Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit dem Fehler auf der Spur: EU-Projekt "DIAMOND" gestartet

26.01.2010
Moderne Computer-Chips bestehen aus über einer Milliarde Bauteilen auf nur wenigen Quadratzentimetern Fläche. Die händische Suche nach einem Fehler gleicht hier dem Aufspüren der viel zitierten Nadel im Heuhaufen.

Im Rahmen des mit Jänner gestarteten EU-Projekts DIAMOND (Diagnosis, Error Modelling and Correction for Reliable Systems Design) untersucht eine Forschergruppe des Instituts für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie (IAIK) der TU Graz in Kooperation mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie aus ganz Europa neue Möglichkeiten, Fehler in Computer-Chips automatisch, schnell und einfach zu finden und zu beheben.

Fehler in Computer-Chips zu finden soll künftig deutlich einfacher werden. "Bisher werden die Fehler unter großem Zeitaufwand von Hand gesucht. Im Rahmen von DIAMOND sollen Methoden entwickelt werden, um Fehlerursachen schnell zu finden und zu beseitigen", fasst Roderick Bloem, Projektleiter der Arbeitsgruppe "Secure and Correct Systems" am IAIK der TU Graz, das Ziel des neuen EU-Projekts zusammen. Nicht nur Programmierfehler, sondern auch Fehler, die während des Betriebes durch Umgebungsstrahlung oder Alterungseffekte entstehen, sollen dabei leichter gefunden werden. Geht es nach dem Willen der Forscher, übernimmt in Zukunft ein Software-Werkzeug diese Aufgabe: "Das Werkzeug soll dabei auch völlig automatisch Erklärungen liefern, wie der Fehler entstanden ist und Vorschläge für die Korrektur machen", schildert Bloem das gewünschte Szenario. Der notwendige Zeitaufwand soll so um bis zu 50 Prozent verringert werden.

Basisarbeit aus Graz

Eine wesentliche Basis für die geplanten Entwicklungen im EU-Projekt stellt die wissenschaftliche Arbeit am Grazer IAIK dar: Die Gruppe rund um Bloem forscht bereits seit mehreren Jahren intensiv an Methoden zum Entwurf, zur Umsetzung und zur Überprüfung von so genannten sicheren und korrekten Systemen. Dabei wurden bereits Techniken entwickelt, mit denen Suche und Behebung von Fehlern in Computer-Chips automatisiert werden könnten. Im nun gestarteten EU-Projekt DIAMOND mit einem Volumen von insgesamt 3,8 Millionen Euro arbeiten Wissenschafter aus Estland, Deutschland, Schweden und Österreich in den nächsten drei Jahren gemeinsam mit Industriepartnern sind wie Ericsson, IBM, TransEDA oder Testonica Lab an neuen technologischen Lösungen für die Suche nach Fehlern in Computer-Chips.

Rückfragen:
Univ.-Prof. M.Sc. Ph.D. Roderick Bloem
Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie
Email: roderick.bloem@iaik.tugraz.at
Tel.: +43 316 873 5580

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Per Kamera-Drohne zum 3D-Fabriklayout
14.10.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics