitere Informationen:
http://www.mis.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plasmonen im atomaren Flachland
25.02.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien
25.02.2020 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics