Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EML und QCRI (Katar): Neues Spracherkennungssystem für den arabischen Raum

02.08.2013
Das Qatar Computing Research Institute (QCRI) und das EML European Media Laboratory (EML) arbeiten gemeinsam am Ausbau von Spracherkennungssystemen mit sehr großem Wortschatz für die arabische Sprache. Ziel dieser Zusammenarbeit ist ein automatisches arabisches Transkriptionssystem.

Die Anwendungsgebiete für die automatische Sprachtranskription sind vielfältig. Video- und Audioinhalte können durchsucht werden, von Nachrichtensendungen bis hin zu Vorträgen und Tagungen. So wird Wissen schneller und einfacher zugänglich. Dies wird Hörgeschädigten zugutekommen und könnte alternative Kommunikationsformen in Form von Nachrichten in „lauten“ Umgebungen wie Flughäfen oder „leisen“ Bereichen wie Bibliotheken ermöglichen.

„Unsere Zusammenarbeit mit EML ist eine optimale Verbindung von Fachwissen in der sprachtechnologischen Forschung“, so Dr. Ahmed Elmagarmid, Geschäftsführer des QCRI. „Das Ergebnis unserer Kooperation eröffnet zahlreiche Möglichkeiten für die Zukunft der Kommunikation und des Informationsaustauschs. Wir freuen uns darauf, unsere Zusammenarbeit mit EML weiter auszubauen.“

„Wir freuen uns aus zwei Gründen über die Zusammenarbeit mit dem QCRI: Erstens, weil sie uns mit einer erstklassigen Forschungseinrichtung verbindet, vor allem im Bereich der sprachorientierten Technologien. Zweitens können wir so eine weitere sehr wichtige Sprache in unser Portfolio aufnehmen“, so Andreas Reuter, Geschäftsführer von EML. „Ich bin mir sicher, dass unsere gemeinsamen Aktivitäten beiden Seiten zugutekommen werden und sie der Beginn einer lange währenden Geschäfts- und Forschungsbeziehung sind.“

Die Forschungs- und Entwicklungskompetenz des EML liegt im Bereich der Sprachverarbeitungstechnologien. Hier werden Lösungen auf den Gebieten automatische Sprachtranskriptionssysteme für Sprachnachrichten, Sprachanalyse und Medientranskription erarbeitet. EML hat die „EML Transcription Platform“ entwickelt, eine sprachunabhängige, skalierbare Spracherkennungs-Plattform.

Das Ziel des Sprachtechnologieteams des QCRI für die Arabische Sprache ist, eine Technologie zu entwickeln, die zum Abbau von Sprachbarrieren beiträgt und den Zugang zu Informationen sowie die Möglichkeit zu kommunizieren vereinfacht. Das Team forscht intensiv im Bereich maschineller Übersetzung und Spracherkennung für die arabische Sprache und deren Dialekte. Dazu zählt der Aufbau von Sprachmodellen für verschiedene Domänen oder Anwendungsgebiete wie Tagungen, Nachrichtensendungen oder Vorträge.

QCRI und EML werden im Rahmen ihrer Zusammenarbeit zügig hochwertige Sprachkomponenten der arabischen Sprache für die „EML Transcription Platform“ entwickeln. Mit dem Einsatz dieser Plattform können letztlich reichhaltige Quellen für die Erhebung von arabischen Sprachdaten erschlossen werden, und QCRI kann die arabische Sprachkomponente weiter verbessern.

Ansprechpartner für die Presse:
Dr. Peter Saueressig
Public Relations
European Media Laboratory GmbH
Tel: +(49) 6221-533245
Email: saueressig@eml.org
Kimberly Mathern
QCRI Communications Manager
Tel: +(974) 4454 2515
Mob: +(974) 6645 5177
Email: kmathern@qf.org.qa
EML European Media Laboratory
Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein privates IT-Unternehmen mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Das EML forscht und entwickelt in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung“, mit besonderem Augenmerk auf Lösungen, die gesprochene Sprache automatisch in Text umwandeln. Die angebotenen Produkte und Lösungen umfassen Sprachanalyse, Medientranskription, Sprachnachrichten, Sprachsuche, Diktierlösungen und Sprachsteuerung. www.eml-development.de

Qatar Computing Research Institute

Das Qatar Computing Research Institute (QCRI) wurde 2010 von der Qatar Foundation for Education, Science and Community Development gegründet. Das QCRI ist eine private, gemeinnützige Organisation, die den Übergang Katars von einer auf Kohlenwasserstoff basierenden Wirtschaft hin zu einer wissensbasierten Wirtschaft fördert.
QCRI ist ein nationales Forschungsinstitut und verfolgt das Forschungs- und Entwicklungsziel der Qatar Foundation, nämlich die Entwicklung von Innovations- und Technologiekapazität innerhalb des Landes. Der Schwerpunkt liegt auf den komplexen Herausforderungen des wissenschaftlichen Rechnens, die von hohem nationalem Interesse sind und Einfluss auf Wachstum und Entwicklung haben.
Das QCRI betreibt erstklassige interdisziplinäre Forschung. Dies ist von großer Bedeutung für die Bedürfnisse des Landes, des arabischen Raums und der Welt. Das QCRI betreibt Spitzenforschung auf Gebieten wie Sprachtechnologie für das Arabische, Datenanalyse, verteilte Systeme, Internetsicherheit, Social Computing, sowie Informatik und Technische Informatik.

Die Forschung des QCRI orientiert sich an der Qatar National Research Strategy und unterstützt die strategischen Prioritäten, die in der Qatar National Vision 2030 dargelegt sind. www.qcri.qa.

Weitere Informationen:

http://www.qcri.qa
Quatar Computing Research Institute (QCRI)
http://www.eml-development.de/deutsch/presse/archiv.php?we_objectID=431&pid=0
EML-Pressemitteilung

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-development.de
http://www.qcri.qa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics