Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas

11.10.2018

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) erhält als erste Institution in Europa einen NVIDIA DGX-2 Supercomputer, der als die derzeit leistungsfähigste Rechenmaschine der Welt für moderne KI-Verfahren gilt. Jensen Huang, Gründer CEO von NVIDIA, stellte diesen gestern in seiner Keynote auf der GPU Technology Conference Europe GTC in München vor und verwies auf die herausragende Arbeit des DFKI im Bereich der Satellitenbildanalyse.

Prof. Dr. Andreas Dengel, Leiter des Forschungsbereichs Smarte Daten & Wissensdienste am DFKI in Kaiserslautern und Koordinator des Deep Learning Kompetenzzentrums freut sich über den Zuwachs im Serverraum: „Mit der Erweiterung unseres Machine Learning-Rechenzentrums um eine DGX-2 festigen wir die Stellung des DFKI als Nr. 1 in der Anwendung von Deep Learning-Verfahren für den industriellen Nutzen und schaffen eine europaweit einzigartige Infrastruktur für die Forschung im Bereich Lernender Systeme“.


Die Analyse von Satellitenbildern überfluteter Gebiete kann wichtige Informationen für Einsatz- und Rettungskräfte liefern.

Sentinel


Andreas Dengel (l.) und Jensen Huang (r.)

NVIDIA

Zu den Forschungsarbeiten, die mit der neuen Hardware weiter vertieft werden sollen, gehört die Analyse von Satellitenbildern zur Erkennung und Erfassung der aktuellen und zu erwartenden Auswirkungen von Naturkatastrophen, aus der Einsatz- und Rettungskräfte mit zeitkritischen Informationen unterstützt werden.

Ein Schlüsselthema für die Entwicklung lernender und autonomer Systeme und Gegenstand der DFKI-Forschung ist die Entschlüsselung der Verarbeitungswege tiefer neuronaler Netze. Neuartige Verfahren des DFKI sind dabei, erstmals Licht in die Vorgänge der „Black Box“ des Deep Learning zu bringen und helfen, deren Entscheidungsprozesse nachvollziehbarer zu machen.
Darüber hinaus sollen mit den neuen Rechenmöglichkeiten weitere zukunftsträchtige Potentiale erschlossen werden.

„Das leistungsfähigste KI-System der Welt für die komplexesten KI-Herausforderungen“

NVIDIA beschreibt die DGX-2 als das leistungsfähigste KI-System der Welt, das erstmals über eine Leistung von 2PetaFLOPS verfügt. Der KI-Supercomputer integriert 16 NVIDIA Tesla V100 Tensor Core GPUs, die über NVIDIA NVSwitch verbunden sind. Eine AI-Netzwerkstruktur, die einen Durchsatz von 2,5 TB pro Sekunde liefert.

Seine revolutionäre Architektur erlaubt die Beschleunigung neuer KI-Modelltypen, die sich bislang nicht trainieren ließen. Damit sind die Komplexität und Größe von Modellen Neuronaler Netze nicht mehr durch die Grenzen herkömmlicher Architekturen eingeschränkt. Mehr...

Der Ausbau der Machine Learning-Infrastruktur des DFKI wird im Rahmen einer gemeinsamen Schwerpunktsetzung zum Ausbau der Deep Learning-Forschung in Rheinland-Pfalz durch das Land gefördert.

Pressekontakt DFKI:
Christian Heyer
Leiter Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) Kaiserslautern
Trippstadter Str. 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 / 205 75-1710
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Andreas Dengel
Leiter Forschungsbereich Smarte Daten & Wissensdienste
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) Kaiserslautern
Trippstadter Str. 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 20575 1000
E-Mail: Andreas.Dengel@dfki.de

Weitere Informationen:

https://www.dfki.de/web/presse/pressemitteilung/2018/DGX-2 Pressemitteilung auf DFKI.de
https://blogs.nvidia.com/blog/2018/10/10/dfki-dgx-2-supercomputer/ NVIDIA-Blog

Christian Heyer DFKI Kaiserslautern | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das kleine 1x1 des Plätzchenbackens mit der Software AutoNester
17.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Rittal: Das sind die IT- und Datacenter-Trends 2019
17.12.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics