Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fallschirmspringen: Forschung im Moment des freien Falls

25.08.2008
Wissenschaftler des Virtual Reality Centers Production Engineering der TU Chemnitz testen die Bewegungserfassung bei Fallschirmspringern, um auch Anfänger zum optimalen Sprung zu führen

"Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, deshalb müssen auch werdende Fallschirmspringer durch eine harte Schule gehen. Besonders schwer fällt es den meisten zu Beginn der Ausbildung, im freien Fall eine vorgegebene Haltung einzunehmen", erklärt Torsten Polzin, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU Chemnitz.

Nur im Hohlkreuz und auf dem Bauch schwebend ist eine sichere und sanfte Fallschirmöffnung gewährleistet. Forscher des Virtual Reality Centers Production Engineering der Professur Werkzeugmaschinenkonstruktion und Umformtechnik der Chemnitzer Universität suchen nach Möglichkeiten, um den Fallschirmspringern künftig die Kontrolle ihrer Körperhaltung im freien Fall zu erleichtern.

Einen Augenblick lang fast schwerelos ist ein Fallschirmspringer nach dem Absprung. Schnell bewegen muss er sich in diesem Moment trotzdem; insgesamt herrschen außergewöhnliche Bedingungen. Lässt sich in dieser Situation die Bewegung des Fallschirmspringers technisch verlässlich erfassen? Dieser Frage sind die Wissenschaftler nachgegangen.

Auftraggeber war die niederländische Firma Xsens Technologies B.V., die ein so genanntes "Motion Capture-System" entwickelt hat. Dieses besteht aus einem Anzug, der 16 Beschleunigungssensoren an verschiedenen Körperstellen fixiert. Während des Absprunges und des freien Falls wird bis zu 120-mal pro Sekunde die Körperhaltung aufgezeichnet und auf ein virtuelles Menschmodell übertragen.

Bisher kamen Motion Capture-Systeme beispielsweise in der Filmindustrie zum Einsatz, wenn für Trickfilme Bewegungsabläufe von Schauspielern auf virtuelle Figuren übertragen werden sollten. Im Skisprung oder beim Schlittschuhlaufen dient es der Optimierung von Bewegungsabläufen. "Die Firma Xsens Technologies sucht nach weiteren Anwendungsgebieten ihres Systems und hat uns deshalb beauftragt, den Einsatz im Fallschirmsprung zu testen", sagt Polzin und ergänzt: "Wir haben untersucht, wie das System im Moment des freien Falls arbeitet."

Dazu haben die Forscher der TU Chemnitz auf dem Flugplatz Gransee nördlich von Berlin bei der GoJump GmbH Daten gesammelt. Als Testspringer hat sich Mike Vetter zur Verfügung gestellt, Inhaber der GoJump GmbH, ehemaliges Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft im Formationsspringen und derzeitiger Nationaltrainer des deutschen Nationalteams im Formationsspringen. Er trug den Motion Capture-Anzug, mit Hilfe der Sensoren wurden seine Bewegungen erfasst und zur Kontrolle des Systems filmten die Wissenschaftler die Sprünge.

"Mit Hilfe der Kameraaufzeichnung konnten wir überprüfen, ob die Beschleunigungssensoren exakt arbeiten. Denn diese werden bei heftigen Bewegungen und längerer Einsatzzeit immer ungenauer", erklärt Polzin. Die Überprüfungsergebnisse waren zufriedenstellend, aktuell arbeiten die Wissenschaftler an der Umsetzung der gewonnenen Daten in ein digitales dreidimensionales Modell. Solche Modelle könnten in der Ausbildung von Fallschirmspringern eingesetzt werden. Dem Schüler könnte seine Körperhaltung so in einer dreidimensionalen Darstellung von allen Seiten demonstriert werden. Daraufhin kann er diese in weiteren Sprüngen verbessern.

Ähnliche Anforderungen wie das Fallschirmspringen stellen beispielsweise das Trampolin- und Turmspringen oder der Stabhochsprung an das Bewegungserfassungssystem. Diese Sportarten können durch den erfolgreichen Test jetzt auch als Anwendungsmöglichkeiten betrachtet werden. Außerdem sollen die mit dem Motion Capture-System gewonnenen Daten in der Entwicklung neuer Fallschirmmuster eingesetzt werden. "Da auch während der Fallschirmöffnung Beschleunigungswerte aufgezeichnet werden, könnte das System die Schirmöffnungen bezüglich Belastung auf den Springer analysieren", so Polzin. Dadurch ließe sich der Öffnungsmechanismus optimieren und Weiterentwicklungen könnten getestet werden.

Weitere Informationen erteilt
Torsten Polzin,
Telefon 0371 531-32260,
E-Mail torsten.polzin@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics