Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrerlebnis der Zukunft: Neue Räume und Potenziale

24.09.2019

Fraunhofer IAO und McKinsey veröffentlichen Studie im Rahmen des »Mobility Experience and Technology Labs«

Der Innenraum zukünftiger Autos wird sich in zehn Jahren fundamental von dem der heutigen Fahrzeuge unterscheiden. Welche Innenraum-, Design-, Service- oder Mobilitätskonzepte dabei aus Nutzer- und Anbietersicht das Potenzial für werterzeugende Innovation bieten, untersucht das Fraunhofer IAO gemeinsam mit McKinsey im neu gegründeten »Mobility Experience and Technology Lab« (MXT Lab).


Das Thema Autonomes Fahren wirft zugleich die Frage auf, welche Rolle die Fahrerinnen und Fahrer zukünftig übernehmen und welche Funktionen der Fahrzeuginnenraum dabei erfüllen muss. Statt zu lenken könnte man künftig im Auto arbeiten, spielen, einkaufen, an anderen Erlebnissen teilnehmen oder beispielsweise eine Fremdsprache lernen, unterstützt durch spezielle Software-Assistenten und Technologien des Fahrzeugs.

Umso wichtiger wird es, die zukünftige Nutzungserfahrung im Auto zu verstehen, zu gestalten und zu optimieren. Um die sich daraus ergebenden Innovationspotenziale für Unternehmen zu untersuchen, hat das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO gemeinsam mit dem McKinsey Center for Future Mobility in Stuttgart das »Mobility Experience and Technology Lab« (MXT Lab) gegründet, an dem sich auch weitere Unternehmen beteiligen können.

Bei so genannten Roundtables können Unternehmen aus der Automobilbranche ihre Ideen im Lab einbringen und aktiv die Herausforderungen und Chancen einer vollständig vernetzten und zunehmend automatisierten Zukunft angehen. So soll über die kommenden Jahre ein Ökosystem an Akteuren aus verschiedensten Branchen aufgebaut werden, um gemeinsam an der Mobility Experience der Zukunft zu forschen.

In einer ersten Studie wurde unter anderem untersucht, wie attraktiv das Erlernen einer Sprache beim automatisierten Fahren für die Befragten ist, wie entsprechende Dienste umgesetzt werden sollten und inwiefern dies die Fahrzeugtechnologien, aber auch die Routennavigation beeinflusst. Dafür wurde zunächst eine international angelegte, quantitative Umfrage durchgeführt und die Erkenntnisse anschließend im Rahmen eines Labor-Experiments im MXT Lab mit einer Probandengruppe qualitativ verifiziert.

Innenraum-Design und Experience werden wichtiger als PS

»Die zunehmende Digitalisierung in Form von Vernetzung und Automatisierung verändert unsere Fahrzeuge nicht nur technologisch, sondern auch das gesamte Fahrerlebnis als solches«, erklärt Dr. Florian Herrmann, Institutsdirektor am Fraunhofer IAO und Leiter des Forschungsbereichs »Mobilitäts- und Innovationssysteme« die Motivation für das MXT Lab.

Dabei stehen sowohl Unternehmen aus der Automobilindustrie als auch aus der Service- und Technologiebranche vor der Herausforderung, frühzeitig erkennen zu müssen, welche Innovationen einen besonderen Nutzen erzeugen können und welche Innovationen sie anstoßen sollten. »Mobilität wird in Zukunft ganz neu gedacht werden. Die Bedeutung von Beschleunigung und Co. nimmt ab, die Wichtigkeit des Innenraums nimmt zu«, so Timo Möller von McKinsey und Leiter des McKinsey Center for Future Mobility.

Diese veränderten Kundenpräferenzen werden im MXT Lab untersucht, denn der Markt für neue Angebote im Fahrzeug ist groß. Das zeigten auch die Ergebnisse der McKinsey ACES Consumer Survey. Demnach würden beispielsweise 70 Prozent der Befragten in selbstfahrenden Autos die freigewordene Zeit aktiv nutzen, zum Beispiel um Filme anzuschauen, zu kommunizieren oder zu lesen.

Raum für reale Experimente

Im MXT Lab kommen Methoden und Werkzeuge für die schnelle sowie projektspezifische Erstellung und Erprobung von Pre- und Prototypen zum Einsatz. Das Lab bietet Unternehmen einen Raum, um neue Ideen für die Mobility Experience (MX) der Zukunft gemeinschaftlich zu entwickeln und zu testen.

»Insbesondere bei der Bewertung völlig neuartiger Technologien kann das MXT Lab seine Stärken ausspielen: Ergebnisse aus Online-Befragungen konnten im Lab in Stuttgart durch einen hochflexiblen Demonstrator und reale Experimente mit mehr als 20 Probanden verfeinert und qualitativ überprüft werden«, erläutert Tobias Schneiderbauer, Projektleiter bei McKinsey.

So erfuhr beispielsweise die Windschutzscheibe als Interaktionselement in Bezug auf das Sprachenlernen beim Laborexperiment einen weit höheren Beliebtheitsgrad als in der Online-Umfrage. Denn die tatsächliche Erfahrung der Situation lässt den Nutzen viel besser erleben und bewerten.

»Für das MXT Lab sind Projekte wie diese jedoch nur der Anfang«, sagt Sebastian Stegmüller, der für das MXT Lab verantwortliche Teamleiter am Fraunhofer IAO. »In Zukunft werden wir in Abstimmung mit den Mitgliedsunternehmen eine breite Forschungsagenda verfolgen – von der Interaktion zwischen autonomen Fahrzeugen und Fußgängern über kontextspezifische Aktivitäten und Inhalte in automatisierten Fahrzeugen bis hin zu der Erforschung inter-modaler Mobilitätslösungen der Zukunft sind sehr viele Bereiche denkbar.«

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Sebastian Stegmüller
Leiter Team Mobility Innovation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2320
E-Mail: sebastian.stegmueller@iao.fraunhofer.de

Originalpublikation:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2194-fahrerleb...

Weitere Informationen:

Kostenloser Download der Studie: http://publica.fraunhofer.de/starweb/servlet.starweb?path=urn.web&search=urn...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Projekt AUTOASSERT: DFKI-Forschende arbeiten an Softwaretool zur Unterstützung deutscher Elektronik-Unternehmen
07.07.2020 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Gencode für die Herzreparatur mit Stammzellen mit Hilfe Künstlicher Intelligenz entschlüsselt
06.07.2020 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Guido Bonati ist neuer Chief Technology Officer und Leiter Forschung & Entwicklung bei FISBA AG

08.07.2020 | Unternehmensmeldung

Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter

07.07.2020 | Seminare Workshops

„Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen

07.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics